Abo
  • Services:
Anzeige
Das Tango-Smartphone kann in 3D sehen.
Das Tango-Smartphone kann in 3D sehen. (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)

Project Tango: Googles Smartphones sollen lernen, die Welt in 3D zu sehen

Mit dem Verkauf von Motorola hat Google nicht alle Handyentwicklungen abgegeben - denn das "Project Tango" wird fortgeführt. Dahinter verbirgt sich ein 3D-System, das Handys wie autonome Autos sehen lehrt. Nun sucht der US-Konzern Entwickler dafür.

Anzeige

Google Glass und Street View, zwei umstrittene Projekte des Onlinekonzerns, waren nur ein sehr kleiner Anfang - diesen Eindruck könnte man anhand der neuen PR-Videos von Google bekommen. Das Unternehmen stellt darin den Prototyp eines Smartphones vor, das die Welt sehen kann. Und zwar nicht nur in Form von Fotos und Videos, sondern in 3D-Modellen. Das Gerät kennt also Ort, Ausrichtung und Größe von Objekten.

Beim Herumtragen in einem Wohnzimmer oder einem Treppenhaus - für beides zeigt Google Modelle - erfassen die zahlreichen Sensoren die Umgebung in Echtzeit. Die Bilder ähneln sehr den Darstellungen, welche die Systeme von autonom fahrenden Roboterautos erzeugen.

Auf der Rückseite des Telefons sitzen dafür eine 4-Megapixel-Kamera für die Bildaufnahme, eine zusätzliche für Bewegungserkennung und ein weiterer Sensor, der die Tiefe des Raums erkennen kann. Dazu kommen noch Lagesensoren, wie man sie von Smartphones und Tablets schon kennt. Insgesamt soll das System 250.000 Messungen pro Sekunde durchführen können.

Diese Datenmenge wird von spezialisierten Bildverarbeitungsprozessoren namens "Myriad 1" verarbeitet. Gleich zwei davon sind in dem Handy-Prototyp verbaut. Solche Spezialchips, die auch in anderen sehenden Geräten zum Einsatz kommen, können die Daten von vielen Sensoren parallel kombinieren und daraus ein 3D-Modell der Umgebung erzeugen.

Nutzen soll das alles, wie das Unternehmen unter anderem bei Google+ schreibt, um sich beispielsweise in einem fremden Gebäude zu orientieren. Ob dabei die von anderen Benutzern auf Googles Servern gespeicherten Daten einbezogen werden, sagt das Unternehmen nicht - das ist aber mehr als wahrscheinlich. Immerhin hatte sich der Konzern auch mit Street View schon eine vollständige Erfassung aller Großstädte der Welt vorgenommen.

Entwickelt wurde der Prototyp von der Abteilung "Advanced Technology and Projects" (ATAP), die Google nach dem Verkauf von Motorola an Lenovo behalten hatte. Dabei wirkten zahlreiche andere Hard- und Softwareunternehmen sowie Forschungseinrichtungen mit.

200 der Smartphones mit 3D-Scannern will Google nun unabhängigen Entwicklern zur Verfügung stellen. Wie schon bei Glass muss man sich dafür bewerben und konkrete Vorschläge vorbringen. Ob die Geräte dann, wie bei Glass, auch bezahlt werden müssen, geht aus Googles Projektseite nicht hervor. Bis zum 14. März 2014 sollen alle Geräte vergeben werden.


eye home zur Startseite
Ach 22. Feb 2014

Ja, wow, so war der Gedanke. Jetzt frage ich mich, wo die Berechnung stattgefunden hat...

y.m.m.d. 21. Feb 2014

Hoppla, ja ich wurde während des lesen des Artikels von unwichtiger Arbeit abgelenkt und...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
  2. Syna GmbH, Frankfurt am Main
  3. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  4. Werner Sobek Group GmbH, Stuttgart


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-75%) 2,49€
  2. 64,97€/69,97€
  3. (-20%) 55,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Heiko Maas

    "Kein Wunder, dass Facebook seine Vorgaben geheim hält"

  2. Virtual Reality

    Oculus Rift unterstützt offiziell Roomscale-VR

  3. FTP-Client

    Filezilla bekommt ein Master Password

  4. Künstliche Intelligenz

    Apple arbeitet offenbar an eigenem AI-Prozessor

  5. Die Woche im Video

    Verbogen, abgehoben und tiefergelegt

  6. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter

  7. Ubisoft

    Far Cry 5 bietet Kampf gegen Sekte in und über Montana

  8. Rockstar Games

    Waffenschiebereien in GTA 5

  9. Browser-Games

    Unreal Engine 4.16 unterstützt Wasm und WebGL 2.0

  10. Hasskommentare

    Bundesrat fordert zahlreiche Änderungen an Maas-Gesetz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Asus B9440 im Test: Leichtes Geschäftsnotebook liefert zu wenig Business
Asus B9440 im Test
Leichtes Geschäftsnotebook liefert zu wenig Business
  1. ROG-Event in Berlin Asus zeigt gekrümmtes 165-Hz-Quantum-Dot-Display und mehr

Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. Elektroauto Tesla gewährt rückwirkend Supercharger-Gratisnutzung
  2. Elektroautos Merkel hofft auf Bau von Batteriezellen in Deutschland
  3. Strategische Entscheidung Volvo setzt voll auf Elektro und trennt sich vom Diesel

In eigener Sache: Die Quanten kommen!
In eigener Sache
Die Quanten kommen!
  1. id Software "Global Illumination ist derzeit die größte Herausforderung"
  2. In eigener Sache Golem.de führt kostenpflichtige Links ein
  3. In eigener Sache Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)

  1. Re: Das Hoverboard kann ein Gewicht bis zu 140...

    Neso | 23:06

  2. Re: Anbindung an Passwortmanager

    Stormking | 23:04

  3. Re: Mal ne dumme Gegenfrage:

    Apollo13 | 22:54

  4. Re: Diese ganzen Online DLCs nerven langsam!

    TC | 22:45

  5. Re: Siri und diktieren

    rabatz | 22:37


  1. 12:54

  2. 12:41

  3. 11:44

  4. 11:10

  5. 09:01

  6. 17:40

  7. 16:40

  8. 16:29


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel