Project Tango: Googles Smartphones sollen lernen, die Welt in 3D zu sehen

Mit dem Verkauf von Motorola hat Google nicht alle Handyentwicklungen abgegeben - denn das "Project Tango" wird fortgeführt. Dahinter verbirgt sich ein 3D-System, das Handys wie autonome Autos sehen lehrt. Nun sucht der US-Konzern Entwickler dafür.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Tango-Smartphone kann in 3D sehen.
Das Tango-Smartphone kann in 3D sehen. (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)

Google Glass und Street View, zwei umstrittene Projekte des Onlinekonzerns, waren nur ein sehr kleiner Anfang - diesen Eindruck könnte man anhand der neuen PR-Videos von Google bekommen. Das Unternehmen stellt darin den Prototyp eines Smartphones vor, das die Welt sehen kann. Und zwar nicht nur in Form von Fotos und Videos, sondern in 3D-Modellen. Das Gerät kennt also Ort, Ausrichtung und Größe von Objekten.

Stellenmarkt
  1. Data Foundation Architect (m/w/d)
    Volkswagen Financial Services AG, Braunschweig
  2. IT-Sachbearbeiter (w/m/d)
    Stadt NÜRNBERG, Nürnberg
Detailsuche

Beim Herumtragen in einem Wohnzimmer oder einem Treppenhaus - für beides zeigt Google Modelle - erfassen die zahlreichen Sensoren die Umgebung in Echtzeit. Die Bilder ähneln sehr den Darstellungen, welche die Systeme von autonom fahrenden Roboterautos erzeugen.

Auf der Rückseite des Telefons sitzen dafür eine 4-Megapixel-Kamera für die Bildaufnahme, eine zusätzliche für Bewegungserkennung und ein weiterer Sensor, der die Tiefe des Raums erkennen kann. Dazu kommen noch Lagesensoren, wie man sie von Smartphones und Tablets schon kennt. Insgesamt soll das System 250.000 Messungen pro Sekunde durchführen können.

Diese Datenmenge wird von spezialisierten Bildverarbeitungsprozessoren namens "Myriad 1" verarbeitet. Gleich zwei davon sind in dem Handy-Prototyp verbaut. Solche Spezialchips, die auch in anderen sehenden Geräten zum Einsatz kommen, können die Daten von vielen Sensoren parallel kombinieren und daraus ein 3D-Modell der Umgebung erzeugen.

Golem Karrierewelt
  1. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    02./03.03.2023, Virtuell
  2. Git Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Nutzen soll das alles, wie das Unternehmen unter anderem bei Google+ schreibt, um sich beispielsweise in einem fremden Gebäude zu orientieren. Ob dabei die von anderen Benutzern auf Googles Servern gespeicherten Daten einbezogen werden, sagt das Unternehmen nicht - das ist aber mehr als wahrscheinlich. Immerhin hatte sich der Konzern auch mit Street View schon eine vollständige Erfassung aller Großstädte der Welt vorgenommen.

Entwickelt wurde der Prototyp von der Abteilung "Advanced Technology and Projects" (ATAP), die Google nach dem Verkauf von Motorola an Lenovo behalten hatte. Dabei wirkten zahlreiche andere Hard- und Softwareunternehmen sowie Forschungseinrichtungen mit.

200 der Smartphones mit 3D-Scannern will Google nun unabhängigen Entwicklern zur Verfügung stellen. Wie schon bei Glass muss man sich dafür bewerben und konkrete Vorschläge vorbringen. Ob die Geräte dann, wie bei Glass, auch bezahlt werden müssen, geht aus Googles Projektseite nicht hervor. Bis zum 14. März 2014 sollen alle Geräte vergeben werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Oliver Blume
VW verwirft Trinity-Modell und plant nochmal neu

VWs Ingenieure müssen den Trinity neu planen, weil das Design bei der Konzernspitze durchgefallen ist. Zudem gibt es eine neue Softwarestrategie.

Oliver Blume: VW verwirft Trinity-Modell und plant nochmal neu
Artikel
  1. Bedenken zu Microsoft 365: Datenschützer will mit Wirtschaft über Office-Software reden
    Bedenken zu Microsoft 365
    Datenschützer will mit Wirtschaft über Office-Software reden

    Bei den Gesprächen könnte herauskommen, dass Microsoft 365 nicht mehr verwendet werden darf.

  2. Augmented Reality: Apples Headset soll sich verzögern
    Augmented Reality
    Apples Headset soll sich verzögern

    Ein bekannter Analyst korrigiert seine bisherigen Voraussagen: Apples XR-Headset soll erst im zweiten Halbjahr 2023 erscheinen.

  3. Soziale Netzwerke: Liken bei Hasspostings kann strafbar sein
    Soziale Netzwerke
    Liken bei Hasspostings kann strafbar sein

    Facebook-Nutzer, die nicht davor zurückschrecken, diskriminierende oder beleidigende oder Postings zu liken, sollten sich das gut überlegen. Denn das Drücken des Gefällt-mir-Buttons kann hier erhebliche rechtliche Folgen haben.
    Von Harald Büring

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • SanDisk Extreme PRO 1TB 141,86€ • Amazon-Geräte bis -53% • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€, AMD-Ryzen-CPUs zu Bestpreisen • Alternate: WD_BLACK P10 2TB 76,89€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn • Thrustmaster Ferrari GTE Wheel 87,60€ [Werbung]
    •  /