Abo
  • Services:

Project Tango: Google entwickelt Tablet mit 3D-Sicht auf die Umgebung

Nach dem Project-Tango-Smartphone arbeitet Google an einem Tablet mit Infrarotsensoren und zwei Kameras. Diese erfassen die Umgebung dreidimensional, ähnlich wie Kinect, und zeigen sie als 3D-Modell auf dem Display.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Fischaugen-Linse des Project-Tango-Smartphones
Die Fischaugen-Linse des Project-Tango-Smartphones (Bild: iFixit)

Das Project Tango war der 5-Zoll-Schritt, nun folgt die 7-Zoll-Version: Google entwickelt nach einem Smartphone mit Infrarotsensoren und zwei Kameras auch ein Tablet mit 3D-Sensoren. Das Gerät könnte Ende Juni 2014 veröffentlicht werden, jedoch nicht als kommerzielles Produkt, sondern als Entwicklerplattform. Google soll planen, die Fertigung von 4.000 Tablets nächsten Monat zu starten.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, Köln

Informationen des Wall Street Journals zufolge hat Googles Abteilung Advanced Technology and Projects (ATAP) die gleiche oder ähnliche Technik wie im Smartphone verbaut: Bei dessen beiden rückwärtigen Kameras handelt es sich um ein 4-Megapixel-Modell und eine zur Bewegungserkennung, hinzu kommen Infrarotsensoren zur Tiefenmessung.

Eine spezielle Software und zusätzliche Spezialchips von Primesense werten die Daten aus - diese Chips finden sich auch in Microsofts Kinect. In Echtzeit entsteht so ein 3D-Modell der Umgebung, ähnlich wie bei Kinect oder Googles autonomen Autos.

Für die Tablet-Version ist neben dem größeren Display mit eventuell höherer Auflösung auch ein schnelleres SoC denkbar. In Project Tango nutzt Google einen Snapdragon 800, das 7-Zoll-Tablet könnte einen Snapdragon 801 oder einen Snapdragon 805 verwenden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 35,99€
  2. bei ubisoft.com
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

3rain3ug 24. Mai 2014

Jeha.. jeder in seiner eigenen Matrix oder wie ? Glaub da wäre dann 90% der Menschheit...

Anonymer Nutzer 24. Mai 2014

Eine Muh, Eine Mäh, Eine Täterätätä...

Anonymer Nutzer 24. Mai 2014

Das Google vorhat die Erde zu digitalisieren ist doch schon lange kein Geheimnis mehr...

mächtigesBadabumm 23. Mai 2014

kwt


Folgen Sie uns
       


Bethesda E3 2018 Pressekonferenz -Live

Fallout 76 wird Multiplayer bieten, Starfield und Elder Scrolls 6 werden angekündigt und Bethesda bringt mit Rage 2 und Doom Eternal jede Menge Action: Konnte uns das im nächtlichen Stream begeistern?

Bethesda E3 2018 Pressekonferenz -Live Video aufrufen
Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


    Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
    Sonnet eGFX Box 650 im Test
    Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

    Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
    2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
    3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

    CD Projekt Red: So spielt sich Cyberpunk 2077
    CD Projekt Red
    So spielt sich Cyberpunk 2077

    E3 2018 Hacker statt Hexer, Ich-Sicht statt Dritte-Person-Perspektive und Auto statt Pferd: Die Witcher-Entwickler haben ihr neues Großprojekt Cyberpunk 2077 im Detail vorgestellt.
    Von Peter Steinlechner


        •  /