Abo
  • Services:
Anzeige
Mantis Vision steigt bei Googles Project Tango ein.
Mantis Vision steigt bei Googles Project Tango ein. (Bild: Mantis Vision/Screenshot: Golem.de)

Project Tango: 3D-Plattform kommt von Mantis Vision

Googles Project Tango wird die 3D-Engine MV4D von Mantis Vision verwenden: Damit bekommen die künftigen 3D-Geräte eine leistungsstarke Plattform, die zahlreiche Anwendungsmöglichkeiten im privaten und professionellen Bereich bieten kann.

Anzeige

Mantis Vision hat bekanntgegeben, dass Google künftig die vom Unternehmen entwickelte 3D-Plattform MV4D in sein Project Tango integrieren wird. Googles 3D-Geräte werden MV4D als Basis für die Erstellung von 3D-Modellen der Umgebung nutzen. Inwieweit auch die Hardware von Mantis eingebunden wird, ist unklar.

Mantis Visions Geräte können mit Hilfe spezieller Kameras, einem patentierten Lichtsensor (Structured Light Flash Projector) und Infrarotsensoren ähnlich wie Googles Project Tango ein 3D-Modell der näheren Umgebung erstellen. Diese Daten können anschließend dank MV4D manipuliert werden, um beispielsweise Augmented-Reality-Anwendungen zu erzeugen. In einem Video zeigt der Hersteller zudem, dass auch eine Vernetzung mehrerer Nutzer möglich sein soll, die das gleiche Motiv filmen.

Mantis Vision setzt für seine Technologie sowohl spezielle Hardware als auch Software ein. Herzstück sind die Infrarot- und Structured-Light-Sensoren. Zusätzlich wird mit der Kamera des Gerätes eine Videoaufnahme gemacht. Mit Hilfe von speziellen Treibern wird aus den Daten ein 3D-Modell generiert.

Diese Technik ähnelt der von Googles Project Tango: Auch hier wird mit internen Kameras und Infrarotsensoren ein 3D-Modell erstellt. Mögliche Einsatzzwecke sind die Orientierung in fremden Gebäuden oder auch die autonome Steuerung von Drohnen. Google hat bereits ein Tango-Tablet für Entwickler vorgestellt, das knapp über 1.000 US-Dollar kostet. Mit der MV4D-Engine dürfte Google seinem Projekt einen Schub nach vorne verpassen, die Engine wirkt sehr ausgereift.

Mantis Vision biete bisher bereits selbst Geräte mit seiner Technologie an, beispielsweise eine Kamera und einen Handscanner. Für ein ebenfalls geplantes Tablet suchte das Unternehmen bisher nach einem Partner - den es jetzt in Google gefunden hat.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Ratbacher GmbH, Karlsruhe
  2. Daimler AG, Germersheim
  3. DMG MORI Management GmbH, Bielefeld
  4. macom GmbH, München


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. 20% Rabatt auf ausgewählte FSP-Netzteile)
  2. (u. a. Hydro X 550 W 80 Gold Plus für 59,99€ statt 78€ im Vergleich)
  3. 155€

Folgen Sie uns
       


  1. Microsoft

    Nächste Hololens nutzt Deep-Learning-Kerne

  2. Schwerin

    Livestream-Mitschnitt des Stadtrats kostet 250.000 Euro

  3. Linux-Distributionen

    Mehr als 90 Prozent der Debian-Pakete reproduzierbar

  4. Porsche Design

    Huaweis Porsche-Smartwatch kostet 800 Euro

  5. Smartphone

    Neues Huawei Y6 für 150 Euro bei Aldi erhältlich

  6. Nahverkehr

    18 jähriger E-Ticket-Hacker in Ungarn festgenommen

  7. Bundesinnenministerium

    Neues Online-Bürgerportal kostet 500 Millionen Euro

  8. Linux-Kernel

    Android O filtert Apps großzügig mit Seccomp

  9. Computermuseum Stuttgart

    Als Computer noch ganze Räume füllten

  10. ZX-E

    Zhaoxin entwickelt x86-Chip mit 16-nm-Technik



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Ausprobiert: JPEGmini Pro komprimiert riesige JPEGs um bis zu 80 Prozent
Ausprobiert
JPEGmini Pro komprimiert riesige JPEGs um bis zu 80 Prozent
  1. Google KI erstellt professionelle Panoramen
  2. Bildbearbeitung Google gibt Nik Collection auf

Kryptowährungen: Bitcoin steht vor grundlegenden Änderungen
Kryptowährungen
Bitcoin steht vor grundlegenden Änderungen
  1. Die Woche im Video Strittige Standards, entzweite Bitcoins, eine Riesenkonsole
  2. Drogenhandel Weltweit größter Darknet-Marktplatz Alphabay ausgehoben
  3. Kryptowährung Bitcoin notiert auf neuem Rekordhoch

IETF Webpackage: Wie das Offline-Internet auf SD-Karte kommen könnte
IETF Webpackage
Wie das Offline-Internet auf SD-Karte kommen könnte
  1. IETF Netzwerker wollen Quic-Pakete tracken
  2. IETF DNS wird sicher, aber erst später
  3. IETF Wie TLS abgehört werden könnte

  1. Re: Hauptsache...

    ArcherV | 20:34

  2. Re: Reichtum ist parasitär

    Eheran | 20:34

  3. Re: GUI

    ArcherV | 20:32

  4. Re: Steuergelder = Quellcode offenlegen

    ArcherV | 20:30

  5. Re: Softwareunschärfe

    Headcool | 20:25


  1. 16:37

  2. 16:20

  3. 15:50

  4. 15:35

  5. 14:30

  6. 14:00

  7. 13:29

  8. 13:13


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel