Project Taara: Google schafft Durchbruch mit Laserdatenübertragung

Datenverbindungen mit Laserlicht sind störanfällig durch Nebel und Dunst. Googles Abteilung X scheint das Problem gelöst zu haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Daten über den tiefsten Fluss der Welt senden: Project Taara
Daten über den tiefsten Fluss der Welt senden: Project Taara (Bild: Google Project Taara)

Ein namhafter deutscher Telekommunikationsexperte hat die Übertragung von Daten mit Lasern durch Google im Project Taara gelobt. "Es ist die geschickte Ausnutzung der Raman-Streuung durch Pulsung von nahem Infrarot-Laserlicht synchron zu Stickstoff- beziehungsweise Sauerstoff-Molekül-Rotationsbanden. Dabei entstehen akustische Wellen, die Wassertropfen aus dem Weg 'schubsen'", sagte er Golem.de auf Anfrage.

Stellenmarkt
  1. Software Entwickler Embedded Systems - C++ / Linux (m/w/d)
    OTT Hydromet GmbH, Kempten
  2. Product Owner (m/w/d)
    STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Stuttgart
Detailsuche

Das Laserlicht werde an Nebel oder Dunst so weniger gestreut und könne daher mit höherer Zuverlässigkeit größere Entfernungen überwinden.

Google hatte mit seinem Project Taara eine optische Datenübertragung von fast 700 TByte über einen Zeitraum von 20 Tagen erreicht. Wie Baris Erkmen, Director of Engineering bei Taara von der Abteilung X, Alphabets geheimen Entwicklungslabor im Blog des Konzerns bekanntgab, wurde eine Übertagungsrate von 20 GBit/s erreicht, die eine Verlässlichkeit von 99,9 Prozent zeigte.

Übertragen wurden die Daten zwischen Brazzaville in der Republik Kongo und Kinshasa in der Demokratischen Republik Kongo, wo eine Verbindungslücke über 4,8 Kilometer bestand. Die beiden Metropolen mit zusammen 17 Millionen Menschen sind durch den Kongo getrennt, den tiefsten Fluss der Erde. "Bisher ist Konnektivität in Kinshasa fünfmal teurer, da die Glasfaserverbindung mehr als 400 km zurücklegen muss, um den Fluss zu umrunden", sagte Erkmen.

Golem Akademie
  1. Netzwerktechnik Kompaktkurs
    8.-12. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Das Project Taara baut Laser-Links auf beiden Seiten des Kongo auf, die an Glasfaserkabel des Google-Partners Liquid Intelligent Technologies zum Backbone angebunden sind.

"Um eine Verbindung herzustellen, suchen die Terminals von Taara nach einander, erkennen den Lichtstrahl des anderen und verbinden sich wie ein Handshake, um eine Datenverbindung mit hoher Bandbreite herzustellen", erklärte Erkmen.

Lange Zeit galt die drahtlose optische Kommunikation (WOC - Wireless Optical communications) nicht als praktikabel, da die Signalzuverlässigkeit durch Bedingungen wie Nebel und Dunst oder Unterbrechungen durch Vögel beeinträchtigt wird.

Die optische Datenübertragung wurde für das eingestellte Google Project Loon entwickelt. Hier sollten Ballone, die in der Stratosphäre schweben, die Internetverbindung in unterentwickelte Regionen oder in Katastrophengebiete bringen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Ach 21. Sep 2021 / Themenstart

Naheliegend wäre es aus meiner Sicht, dass Google nicht allein für diesen einen Standort...

Ach 21. Sep 2021 / Themenstart

Die Lichtstreuung ist deutlich niedriger als die von Laserlicht. Die direkte Folge davon...

Ach 21. Sep 2021 / Themenstart

Ok, ok, ein klein bisschen langsamer als angenommen(700Tbyte/20Tage statt 700TByte/sec).

Sharra 21. Sep 2021 / Themenstart

Es liest sich auch schlecht, wenn man a) die Augen wegen Gähnens geschlossen hat, und...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kooperation
Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt

Während der ADAC seine Kunden bereits informiert hat, schweigt Amazon Deutschland noch zum Ende der Kooperation mit der Landesbank Berlin.

Kooperation: Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt
Artikel
  1. Linux: Vom einfachen Speicherfehler zur Systemübernahme
    Linux
    Vom einfachen Speicherfehler zur Systemübernahme

    Ein häufig vorkommender Fehler in C-Code hat einen Google-Entwickler motiviert, über Gegenmaßnahmen nachzudenken.

  2. Social-Media-Plattform: Paypal will Pinterest kaufen
    Social-Media-Plattform
    Paypal will Pinterest kaufen

    Der Zahlungsabwickler Paypal soll bereit sein, 45 Milliarden US-Dollar für den Betreiber digitaler Pinnwände zu bezahlen.

  3. Pixel 6 (Pro): Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung
    Pixel 6 (Pro)
    Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung

    Viel Samsung, wenig Google: Der Chip kombiniert extreme Computational Photography mit einem kuriosen Design zugunsten der Akkulaufzeit.
    Eine Analyse von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week Finale: Bis 33% auf Digitus-Monitorhalterungen & bis 36 Prozent auf EVGA-Netzteile • Samsung-Monitore (u. a. 24" FHD 144Hz 169€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • Sandisk Ultra 3D 500GB 47,99€ • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphones als Geschenk [Werbung]
    •  /