Abo
  • IT-Karriere:

Project Sputnik: Notebook von Dell speziell für Entwickler

Dell arbeitet im Rahmen seines "Project Sputnik" an einem Laptop speziell für Entwickler. Es soll im Herbst 2012 offiziell auf den Markt kommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Dell XPS 13
Dell XPS 13 (Bild: Andreas Sebayang / Golem.de)

War Dells "Project Sputnik" ein auf sechs Monate angelegter Pilotversuch, um ein auf Ubuntu Linux basierendes Notebook zu entwickeln, soll es nun zu einem echten Dell-Produkt werden, das ab Herbst 2012 bestellt werden kann. Das speziell für Entwickler entwickelte Notebook basiert auf Dells Ultrabook XPS 13 und soll in ausgewählten Ländern mit vorinstalliertem Ubuntu 12.04 LTS ausgeliefert werden.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim
  2. Interhyp Gruppe, München

Während die Hardware sich wohl nicht vom XPS 13, das im Golem.de-Test einen durchwachsenen Eindruck machte, unterscheiden wird, wurde die Softwareauswahl gezielt angepasst, damit Entwickler "Microclouds" auf ihren Notebooks einrichten und Software so für die Cloud anpassen können.

Das Dell XPS 13 mit Windows 7 kostet mindestens 1.150 Euro mit einem Core i5 und 128-GByte-SSD. Wie viel die Ubuntu-Variante kosten soll und wie die Hardwareausstattung des Entwicklernotebooks aussehen soll, hat Dell noch nicht verraten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 114,99€ (Release am 5. Dezember)
  3. 349,00€

musarati 25. Jul 2012

Klar... Frag 1000 Entwickler nach ihrer idealen Config und du erhälst 1000 verschiedene...

rush23 20. Jul 2012

Wie wärs denn mit ner Art Transformer Notebook, das man eben in beiden Ausrichtungen...

KawaRacer 20. Jul 2012

Oder die Lenovo ThinkPads W520. Nutze ich auch für CUDA, OpenCL und DX-Entwicklung.

Raumzeitkrümmer 19. Jul 2012

Für mich bleibt noch die Frage, welche Komponenten denn speziell für Entwickler sind...

_4ubi_ 19. Jul 2012

Ja genau, weil die beiden Rechner die selben Anforderungen erfüllen können. Ich könnte ja...


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2070 Super und Geforce RTX 2060 Super - Test

Die Geforce RTX 2070 Super und die Geforce RTX 2060 Super sind Nvidias neue Grafikkarten für 530 Euro sowie 420 Euro. Beide haben 8 GByte Videospeicher und unterstützen Raytracing in Spielen.

Geforce RTX 2070 Super und Geforce RTX 2060 Super - Test Video aufrufen
Super Mario Maker 2 & Co.: Vom Spieler zum Gamedesigner
Super Mario Maker 2 & Co.
Vom Spieler zum Gamedesigner

Dreams, Overwatch Workshop und Super Mario Maker 2: Editoren für Computerspiele werden immer mächtiger, inzwischen können auch Einsteiger komplexe Welten bauen. Ein Überblick.
Von Achim Fehrenbach

  1. Nintendo Akku von überarbeiteter Switch schafft bis zu 9 Stunden
  2. Hybridkonsole Nintendo überarbeitet offenbar Komponenten der Switch
  3. Handheld Nintendo stellt die Switch Lite für unterwegs vor

In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
  3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

    •  /