• IT-Karriere:
  • Services:

Project Sputnik: Dell verkauft Ubuntu-Ultrabook in den USA

Das als Projekt Sputnik entwickelte Ultrabook von Dell mit vorinstalliertem Ubuntu kann nun in den USA gekauft werden. Anfang nächsten Jahres soll es auch in Europa zu erwerben sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Dell XPS 13
Dell XPS 13 (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Im Juli dieses Jahres kündigte Dell an, ein Linux-Ultrabook im "Projekt Sputnik" zu entwickeln. Das Gerät ist Dells XPS 13 Ultrabook mit Ubuntu 12.04 LTS und kann ab sofort über den US-Online-Shop des Unternehmens gekauft werden. Derzeit kostet der Laptop rund 1.450 US-Dollar, etwa 1.100 Euro.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Mannheim
  2. sepp.med gmbh, Braunschweig/Wolfsburg

Die vergleichbare Variante mit vorinstalliertem Windows8 ist 50 US-Dollar teurer als das Linux-Ultrabook. Zunächst war das jedoch genau umgekehrt, aber bereits innerhalb des ersten Verkaufstages senkte Dell den Preis für das Ubuntu-Gerät.

Das nun mit Ubuntu erhältliche Ultrabook ist die teuerste Version des XPS 13 mit einem Intel Core i7-3517U, 8 GByte RAM sowie einer 256 GByte großen SSD. Das 13-Zoll-Display hat eine Auflösung von 1.366 x 768 Pixeln. Später in diesem Jahr soll das XPS 13 mit Ubuntu auch für Geschäftskunden verfügbar sein. Anfang nächsten Jahres soll es schließlich in Europa verkauft werden, die Preise dafür stehen aber noch nicht fest.

Dell setzt in dem Gerät einen vom Ubuntu-Standard leicht abweichenden Kernel ein, der einige hardwarespezifische Patches enthält, etwa für das Touchpad oder für die Hintergrundbeleuchtung des Bildschirms. Außerdem ist die Profile-Tool-Sammlung Sputnik vorinstalliert.

Mit dem ebenfalls enthaltenen Cloud-Launcher sollen Entwickler eine Art "Microcloud" auf ihrem Rechner einrichten und testen können, bevor sie Kunden entsprechende Funkionen zur Verfügung stellen. Die Software nutzt Linux-Container, um die Cloud-Umgebung zu modellieren, sowie Canonicals Juju. Ein spezielles CD-Abbild zur Installation steht ebenfalls bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 34,99€/49,99€ (mit/ohne Spezialangebote)
  2. (u. a. Acer KG241P 144-Hz-Monitor für 159€)
  3. (aktuell u. a. Mushkin Pilot-E 2 TB für 219,90€ + Versand)
  4. (u. a. GTA 5 - Premium Online Edition für 12,99€ und Devil May Cry 5 für 20,99€)

Thaodan 01. Dez 2012

Das ist aber quasi der Fall, selbst der Treiber für Googles Hardware ist drin. Mir ging...

alexThunder 01. Dez 2012

Ich sagte doch schon: Daraus müsste man doch folgern können, dass das Ding auch mobil...

Chocolat 30. Nov 2012

Ein sehr interessantes Gerät. Da allerdings (noch) kein Audio-Signal per mDP übertragen...


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert

Google hat seine neuen Pixel-Smartphones vorgestellt: Im ersten Hands on machen das Pixel 4 und das Pixel 4 XL einen guten Eindruck.

Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert Video aufrufen
Starlink: SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd
Starlink
SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd

Die nächsten 60 Starlink-Satelliten stehen zum Start bereit, nachdem in diesem Jahr ungewöhnlich wenige Raketen gestartet sind - nicht nur von SpaceX. Die Flaute hat SpaceX selbst verursacht und einen Paradigmenwechsel in der Raumfahrt eingeläutet.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX testet Notfalltriebwerke des Crew Dragon
  2. Starship Mit viel Glück nur 6 Monate bis zum ersten Flug ins All
  3. SpaceX Das Starship nimmt Form an

Need for Speed Heat im Test: Temporausch bei Tag und Nacht
Need for Speed Heat im Test
Temporausch bei Tag und Nacht

Extrem schnelle Verfolgungsjagden, eine offene Welt und viel Abwechslung dank Tag- und Nachtmodus: Mit dem Arcade-Rennspiel Heat hat Electronic Arts das beste Need for Speed seit langem veröffentlicht. Und das sogar ohne Mikrotransaktionen!
Von Peter Steinlechner

  1. Electronic Arts Need for Speed Heat saust durch Miami

Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

    •  /