Abo
  • Services:

Project Spark: Microsoft stellt seinen Spieleeditor ein

Gut gemacht, aber erfolglos: Microsoft schließt nach rund drei Jahren seinen Spieleeditor Project Spark. Wer Daten weiternutzen möchte, muss sie bis Mitte August 2016 herunterladen und sichern.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Project Spark
Artwork von Project Spark (Bild: Microsoft)

Microsoft bietet seinen Spieleeditor Project Spark nicht mehr zum Download an und kündigt an, das Onlineportal des Dienstes am 12. August 2016 endgültig zu schließen. Wer Spiele oder sonstige Daten weiter verwenden möchte, müsse sie bis dahin herunterladen und sichern, so das Unternehmen im Forum von Spark. Der Editor war für die Xbox One und für Windows verfügbar.

Stellenmarkt
  1. MTU Friedrichshafen GmbH, Friedrichshafen
  2. PFALZKOM | MANET, Ludwigshafen

Die Schließung wird damit begründet, dass sich mit der Umstellung des Geschäftsmodells im September 2015 viele Mitarbeiter anderen Projekten zugewandt hätten. Entlassungen habe es keine gegeben, aber mit der restlichen Mannschaft sei der laufende Betrieb von Spark nicht mehr machbar.

Microsoft bot den Editor seit Herbst 2015 so gut wie kostenlos an. Ein Grund für die Umstellung wurde damals nicht genannt, aber letztlich dürfte der Editor schlicht nicht den erhofften Erfolg gehabt haben. Project Spark kam im Einsteiger-Bastelbereich nie gegen das viel beliebtere Minecraft an, während anspruchsvolle Hobbyentwickler lieber zu - für sie kostenlosen - Profi-Engines wie Lumberyard, Unity oder Unreal Engine greifen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. 4,25€

eineFrau 18. Mai 2016

Das habe ich doch tatsächlich überlesen! o.O ^^

eineFrau 18. Mai 2016

6pm EST == Mitternacht in Deutschland Letzter SparkCast auf: twitch.tv/projectsparkcommunity

eineFrau 18. Mai 2016

Nicht verstanden?? Ich gebe gern Nachhilfe ^^

Moe479 17. Mai 2016

der fokus auf die xbone spricht nicht unbedingt die gemeine hobbyentwicklerin an, die...


Folgen Sie uns
       


Youtube Music - angeschaut

Wir haben uns das neue Youtube Music angeschaut. Davon gibt es eine kostenlose Version mit Werbeeinblendungen und zwei Abomodelle. Youtube Music Premium ist quasi der Nachfolger von Googles Play Musik. Das Monatsabo für Youtube Music Premium kostet 9,99 Euro.

Youtube Music - angeschaut Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /