• IT-Karriere:
  • Services:

Project Spark: Microsoft stellt seinen Spieleeditor ein

Gut gemacht, aber erfolglos: Microsoft schließt nach rund drei Jahren seinen Spieleeditor Project Spark. Wer Daten weiternutzen möchte, muss sie bis Mitte August 2016 herunterladen und sichern.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Project Spark
Artwork von Project Spark (Bild: Microsoft)

Microsoft bietet seinen Spieleeditor Project Spark nicht mehr zum Download an und kündigt an, das Onlineportal des Dienstes am 12. August 2016 endgültig zu schließen. Wer Spiele oder sonstige Daten weiter verwenden möchte, müsse sie bis dahin herunterladen und sichern, so das Unternehmen im Forum von Spark. Der Editor war für die Xbox One und für Windows verfügbar.

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt München, München
  2. Heinrich-Heine-Universität, Düsseldorf

Die Schließung wird damit begründet, dass sich mit der Umstellung des Geschäftsmodells im September 2015 viele Mitarbeiter anderen Projekten zugewandt hätten. Entlassungen habe es keine gegeben, aber mit der restlichen Mannschaft sei der laufende Betrieb von Spark nicht mehr machbar.

Microsoft bot den Editor seit Herbst 2015 so gut wie kostenlos an. Ein Grund für die Umstellung wurde damals nicht genannt, aber letztlich dürfte der Editor schlicht nicht den erhofften Erfolg gehabt haben. Project Spark kam im Einsteiger-Bastelbereich nie gegen das viel beliebtere Minecraft an, während anspruchsvolle Hobbyentwickler lieber zu - für sie kostenlosen - Profi-Engines wie Lumberyard, Unity oder Unreal Engine greifen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 7 5800X 469€)
  2. (u. a. XFX Radeon RX 6800 QICK319 BLACK Gaming 16GB für 949€)

eineFrau 18. Mai 2016

Das habe ich doch tatsächlich überlesen! o.O ^^

eineFrau 18. Mai 2016

6pm EST == Mitternacht in Deutschland Letzter SparkCast auf: twitch.tv/projectsparkcommunity

eineFrau 18. Mai 2016

Nicht verstanden?? Ich gebe gern Nachhilfe ^^

Moe479 17. Mai 2016

der fokus auf die xbone spricht nicht unbedingt die gemeine hobbyentwicklerin an, die...


Folgen Sie uns
       


Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich

Eigentlich sollen smarte Lautsprecher den Musikkonsum auf Zuruf besonders bequem machen - aber das gelingt oftmals nicht. Überraschenderweise spielen Siri, Google Assistant und Alexa bei gleichen Sprachbefehlen andere Sachen, obwohl alle auf Apple Music zugreifen.

Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich Video aufrufen
    •  /