Abo
  • Services:
Anzeige
Project Soli
Project Soli (Bild: Google)

Project Soli: Google nutzt Radargerät für die Fingererkennung

Project Soli
Project Soli (Bild: Google)

Googles Forschungsabteilung ATAP will mit Finger- und Handbewegungen eine exakte Gestensteuerung realisieren - doch Kameras zur Auswertung sind dabei zu unpräzise. Was also tun? Googles Ingenieure besannen sich auf eine alte Technik, die auch in Flugzeugen eingesetzt wird.

Anzeige

Google will Hand- und Fingerbewegungen künftig mit einem Chip erkennen, der mit der althergebrachten Radio-Detection-and-Ranging-Technik funktioniert. Das ist nichts anderes als Radar. Gegenüber Kameras hat diese Technik einen gewaltigen Vorteil: Sie ist erheblich präziser und kann kleinste Veränderungen feststellen, die durch ein geändertes Echo entstehen, wenn die Hand bewegt wird. Die Kunst der Ingenieure bestand nun darin, die Technik auf Chipgröße zu miniaturisieren, um sie künftig zum Beispiel in Smartwatches, Smartphones und Tablets integrieren zu können.

Google-Forschungsleiter Ivan Poupyrev stellte die Entwicklung auf der Konferenz Google I/O vor. Die alternative Eingabemethode könnte in besonders kleinen Geräten, die nur einen winzigen oder gar keinen Touchscreen haben, für deutlich mehr Eingabekomfort sorgen. Das gilt vor allem für Smartwatches, die derzeit vornehmlich über Spracheingaben gesteuert werden. Es dürfte vielen Nutzern in der Öffentlichkeit unangenehm sein, zu ihren Handgelenken zu sprechen, während Gesteneingaben akzeptabler sind.

Das Taschenradar kann zum Beispiel erkennen, ob der Nutzer Daumen und Zeigefinger berührt, um etwa die Bewegung eines Knopfdrucks nachzuahmen. Das Reiben der Fingerspitzen kann zum Beispiel als Lautstärkeregelung interpretiert werden und das Streichen der Daumenunterseite über den Zeigefinger als Schieberegler-Bewegung. Natürlich sind noch viele weitere Bewegungen erkenn- und interpretierbar.

Wie TheNextWeb berichtet, setzt Project Soli bei der Interpretation des zurückgeworfenen Signals auf maschinelles Lernen. Später sollen Entwickler per API auf die Auswertungen Zugriff erhalten, um die Steuerung in ihre Apps einzubinden. Ob die Radar-Technik wirklich einmal in Produkte eingebaut wird, ist nicht bekannt.


eye home zur Startseite
ChristianKG 01. Jun 2015

Ich hätte gern nen Schiebeschalter für die Displayrotation ;)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, verschiedene Standorte
  2. Leadec Management Central Europe BV & Co. KG, Heilbronn
  3. cab Produkttechnik GmbH & Co. KG, Karlsruhe
  4. stoba Präzisionstechnik GmbH & Co. KG, Backnang (nahe Stuttgart)


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 20,00€
  3. 7,49€

Folgen Sie uns
       


  1. Mass Effect

    Bioware erklärt Arbeit an Kampagne von Andromeda für beendet

  2. Kitkat-Werbespot

    Atari verklagt Nestlé wegen angeblichem Breakout-Imitat

  3. Smarter Lautsprecher

    Google Home erhält Bluetooth-Zuspielung und Spotify Free

  4. Reverb

    Smartphone-App aktiviert Alexa auf Zuruf

  5. Bildbearbeitung

    Google-Algorithmus entfernt Wasserzeichen auf Fotos

  6. Ladestationen

    Regierung lehnt Zwangsverkabelung von Tiefgaragen ab

  7. Raspberry Pi

    Raspbian auf Stretch upgedatet

  8. Trotz Förderung

    Breitbandausbau kommt nur schleppend voran

  9. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  10. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Threadripper 1950X und 1920X im Test: AMD hat die schnellste Desktop-CPU
Threadripper 1950X und 1920X im Test
AMD hat die schnellste Desktop-CPU
  1. Ryzen AMD bestätigt Compiler-Fehler unter Linux
  2. CPU Achtkerniger Threadripper erscheint Ende August
  3. Ryzen 3 1300X und 1200 im Test Harte Gegner für Intels Core i3

Sysadmin Day 2017: Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte
Sysadmin Day 2017
Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte

Ausweis: Prepaid-Registrierung bislang nicht konsequent umgesetzt
Ausweis
Prepaid-Registrierung bislang nicht konsequent umgesetzt
  1. 10 GBit/s Erste 5G-Endgeräte sind noch einen Kubikmeter groß
  2. Verbraucherzentrale Datenlimits bei EU-Roaming wären vermeidbar
  3. Internet Anbieter umgehen Wegfall der EU-Roaming-Gebühren

  1. Fortsetzung Mass Effect & Ende von ME 3

    Erny | 04:22

  2. Re: Danke Electronic Arts...

    Gucky | 03:43

  3. Re: Gpus noch viel zu langsam.

    Sarkastius | 03:20

  4. Re: Das ist nicht die Aufgabe des Staates

    Sarkastius | 03:07

  5. Re: 10-50MW

    Sarkastius | 02:50


  1. 13:33

  2. 13:01

  3. 12:32

  4. 11:50

  5. 14:38

  6. 12:42

  7. 11:59

  8. 11:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel