• IT-Karriere:
  • Services:

Project Soli: Google nutzt Radargerät für die Fingererkennung

Googles Forschungsabteilung ATAP will mit Finger- und Handbewegungen eine exakte Gestensteuerung realisieren - doch Kameras zur Auswertung sind dabei zu unpräzise. Was also tun? Googles Ingenieure besannen sich auf eine alte Technik, die auch in Flugzeugen eingesetzt wird.

Artikel veröffentlicht am ,
Project Soli
Project Soli (Bild: Google)

Google will Hand- und Fingerbewegungen künftig mit einem Chip erkennen, der mit der althergebrachten Radio-Detection-and-Ranging-Technik funktioniert. Das ist nichts anderes als Radar. Gegenüber Kameras hat diese Technik einen gewaltigen Vorteil: Sie ist erheblich präziser und kann kleinste Veränderungen feststellen, die durch ein geändertes Echo entstehen, wenn die Hand bewegt wird. Die Kunst der Ingenieure bestand nun darin, die Technik auf Chipgröße zu miniaturisieren, um sie künftig zum Beispiel in Smartwatches, Smartphones und Tablets integrieren zu können.

Stellenmarkt
  1. BAM Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung, Berlin-Steglitz
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Google-Forschungsleiter Ivan Poupyrev stellte die Entwicklung auf der Konferenz Google I/O vor. Die alternative Eingabemethode könnte in besonders kleinen Geräten, die nur einen winzigen oder gar keinen Touchscreen haben, für deutlich mehr Eingabekomfort sorgen. Das gilt vor allem für Smartwatches, die derzeit vornehmlich über Spracheingaben gesteuert werden. Es dürfte vielen Nutzern in der Öffentlichkeit unangenehm sein, zu ihren Handgelenken zu sprechen, während Gesteneingaben akzeptabler sind.

Das Taschenradar kann zum Beispiel erkennen, ob der Nutzer Daumen und Zeigefinger berührt, um etwa die Bewegung eines Knopfdrucks nachzuahmen. Das Reiben der Fingerspitzen kann zum Beispiel als Lautstärkeregelung interpretiert werden und das Streichen der Daumenunterseite über den Zeigefinger als Schieberegler-Bewegung. Natürlich sind noch viele weitere Bewegungen erkenn- und interpretierbar.

Wie TheNextWeb berichtet, setzt Project Soli bei der Interpretation des zurückgeworfenen Signals auf maschinelles Lernen. Später sollen Entwickler per API auf die Auswertungen Zugriff erhalten, um die Steuerung in ihre Apps einzubinden. Ob die Radar-Technik wirklich einmal in Produkte eingebaut wird, ist nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 349€ (Vergleichspreise ab 378,81€)
  2. 139€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. Sony KD-55XG8096 55 Zoll (138,8 cm) für 529€, Sony UBPX800 4K UHD Blu-ray-Player für...
  4. 79€ (Vergleichspreise ab 108€)

Anonymer Nutzer 01. Jun 2015

Ich hätte gern nen Schiebeschalter für die Displayrotation ;)


Folgen Sie uns
       


Golem.de baut die ISS aus Lego zusammen

Mit 864 Einzelteilen und rund 90 Minuten Bauzeit ist die Lego-ISS bei weitem nicht so komplex wie ihr Vorbild.

Golem.de baut die ISS aus Lego zusammen Video aufrufen
Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

O2 Free Unlimited im Test: Telefónica macht echte Datenflatrate erschwinglich
O2 Free Unlimited im Test
Telefónica macht echte Datenflatrate erschwinglich

Telefónica startet eine kleine Revolution im Markt für Mobilfunktarife: Erstmals gibt es drei unterschiedliche Tarife mit unlimitierter Datenflatrate, die sich in der maximal verfügbaren Geschwindigkeit unterscheiden. Wir haben die beiden in der Geschwindigkeit beschränkten Tarife getestet und sind auf erstaunliche Besonderheiten gestoßen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Telefónica Neue O2-Free-Tarife verlieren endloses Weitersurfen
  2. O2 My Prepaid Smartphone-Tarife erhalten mehr ungedrosseltes Datenvolumen
  3. O2 Free Unlimited Basic Tarif mit echter Datenflatrate für 30 Euro

    •  /