Abo
  • Services:
Anzeige
Nvidia stellt ein eigenes Spielehandheld vor.
Nvidia stellt ein eigenes Spielehandheld vor. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Project Shield: Nvidia streamt Borderlands 2 vom PC auf sein Handheld

Nvidia stellt ein eigenes Spielehandheld vor.
Nvidia stellt ein eigenes Spielehandheld vor. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

In einem Video führt Nvidia vor, wie gut das Spiele-Streaming vom PC zur Handheld-Konsole Shield funktionieren soll. Bemerkenswert ist dabei die geringe Verzögerung. Weitere Demos, auch mit nativen Android-Spielen, sollen folgen.

Nvidia hat eine neue Marketingaktion für seine Android-Konsole namens Shield gestartet. Das Gerät mit einem 5-Zoll-Display und Controller im Konsolenstil kann sowohl Android-Spiele ausführen als auch Titel vom PC per Streaming über WLAN steuern.

Anzeige

Bei der ersten Vorführung auf der CES fiel dabei eine deutlich sichtbare Verzögerung zwischen dem Bildschirm des Shield und einem per HDMI angeschlossenen Fernseher auf. Wenn diese Verzögerungen, auch Lag genannt, zu groß werden oder sogar unregelmäßig auftreten, kann die Steuerung von schnellen Actionspielen schwierig werden.

In einem eigenen Video zeigt Nvidia daher nun das System des Spiele-Streamings ohne TV: Im Bild befinden sich meist die Bildschirme des Shield und des PC. Auf diesem wird das Spiel Borderlands 2 berechnet, per WLAN gelangen Bild und Ton zur Shield. Nvidia erhofft sich von dieser Methode ein neues Einsatzgebiet für zu Hause. Ohne sich zum Gaming-PC bemühen zu müssen, soll der Spieler vom Sofa aus auch grafisch anspruchsvolle Titel auf der Shield nutzen können.

Das klappt in der Vorführung von Nvidia recht gut, die Verzögerungen sind wesentlich geringer als bei der ersten Vorstellung von Shield auf der CES. Dabei ist aber zu bedenken, dass es sich offenbar um einen recht schnellen PC gehandelt haben muss. Nvidia nennt zwar nicht die Art des Prozessors, betont aber, dass eine GTX-680 als Grafikkarte im Rechner steckte. Das ist die schnellste Spiele-GPU des Unternehmens, entsprechende Grafikkarten kosten ab 440 Euro.

Möglich wird das Spiele-Streaming laut früheren Aussagen von Nvidia aber auch schon mit günstigeren Modellen, und zwar auf Desktops ab einer GTX-650 (ab 100 Euro) oder einer 660M für Notebooks. Erst ab diesen Modellen besitzen die GPUs nach Angaben des Unternehmens einen H.264-Encoder, der die vom Spiel errechneten Bilder direkt aus dem Framebuffer übernehmen und als Stream zur Shield schicken kann.

Wie bei früheren Produktankündigungen will Nvidia potenzielle Kunden für Shield wöchentlich mit neuen Informationshäppchen versorgen. Ab sofort soll es jeden Montag ein neues Video mit einem PC-Spiel geben, an jedem Donnerstag will Nvidia ein auf Shield optimiertes Android-Spiel zeigen. Wann die Konsole auf den Markt kommt und was sie kostet, behält das Unternehmen dabei noch immer für sich.


eye home zur Startseite
Cohaagen 06. Feb 2013

Bei Rollenspielen kommt es natürlich auch immer darauf an, ob man einen Nahkämpfer oder...

dddmaster 06. Feb 2013

da war doch noch irgendwas mit android und tegra 4 ..... oder nich?

Cohaagen 06. Feb 2013

Sehe ich auch so, wäre das perfekte Gerät für controller-optimierte Android-Spiele und...

TC 06. Feb 2013

Ethernet hat nicht jeder, vorallem Mieter Ich hätte sowas gerne mit LWL/POF wenn schon...

Rei 06. Feb 2013

Sag mir bitte, wo ich behauptet hätte, dass Extrakosten anfallen? "Totaler Humbug." Es...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. I.T.E.N.O.S. International Telecom Network Operation Services GmbH, Bonn
  2. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
  3. über Baumann Unternehmensberatung AG, Ingolstadt, München, Stuttgart
  4. Spheros GmbH, Gilching bei München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 169,00€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. (u. a. DXRacer OH/RE9/NW für 199,90€ statt 226€ im Preisvergleich)

Folgen Sie uns
       


  1. Service

    Telekom verspricht kürzeres Warten auf Techniker

  2. BVG

    Fast alle U-Bahnhöfe mit offenem WLAN

  3. Android-Apps

    Rechtemissbrauch ermöglicht unsichtbare Tastaturmitschnitte

  4. Electro Fluidic Technology

    Schnelles E-Paper-Display für Video-Anwendungen

  5. Heiko Maas

    "Kein Wunder, dass Facebook seine Vorgaben geheim hält"

  6. Virtual Reality

    Oculus Rift unterstützt offiziell Roomscale-VR

  7. FTP-Client

    Filezilla bekommt ein Master Password

  8. Künstliche Intelligenz

    Apple arbeitet offenbar an eigenem AI-Prozessor

  9. Die Woche im Video

    Verbogen, abgehoben und tiefergelegt

  10. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Debatte nach Wanna Cry: Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?
Debatte nach Wanna Cry
Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?
  1. Sicherheitslücke Fehlerhaft konfiguriertes Git-Verzeichnis bei Redcoon
  2. Hotelketten Buchungssystem Sabre kompromittiert Zahlungsdaten
  3. Onlinebanking Betrüger tricksen das mTAN-Verfahren aus

Sphero Lightning McQueen: Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen
Sphero Lightning McQueen
Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen

Quantencomputer: Nano-Kühlung für Qubits
Quantencomputer
Nano-Kühlung für Qubits
  1. IBM Q Mehr Qubits von IBM
  2. Quantencomputer Was sind diese Qubits?
  3. Verschlüsselung Kryptographie im Quantenzeitalter

  1. Re: Ich weiß nicht ob ihr nur reiche Leute kennt

    chithanh | 00:27

  2. Liquivista

    maxule | 00:24

  3. Re: Meine Erfahrung als Störungssucher in Luxemburg

    AndyWeibel | 00:18

  4. Re: Erster!!!

    Shik3i | 00:17

  5. Re: Wofür ist das BVG-WiFi gut?

    chithanh | 00:05


  1. 12:31

  2. 12:15

  3. 11:33

  4. 10:35

  5. 12:54

  6. 12:41

  7. 11:44

  8. 11:10


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel