• IT-Karriere:
  • Services:

Project Shield: Nvidia streamt Borderlands 2 vom PC auf sein Handheld

In einem Video führt Nvidia vor, wie gut das Spiele-Streaming vom PC zur Handheld-Konsole Shield funktionieren soll. Bemerkenswert ist dabei die geringe Verzögerung. Weitere Demos, auch mit nativen Android-Spielen, sollen folgen.

Artikel veröffentlicht am ,
Nvidia stellt ein eigenes Spielehandheld vor.
Nvidia stellt ein eigenes Spielehandheld vor. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Nvidia hat eine neue Marketingaktion für seine Android-Konsole namens Shield gestartet. Das Gerät mit einem 5-Zoll-Display und Controller im Konsolenstil kann sowohl Android-Spiele ausführen als auch Titel vom PC per Streaming über WLAN steuern.

Stellenmarkt
  1. Ferring GmbH, Kiel
  2. Stadtverwaltung Bretten, Bretten

Bei der ersten Vorführung auf der CES fiel dabei eine deutlich sichtbare Verzögerung zwischen dem Bildschirm des Shield und einem per HDMI angeschlossenen Fernseher auf. Wenn diese Verzögerungen, auch Lag genannt, zu groß werden oder sogar unregelmäßig auftreten, kann die Steuerung von schnellen Actionspielen schwierig werden.

In einem eigenen Video zeigt Nvidia daher nun das System des Spiele-Streamings ohne TV: Im Bild befinden sich meist die Bildschirme des Shield und des PC. Auf diesem wird das Spiel Borderlands 2 berechnet, per WLAN gelangen Bild und Ton zur Shield. Nvidia erhofft sich von dieser Methode ein neues Einsatzgebiet für zu Hause. Ohne sich zum Gaming-PC bemühen zu müssen, soll der Spieler vom Sofa aus auch grafisch anspruchsvolle Titel auf der Shield nutzen können.

Das klappt in der Vorführung von Nvidia recht gut, die Verzögerungen sind wesentlich geringer als bei der ersten Vorstellung von Shield auf der CES. Dabei ist aber zu bedenken, dass es sich offenbar um einen recht schnellen PC gehandelt haben muss. Nvidia nennt zwar nicht die Art des Prozessors, betont aber, dass eine GTX-680 als Grafikkarte im Rechner steckte. Das ist die schnellste Spiele-GPU des Unternehmens, entsprechende Grafikkarten kosten ab 440 Euro.

Möglich wird das Spiele-Streaming laut früheren Aussagen von Nvidia aber auch schon mit günstigeren Modellen, und zwar auf Desktops ab einer GTX-650 (ab 100 Euro) oder einer 660M für Notebooks. Erst ab diesen Modellen besitzen die GPUs nach Angaben des Unternehmens einen H.264-Encoder, der die vom Spiel errechneten Bilder direkt aus dem Framebuffer übernehmen und als Stream zur Shield schicken kann.

Wie bei früheren Produktankündigungen will Nvidia potenzielle Kunden für Shield wöchentlich mit neuen Informationshäppchen versorgen. Ab sofort soll es jeden Montag ein neues Video mit einem PC-Spiel geben, an jedem Donnerstag will Nvidia ein auf Shield optimiertes Android-Spiel zeigen. Wann die Konsole auf den Markt kommt und was sie kostet, behält das Unternehmen dabei noch immer für sich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. ARK Survival Evolved für 6,99€, PSN Card 20 Euro für 18,49€)
  2. (u. a. Fractal Define R6 für 119,90€, Thermaltake Level 20 für 66,90€, Be Quiet Dark Base 700...
  3. 68,12€ (Bestpreis!)
  4. (aktuell u. a.Transcend ESD230C 960 GB SSD für 132,90€)

Cohaagen 06. Feb 2013

Bei Rollenspielen kommt es natürlich auch immer darauf an, ob man einen Nahkämpfer oder...

dddmaster 06. Feb 2013

da war doch noch irgendwas mit android und tegra 4 ..... oder nich?

Cohaagen 06. Feb 2013

Sehe ich auch so, wäre das perfekte Gerät für controller-optimierte Android-Spiele und...

TC 06. Feb 2013

Ethernet hat nicht jeder, vorallem Mieter Ich hätte sowas gerne mit LWL/POF wenn schon...

Rei 06. Feb 2013

Sag mir bitte, wo ich behauptet hätte, dass Extrakosten anfallen? "Totaler Humbug." Es...


Folgen Sie uns
       


Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert

Das Trucker Jacket mit Googles Jacquard-Technologie hat im Bund des linken Ärmels eingewebte leitende Fasern. Diese bilden ein Touchpad, das wir uns im Test genauer angeschaut haben.

Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert Video aufrufen
Magenta-TV-Stick im Test: Android-TV-Stick gleicht Magenta-TV-Schwächen nicht aus
Magenta-TV-Stick im Test
Android-TV-Stick gleicht Magenta-TV-Schwächen nicht aus

Eine bequeme Nutzung von Magenta TV verspricht die Telekom mit dem Magenta-TV-Stick. Wir haben uns die Hardware angeschaut und dabei auch einen Blick auf Magenta TV geworfen. Der Dienst hat uns derzeit noch zu viele Schwächen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Peacock NBC Universal setzt gegen Netflix auf Gratis-Streaming
  2. Joyn Plus+ Probleme bei der Kündigung
  3. Android TV Magenta-TV-Stick mit USB-Anschluss vergünstigt erhältlich

Radeon RX 5600 XT im Test: AMDs Schneller als erwartet-Grafikkarte
Radeon RX 5600 XT im Test
AMDs "Schneller als erwartet"-Grafikkarte

Für 300 Euro ist die Radeon RX 5600 XT interessant - trotz Konkurrenz durch Nvidia und AMD selbst. Wie sehr die Navi-Grafikkarte empfehlenswert ist, hängt davon ab, ob Nutzer sich einen Flash-Vorgang zutrauen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte AMD bringt RX 5600 XT im Januar
  2. Grafikkarte Radeon RX 5600 XT hat 2.304 Shader und 6 GByte Speicher
  3. Radeon RX 5500 XT (8GB) im Test Selbst mehr Speicher hilft AMD nicht

Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Ölindustrie Der große Haken an Microsofts Klimaplänen
  2. Datenleck Microsoft-Datenbank mit 250 Millionen Support-Fällen im Netz
  3. Office 365 Microsoft testet Werbebanner in Wordpad für Windows 10

    •  /