Project Shield: Nvidia streamt Borderlands 2 vom PC auf sein Handheld

In einem Video führt Nvidia vor, wie gut das Spiele-Streaming vom PC zur Handheld-Konsole Shield funktionieren soll. Bemerkenswert ist dabei die geringe Verzögerung. Weitere Demos, auch mit nativen Android-Spielen, sollen folgen.

Artikel veröffentlicht am ,
Nvidia stellt ein eigenes Spielehandheld vor.
Nvidia stellt ein eigenes Spielehandheld vor. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Nvidia hat eine neue Marketingaktion für seine Android-Konsole namens Shield gestartet. Das Gerät mit einem 5-Zoll-Display und Controller im Konsolenstil kann sowohl Android-Spiele ausführen als auch Titel vom PC per Streaming über WLAN steuern.

Stellenmarkt
  1. Software Engineer (m/w/d) im Bereich Service Operations
    ASCon Systems GmbH, Stuttgart, München, Mainz
  2. IT-Projektleiterin/IT-Projek- tleiter (m/w/d), Referat Projekt- und Portfoliomanagement
    GKV-Spitzenverband, Berlin
Detailsuche

Bei der ersten Vorführung auf der CES fiel dabei eine deutlich sichtbare Verzögerung zwischen dem Bildschirm des Shield und einem per HDMI angeschlossenen Fernseher auf. Wenn diese Verzögerungen, auch Lag genannt, zu groß werden oder sogar unregelmäßig auftreten, kann die Steuerung von schnellen Actionspielen schwierig werden.

In einem eigenen Video zeigt Nvidia daher nun das System des Spiele-Streamings ohne TV: Im Bild befinden sich meist die Bildschirme des Shield und des PC. Auf diesem wird das Spiel Borderlands 2 berechnet, per WLAN gelangen Bild und Ton zur Shield. Nvidia erhofft sich von dieser Methode ein neues Einsatzgebiet für zu Hause. Ohne sich zum Gaming-PC bemühen zu müssen, soll der Spieler vom Sofa aus auch grafisch anspruchsvolle Titel auf der Shield nutzen können.

Das klappt in der Vorführung von Nvidia recht gut, die Verzögerungen sind wesentlich geringer als bei der ersten Vorstellung von Shield auf der CES. Dabei ist aber zu bedenken, dass es sich offenbar um einen recht schnellen PC gehandelt haben muss. Nvidia nennt zwar nicht die Art des Prozessors, betont aber, dass eine GTX-680 als Grafikkarte im Rechner steckte. Das ist die schnellste Spiele-GPU des Unternehmens, entsprechende Grafikkarten kosten ab 440 Euro.

Golem Akademie
  1. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    14.–18. Februar 2022, virtuell
  2. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.–28. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Möglich wird das Spiele-Streaming laut früheren Aussagen von Nvidia aber auch schon mit günstigeren Modellen, und zwar auf Desktops ab einer GTX-650 (ab 100 Euro) oder einer 660M für Notebooks. Erst ab diesen Modellen besitzen die GPUs nach Angaben des Unternehmens einen H.264-Encoder, der die vom Spiel errechneten Bilder direkt aus dem Framebuffer übernehmen und als Stream zur Shield schicken kann.

Wie bei früheren Produktankündigungen will Nvidia potenzielle Kunden für Shield wöchentlich mit neuen Informationshäppchen versorgen. Ab sofort soll es jeden Montag ein neues Video mit einem PC-Spiel geben, an jedem Donnerstag will Nvidia ein auf Shield optimiertes Android-Spiel zeigen. Wann die Konsole auf den Markt kommt und was sie kostet, behält das Unternehmen dabei noch immer für sich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Cohaagen 06. Feb 2013

Bei Rollenspielen kommt es natürlich auch immer darauf an, ob man einen Nahkämpfer oder...

dddmaster 06. Feb 2013

da war doch noch irgendwas mit android und tegra 4 ..... oder nich?

Cohaagen 06. Feb 2013

Sehe ich auch so, wäre das perfekte Gerät für controller-optimierte Android-Spiele und...

TC 06. Feb 2013

Ethernet hat nicht jeder, vorallem Mieter Ich hätte sowas gerne mit LWL/POF wenn schon...

Rei 06. Feb 2013

Sag mir bitte, wo ich behauptet hätte, dass Extrakosten anfallen? "Totaler Humbug." Es...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation  
Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow

Angeblich hat das Innenministerium nichts mit dem Bundesservice Telekommunikation zu tun. Doch beide teilen sich offenbar ein Bürogebäude.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Bundesservice Telekommunikation: Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow
Artikel
  1. Reddit: IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig
    Reddit
    IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig

    Ein anonymer IT-Spezialist will unbemerkt seinen Job vollständig automatisiert haben. Dem Arbeitgeber sei dies seit einem Jahr nicht aufgefallen.

  2. E-Mail: Outlook-Suche in MacOS 12.1 ist noch immer kaputt
    E-Mail
    Outlook-Suche in MacOS 12.1 ist noch immer kaputt

    Seit Wochen ärgern sich Outlook-User darüber, dass die E-Mail-Suche unter MacOS 12.1 nicht mehr richtig funktioniert. Ein Fix ist in Arbeit.

  3. Spielebranche: Microsoft will Activision Blizzard übernehmen
    Spielebranche
    Microsoft will Activision Blizzard übernehmen

    Diablo und Call of Duty gehören bald zu Microsoft: Der Softwarekonzern will Activision Blizzard für rund 70 Milliarden US-Dollar kaufen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 wohl am 19.01. bestellbar • RTX 3080 12GB bei Mindfactory 1.699€ • Samsung Gaming-Monitore (u.a. G5 32" WQHD 144Hz Curved 299€) • MindStar (u.a. GTX 1660 6GB 499€) • Sony Fernseher & Kopfhörer • Samsung Galaxy A52 128GB 299€ • CyberGhost VPN 1,89€/Monat [Werbung]
    •  /