• IT-Karriere:
  • Services:

Project Scarlett: Microsoft soll Lockhart-Xbox gestrichen haben

Bisher umfasste das sogenannte Project Scarlett zwei Xbox-Modelle: Die schnellere Anaconda- und die langsamere Lockhart-Konsole. Offenbar konzentriert sich Microsoft mittlerweile nur noch auf die Highend-Variante, die günstigere Xbox soll nicht weiterentwickelt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Phil Spencer zeigt eine Xbox des Project Scarlett
Phil Spencer zeigt eine Xbox des Project Scarlett (Bild: Microsoft)

Als Microsoft auf der Spielemesse E3 2018 das Project Scarlett ankündigte, sprach Gaming-Chef Phil Spencer von zwei Next-Gen-Xbox-Konsolen, nannte sie aber nicht beim Namen. Intern werden die Geräte als Anaconda und als Lockhart bezeichnet, wobei Erstere als die schnellere sowie teurere Xbox und Letztere als die günstigere geplant waren. Auf der E3 2019 war dann nur noch von einer Scarlett-Konsole die Rede, nämlich dem leistungsfähigeren Modell, welches intern Anaconda heißt.

Stellenmarkt
  1. Landkreis Stade, Stade
  2. NCP engineering GmbH, Nürnberg

Die Einsteiger-Xbox namens Lockhart zum niedrigeren Preis soll Microsoft hingegen von der Roadmap gestrichen haben, berichtet der üblicherweise gut informierte Brad Sams von Thurrot. Die Lockhart-Konsole soll von Entwicklern als Basis für diverse Spiele genutzt worden sein, um im Anschluss dann den Titel auf die leistungsfähigere Anaconda-Konsole hochzuskalieren. Somit wäre die Qualität aber reduziert, was die Xbox verglichen zur Playstation 5 schlechter dastehen lassen würde. Außerdem kostet die doppelte Entwicklung mehr Zeit.

Ohnehin hat Microsoft mit dem Project Xcloud eine Alternative für alle, die nicht mehrere Hundert Euro in eine Konsole investieren möchten: Das Spielestreaming nutzt spezielle Blades in den Azure-Rechenzentren des Herstellers und funktioniert mit Android- sowie iOS-Geräten und auf Windows-10-PCs.

Mit der Xbox One S All Digital gibt es überdies das günstigste Modell der aktuellen Generation. Diese Konsole hat kein Blu-ray-Laufwerk und wird mit einer 1 TByte fassenden Festplatte ausgeliefert, sie kostet bei vielen Händlern weniger als 200 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 69,99€ (Vergleichspreis 103,99€)

Glennmorangy 24. Jun 2019

MS hat ein Devkit, aber das ist technisch ebenso wenig final wie das der PS5. Zudem sind...

Glennmorangy 23. Jun 2019

Konsolen werden nie mit der Hardware Power von moderner PCs mithalten können. Dennoch...

Hotohori 22. Jun 2019

Es wird laufen wie bei digitalen Spiele oder DLC Käufen. Am Anfang nutzten das auch nur...


Folgen Sie uns
       


Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch)

Der Befehl: "Mehr Kaffee!" zeigt tatsächlich mehr Kaffee.

Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch) Video aufrufen
Arbeit: Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
Arbeit
Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen

In Deutschland ist die Zahl der Frauen in IT-Studiengängen und -Berufen viel niedriger als die der Männer. Doch in anderen Ländern sieht es ganz anders aus, etwa im arabischen Raum. Warum?
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  2. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig
  3. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer

Radeon RX 5600 XT im Test: AMDs Schneller als erwartet-Grafikkarte
Radeon RX 5600 XT im Test
AMDs "Schneller als erwartet"-Grafikkarte

Für 300 Euro ist die Radeon RX 5600 XT interessant - trotz Konkurrenz durch Nvidia und AMD selbst. Wie sehr die Navi-Grafikkarte empfehlenswert ist, hängt davon ab, ob Nutzer sich einen Flash-Vorgang zutrauen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte AMD bringt RX 5600 XT im Januar
  2. Grafikkarte Radeon RX 5600 XT hat 2.304 Shader und 6 GByte Speicher
  3. Radeon RX 5500 XT (8GB) im Test Selbst mehr Speicher hilft AMD nicht

Shitrix: Das Citrix-Desaster
Shitrix
Das Citrix-Desaster

Eine Sicherheitslücke in Geräten der Firma Citrix zeigt in erschreckender Weise, wie schlecht es um die IT-Sicherheit in Behörden steht. Es fehlt an den absoluten Grundlagen.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

    •  /