Project Scarlett: Microsoft kündigt Xbox Series X an

Der Name der nächsten Microsoft-Spielekonsole(n) lautet Xbox Series X. Das Gehäuse erinnert stark an einen PC, es kann stehend oder liegend verwendet werden. Zum Lieferumfang gehört ein neuer Xbox Wireless Controller mit Share-Taste und optimiertem D-Pad.

Artikel veröffentlicht am ,
Xbox Series X mit neuem Xbox Wireless Controller
Xbox Series X mit neuem Xbox Wireless Controller (Bild: Microsoft)

Microsoft hat bei den Game Awards 2019 die Xbox Series X vorgestellt. Auch wenn der Name wenigstens zwei unterschiedliche Konsolen - wohl Anaconda und Lockhart - impliziert, spricht Microsoft im Blog von einem singulären Gerät. Das eckige schwarze Gehäuse sieht aus wie ein Wohnzimmer-System à la Corsair One oder Silverstone FT03. Laut Hersteller kann die Xbox Series X trotz Luftauslässen an der Oberseite stehend oder liegend verwendet werden.

Stellenmarkt
  1. System Engineer Citrix (m/w/d)
    LS telcom AG, Lichtenau
  2. Wirtschaftsinformatiker (m/w/d)
    Westfalen Medical GmbH, Siegen
Detailsuche

Die Xbox Series X basiert auf einem achtkernigen Prozessor mit Zen-2-Architektur und einer Grafikeinheit mit RDNA-Technik samt Hardware-Raytracing-Unterstützung, das Design stammt wieder von AMD. Die Spielekonsole soll 4K mit bis zu 120 fps und generell 8K beherrschen, hinzu kommt Variable Rate Shading (VRS) für mehr Leistung bei leichten Qualitätseinbußen. Eine variable Refresh-Rate (VRR) wird bei passenden Fernsehern oder Monitoren ebenfalls unterstützt. Was genau sich hinter Dynamic Latency Input (DLI) verbirgt, bleibt vorerst offen - den Auto Low Latency Mode (ALLM) gibt es bereits auf der Xbox One (X).

Weitere technische Details zum Innenleben, neben dem Vorhandensein einer sogenannten Next-Gen-SSD für kurze Ladezeiten, gab Microsoft nicht bekannt. Stattdessen wurde nur die Aussage wiederholt, dass die Xbox Series X die vierfache "processing power" - was nicht gleichbedeutend mit Teraflops ist - der bisherigen Xbox One X erreichen solle. Die Konsole solle leise und effizient sein, schreibt Xbox-Chef Phil Spencer. Der Render-Trailer zeigt ein Slot-in-Laufwerk an der Front, das für Blu-ray-Discs ausgelegt sein dürfte, und unten rechts einen USB-Type-A-Port.

Zum Lieferumfang der Xbox Series X gehört ein neuer Xbox Wireless Controller, dieser soll auch mit der Xbox One (X) und an PCs funktionieren. Größe und Form seien angepasst worden, außerdem gebe es einen Share-Button, um Clips und Screenshots zu teilen. Das weiterentwickelte D-Pad sei vom Xbox Elite Series 2 Wireless Controller übernommen worden. Die Xbox Series X erscheint laut Microsoft zum Weihnachtsgeschäft 2020, was üblicherweise dem vierten Quartal entspricht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Elizaroth 15. Dez 2019

Microsoft ist jetzt auch nicht unbedingt bekannt für ihre kleinen Mini-Konsolen. ;-) Die...

Hotohori 15. Dez 2019

Das bundeln war absolut ok, weil nur so benutzen die Spiele Entwickler auch Kinect mehr...

Hotohori 15. Dez 2019

Das wird wohl NVidias Stereo 3D Treiber gewesen sein. Wenn ich das aber richtig sehe hat...

Lekanzev 14. Dez 2019

Da gibt es schon noch einige. Für Microsoft produzieren derzeit zum Beispiel Moon...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Telekom-Internet-Booster
Hybridzugang für über 600 MBit/s inhouse kommt

Der Hybridzugang, bei dem der Router die Datenrate aus Festnetz und 5G-Mobilfunknetz aggregiert, wurde schon lange erwartet. Jetzt liefert die Telekom.

Telekom-Internet-Booster: Hybridzugang für über 600 MBit/s inhouse kommt
Artikel
  1. Luftfahrt: Boeing zeigt Konzept eines Tarnkappen-Transportflugzeugs
    Luftfahrt
    Boeing zeigt Konzept eines Tarnkappen-Transportflugzeugs

    Um weniger angreifbar zu sein, sollen militärische Transportflugzeuge künftig mit Tarnkappentechnik ausgestattet werden, wie Boeing zeigt.

  2. Quartalsbericht: IBM streicht 3.900 Stellen
    Quartalsbericht
    IBM streicht 3.900 Stellen

    Auch nach der Ausgründung sind die Techies bei Kyndryl nicht vor einem Stellenabbau sicher. IBM macht es wie die übrige Techbranche.

  3. Pinecil im Test: Ein toller Lötkolben mit RISC-V-Prozessor
    Pinecil im Test
    Ein toller Lötkolben mit RISC-V-Prozessor

    Günstig, leistungsstark und Open Source: Das macht den Lötkolben Pinecil interessant und er überzeugt im Test - auch im Vergleich mit einer JBC-Lötstation.
    Ein Test von Johannes Hiltscher

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RAM & Grakas im Preisrutsch • PS5 ab Lager bei Amazon • MindStar: MSI RTX 4090 1.899€, Sapphire RX 7900 XT 949€ • WSV: Bis -70% bei Media Markt • Gaming-Stühle Razer & HP bis -41% • 3D-Drucker 249€ • Kingston SSD 1TB 49€ • Asus RTX 4080 1.399€ • Razer bis -60% [Werbung]
    •  /