Project Sandcastle: Android auf das iPhone 7 portiert

Die Macher von Project Sandcastle haben Android auf ein iPhone 7 portiert - zumindest in Grundzügen. Wirklich alltagstauglich ist der Port nicht: Unter anderem gibt es keine mobile Netzwerkverbindung, zudem funktionieren die GPU, die Kamera und der Soundchip nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Wer von iOS auf dem iPhone 7 die Schnauze voll hat, kann Android ausprobieren.
Wer von iOS auf dem iPhone 7 die Schnauze voll hat, kann Android ausprobieren. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Mit Project Sandcastle können Besitzer eines iPhone 7 und iPhone 7 Plus Android auf ihr Smartphone spielen. Nach jahrelanger Entwicklung haben die Macher des Projekts, Corellium, eine Betaversion ihres alternativen ROMs zum Download bereitgestellt, wie sie auf Twitter bekanntgegeben haben. Apple hat in der Vergangenheit gegen Corellium eine Klage wegen dessen Virtualisierungen von iOS eingereicht.

Stellenmarkt
  1. IT-Architekt MEMCM / SCCM (w/m/d)
    Dataport, verschiedene Standorte
  2. Digital Operation Specialist (m/w/d)
    Bundeskriminalamt, Wiesbaden, Berlin, Meckenheim
Detailsuche

Ein Blick auf die Einschränkungen zeigt allerdings, dass es sich eher um eine frühe Alphaversion handelt. Unter anderem funktionieren die GPU, die Kamera, der Bluetooth-Chip, das Mobilfunkmodul und der Soundchip nicht. Der Speicher ist aus Stabilitätsgründen auf read only eingestellt. Aufgrund der Einschränkungen dürfte die Software für die meisten im Alltag nicht nutzbar sein.

Project Sandcastle versucht, Android nicht nur auf das iPhone 7 und 7 Plus zu bringen. Bei den anderen Smartphone-Modellen von Apple sind die Einschränkungen aber noch größer. Die iPhone-7-Reihe ist die bisher am weitesten entwickelte. Allerdings weisen die Macher auch hier darauf hin, dass eine Installation auf eigene Gefahr geschieht und dass die Folgen auf die restliche Hardware nicht genau abzusehen sind.

Bereits Android auf erstes iPhone portiert

Die Wurzeln von Project Sandcastle reichen über zehn Jahre zurück. Die Mitgründer David Wang und Chris Wade versuchten bereits damals, Android auf das ursprüngliche iPhone zu portieren. Nach eigenen Angaben dauerte es damals über ein Jahr, bis die Portierung fertig war. Das jetzige Projekt hingegen benötigte bisher nur wenige Monate.

Golem Karrierewelt
  1. Deep Dive: Data Architecture mit Spark und Cloud Native: virtueller Ein-Tages-Workshop
    01.02.2023, Virtuell
  2. Certified Network Defender (CND): virtueller Fünf-Tage-Workshop
    17.-21.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

In einem Beitrag auf der Webseite von Project Sandcastle erklären die Macher einige technische Details der Software. Wer sich daranwagen will, Android auf seinem iPhone 7 zu installieren, findet das ROM auf der Webseite des Projekts. Für die Installation muss das iPhone durch einen Jailbreak entsperrt sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


DerCaveman 06. Mär 2020

dass sich viele fähige Programmierer/Hacker immer in so einen (mMn) Unsinn hi­n­ein­stei...

grutzt 06. Mär 2020

Lächerlich. 0815 zum Vorbild, bloß weil angebissenes Obst draufgemalt wird...

ChMu 05. Mär 2020

Klar, das geht ja auch mit dem iPhone, es ging dem OT aber sicher nicht darum, sonst...

ChMu 05. Mär 2020

Genau, dachte ich mir auch. Das Original auf guenstiger Hardware. Aber wie die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Für 44 Milliarden US-Dollar
Musk will Twitter nun doch übernehmen

Tesla-Chef Elon Musk ist nun doch bereit, Twitter für den ursprünglich vereinbarten Preis zu kaufen. Offenbar will er einen Prozess vermeiden.

Für 44 Milliarden US-Dollar: Musk will Twitter nun doch übernehmen
Artikel
  1. EU-Verkehrsausschuss: Alle 60 km soll eine E-Auto-Ladestation errichtet werden
    EU-Verkehrsausschuss
    Alle 60 km soll eine E-Auto-Ladestation errichtet werden

    EU-Verkehrspolitiker wollen alle 60 km eine Ladestation für E-Autos und alle 100 km eine Wasserstoff-Tankstelle aufstellen.

  2. Die große Umfrage: Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023
    Die große Umfrage
    Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023

    Golem.de und Statista haben 23.000 Fachkräfte nach ihrer Arbeit gefragt. Das Ergebnis ist eine Liste der 175 besten Unternehmen für IT-Profis.

  3. Monitoring von Container-Landschaften: Prometheus ist nicht alles
    Monitoring von Container-Landschaften
    Prometheus ist nicht alles

    Betreuer von Kubernetes und Co., die sich nicht ausreichend mit der Thematik beschäftigen, nehmen beim metrikbasierte Monitoring unwissentlich einige Nachteile in Kauf. Eventuell ist es notwendig, den üblichen Tool-Stack zu ergänzen.
    Von Valentin Höbel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 3 Spiele für 49€ • Saturn Gutscheinheft • Günstig wie nie: LG OLED 48" 799€, Xbox Elite Controller 2 114,99€, AOC 28" 4K UHD 144 Hz 600,89€, Corsair RGB Midi-Tower 269,90€, Sandisk microSDXC 512GB 39€ • Bis zu 15% im eBay Restore • MindStar (PowerColor RX 6700 XT 489€) [Werbung]
    •  /