Project Rigel: Skype-Meetings für Hardware, die nicht von Microsoft kommt

Wenn ein Surface Hub zu teuer für Skype-Meetings ist, soll Microsofts Project Rigel helfen. Mit den Partnern Logitech und Polycom plant das Unternehmen kostengünstige Alternativen für den Konferenzraum und setzt auf Windows 10.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit Project Rigel will Microsoft kollaborative Skype-Meetings in mehr Konferenzräume bringen.
Mit Project Rigel will Microsoft kollaborative Skype-Meetings in mehr Konferenzräume bringen. (Bild: Microsoft)

Microsoft will mit dem neuen Project Rigel Skype-Meetings in nahezu allen Konferenzräumen möglich machen. Es geht dabei vor allem darum, den typischen Konferenzraum mit einem Projektor oder einem Display und einem Telefon zu bedienen. Eigentlich würde Microsoft lieber den Surface Hub dafür in den Büros sehen. Doch der Hub ist nicht gerade günstig, bietet allerdings viele interessante Möglichkeiten.

Stellenmarkt
  1. Geschäftsbereichsleiter IT (m/w/d)
    Klinikum Bayreuth GmbH, Bayreuth
  2. Softwareentwicklerin (w/m/d) Querschnitt und Umgebungsmanagement
    Landesamt für Steuern Niedersachsen, Hannover
Detailsuche

Microsoft verspricht mit Project Rigel Konferenzmöglichkeiten, die mit der Zusammenarbeit via Surface Hub vergleichbar sind, und das bei geringeren Kosten, da sich ein Unternehmen die Hardware etwas freier zusammenstellen kann. Der Konzern bleibt dabei allerdings recht unspezifisch. Windows-10-Geräte sollen für die Funktionen sorgen und Skype-for-Business-Meetings ermöglichen. Außerdem wird es Hardwarepartner geben, die etwa ihre Kameras oder Audiosysteme für Skype-Meetings zertifizieren. Dazu gehören Logitech und Polycom. Logitech konzentriert sich dabei auf einzelne Komponenten, während Polycom ganze Lösungen anbieten möchte.

Erst im zweiten Halbjahr 2016 sollen die ersten Systeme verfügbar sein. Das hängt aber von den Partnern ab und dürfte erklären, warum es noch an Details mangelt. Zu den zu erwartenden Kosten äußert sich Microsoft ebenfalls nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Superbooth
Technikparadies für Musiknerds

Von klassischen E-Pianos bis zu Musikstudios in DIN-A5: Bei der Synthesizer-Messe Superbooth haben Hersteller zum Ausprobieren eingeladen.
Ein Bericht von Daniel Ziegener

Superbooth: Technikparadies für Musiknerds
Artikel
  1. Forschung: Blaualge versorgt Computer sechs Monate mit Strom
    Forschung
    Blaualge versorgt Computer sechs Monate mit Strom

    Ein Forschungsteam hat einen Mikroprozessor sechs Monate ununterbrochen mit Strom versorgt. Die Algen lieferten sogar bei Dunkelheit.

  2. Altris: Kathodenmaterial für Natrium-Ionen-Akkus kommt aus Schweden
    Altris
    Kathodenmaterial für Natrium-Ionen-Akkus kommt aus Schweden

    Eine europäische Firma will vom Lithium wegkommen. Bis 2023 soll eine Pilotfabrik für Akku-Kathoden mit einer Kapazität von bis zu 1 GWh pro Jahr entstehen.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  3. Renault: Moskwitsch könnte elektrisch wiederkommen
    Renault
    Moskwitsch könnte elektrisch wiederkommen

    Renault verkauft seine Anteile am Russlandgeschäft an die Stadt Moskau. Die hat schon genaue Pläne, welche Fahrzeuge vom Band rollen sollen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 46% Rabatt auf Mäuse & Tastaturen • Grafikkarten günstig wie nie (u. a. RTX 3080Ti 12GB 1.285€) • Samsung SSD 1TB (PS5-komp.) + Heatsink günstig wie nie: 143,99€ • Microsoft Surface günstig wie nie • Jubiläumsangebote bei MediaMarkt • Bosch Prof. bis zu 53% günstiger[Werbung]
    •  /