• IT-Karriere:
  • Services:

Project Reunion: Microsoft will Windows-API vereinheitlichen

Durch mehrere Arbeiten versucht Microsoft, die verschiedenen Windows-APIs zu überwinden. Das bündelt der Hersteller nun im Project Reunion.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft will eine neue einheitliche Windows-API erstellen.
Microsoft will eine neue einheitliche Windows-API erstellen. (Bild: Stringer/ChinaImages/Reuters)

Der Windows-Hersteller Microsoft will die seit langem bestehende Trennung von Win32- und UWP-APIs beziehungsweise -Anwendungen überwinden und die Plattformen zusammenführen. Wie das Unternehmen zu seiner Hausmesse Build mitteilt, wird diese Initiative künftig als Project Reunion geführt. Wirklich neu ist die Idee aber nicht, immerhin führt Microsoft hier nur verschiedene Projekte unter einem neuen Dach zusammen.

Stellenmarkt
  1. Vodafone GmbH, Düsseldorf
  2. Stadt Frankfurt am Main, Frankfurt am Main

Als wichtigste dieser Arbeiten zu nennen ist wohl das WinUI in Version 3, dessen erste Vorschau bereits im vergangenen Herbst erschien. Diese Bibliothek für Benutzeroberfläche läuft zusätzlich zu dem UWP-Support nun auch erstmals auf der Win32-API.

Anwendungen, die mit der neuen Bibliothek erstellt werden, können also wahlweise auf eine der beiden APIs zugreifen. Microsoft beschreibt dies als Transformation hin zu einem vollständigen UX-Framework für alle Arten von Windows-Anwendungen. Zusammen mit dem WinUI 3 lassen sich darüber hinaus auch Web-Inhalte darstellen, wofür eine Integration mit dem Webview in Version 2 sorgt. Als Rendering Engine für die Web-Inhalte dient der Edge-Browser.

Ein Teil dieser Arbeiten ist auch das neue MSIX-Paketformat, das Microsoft Ende vergangenen Jahres erstmals vorstellte. Auch hier möchte Microsoft versuchen, die von UWP-Apps bekannte vergleichsweise einfache Paketierung auf Win32- oder WPF-Anwendungen zu übertragen.

Zusätzlich zu diesen bereits genannten Arbeiten will Microsoft seine Systemschnittstellen weiter vereinheitlichen und teilweise auch vom darunterliegenden System entkoppeln. Mit dem Project Reunion soll es dann auch möglich werden, Anwendungen mit Hilfe von C++ oder auch React Native auf der dann einheitlichen Plattform zu erstellen. Die Arbeiten an dem sehr ambitionierten Projekt lassen sich auf Github verfolgen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Offen 21. Mai 2020 / Themenstart

,,jk and have a nice day''

M.P. 20. Mai 2020 / Themenstart

Hehe

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Asus-Gaming-Monitor mit 43 Zoll Diagonale - Test

Zwar ist der PG43UQ mit seinen 43 Zoll noch immer ziemlich riesig, er passt aber zumindest noch gut auf den Schreibtisch. Und dort überrascht der Asus-Monitor mit einer guten Farbdarstellung und hoher Helligkeit.

Asus-Gaming-Monitor mit 43 Zoll Diagonale - Test Video aufrufen
Change-Management: Wie man Mitarbeiter mitnimmt
Change-Management
Wie man Mitarbeiter mitnimmt

Wenn eine Firma neue Software einführt oder Prozesse digitalisiert, stößt sie intern oft auf Skepsis. Häufig heißt es dann, man müsse "die Mitarbeiter mitnehmen" - aber wie?
Von Markus Kammermeier

  1. Digitalisierung in Deutschland Wer stand hier "auf der Leitung"?
  2. Workflows Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht
  3. Digitalisierung Aber das Faxgerät muss bleiben!

Big Blue Button: Wie CCC-Urgesteine gegen Teams und Zoom kämpfen
Big Blue Button
Wie CCC-Urgesteine gegen Teams und Zoom kämpfen

Ein Verein aus dem Umfeld des CCC zeigt in Berlin, wie sich Schulen mit Open Source digitalisieren lassen. Schüler, Eltern und Lehrer sind begeistert.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Mint-Allianz Wir bleiben schlau! Wir bleiben unwissend!
  2. Programmieren lernen Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex

Realme X50 Pro im Test: Der Oneplus-Killer
Realme X50 Pro im Test
Der Oneplus-Killer

Oneplus bezeichnete sich einst als "Flagship-Killer", mittlerweile stellt sich die Frage, wer hier für wen gefährlich wird: Das X50 Pro des Schwesterunternehmens Realme ist ein wahrer "Oneplus-Killer".
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Astro Slide Neues 5G-Smartphone mit aufschiebbarer Tastatur
  2. Galaxy S20 Ultra im Test Samsung beherrscht den eigenen Kamerasensor nicht
  3. Red Magic 5G Neues 5G-Gaming-Smartphone kommt mit 144-Hz-Display

    •  /