Abo
  • Services:

Project ReSX: AMD-Grafiktreiber beschleunigt E-Sport-Titel

Die Radeon Software Adrenalin 18.3.1 ist für E-Sport-Spiele wie Counter-Strike Global Offensive oder Dota 2 gedacht. Der Grafiktreiber verbessert dort die Bildrate auf Polaris- und Vega-Karten, grundsätzlich profitieren aber auch weitere Titel.

Artikel veröffentlicht am ,
Radeon Software Adrenalin
Radeon Software Adrenalin (Bild: AMD)

Als Teil des bisher aktuellen Grafiktreibers, der Radeon Software Adrenalin 18.3.1, hat AMD auch das sogenannte Project ReSX umgesetzt. Das steht für Radeon E-Sports Experience und zielt darauf ab, die Bildrate und die Eingabelatenz in Titeln wie Counter-Strike Global Offensive oder Dota 2 oder Overwatch zu verbessern. Erste Tests wie der von Computerbase und auch unsere internen Stichproben zeigen, dass AMD dies gelungen ist.

Stellenmarkt
  1. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  2. Leuze electronic GmbH + Co. KG, Owen bei Kirchheim Teck

Die Optimierungen gelten primär für die beiden aktuellen Architekturen, also Polaris bei der Radeon RX 580 (Test) und Vega wie bei der Radeon RX Vega 64 (Test). Ältere Modelle wie die 200er/300er-Reihe mit GCN-v2-Technik profitieren von der Radeon Software Adrenalin 18.3.1 einer Messung mit einer Radeon R9 290X oder einer Radeon R9 380 zufolge nicht.

In Counter-Strike Global Offensive verbessert sich die Bildrate - genauer sinken die wichtigen Frametimes - auf einer Radeon RX 580 um bis zu 8 Prozent und einer Radeon RX Vega 64 um bis zu 9 Prozent. In Dota 2 sind es bis zu 5 Prozent und bis zu 9 Prozent, in Overwatch zumindest auf der Radeon RX Vega 64 bis zu 4 Prozent. Die Werte von Computerbase untermauern damit die von AMD beschriebene Leistungssteigerung.

Was weder die Kollegen noch wir verifizieren können, sind höhere Fps in Playerunknow's Battlegrounds (Test). AMD spricht von einem Zuwachs von bis zu 11 Prozent. Das ist nicht zwingend ein Widerspruch, da bei PUBG unterschiedliche Lastszenarien auftreten können, je nachdem, wo die Messungen vorgenommen werden. Zumindest läuft der Battle-Royale-Shooter mit dem neuen Grafiktreiber nicht langsamer.

Die noch etwas neuere Radeon Software Adrenalin 18.3.2 vom heutigen 13. März 2018 fokussiert sich auf Final Fantasy 15 und behebt Ruckler bei der Darstellung von Partikeleffekten.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

shazbot 14. Mär 2018

Unterschied ist, dass man damit anscheinend Geld machen kann. Es ist nur eine...

ms (Golem.de) 13. Mär 2018

Nicht offiziell zumindest.


Folgen Sie uns
       


Bionic Wheel Bot von Festo angesehen und Interview

Gehen oder rollen? Der Bionic Wheel Bot von Festo ist nach dem Vorbild einer Spinne konstruiert, die normalerweise läuft. Hat sie es eilig, etwa um sich vor Feinden in Sicherheit zu bringen, formt sie aus ihren Beinen Räder und rollt davon.

Bionic Wheel Bot von Festo angesehen und Interview Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Xbox Adaptive Controller ausprobiert: 19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme
Xbox Adaptive Controller ausprobiert
19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme

Microsoft steigt in den Markt der zugänglichen Geräte ein. Der Xbox Adaptive Controller ermöglicht es Menschen mit temporärer oder dauerhafter Bewegungseinschränkung zu spielen, ohne enorm viel Geld auszugeben. Wir haben es auf dem Microsoft Campus in Redmond ausprobiert.
Von Andreas Sebayang

  1. Firmware Xbox One erhält Option für 120-Hz-Bildfrequenz
  2. AMD Freesync Xbox One erhält variable Bildraten
  3. Xbox One Streamer können Gamepad mit Spieler teilen

Steam Link App ausprobiert: Games in 4K auf das Smartphone streamen
Steam Link App ausprobiert
Games in 4K auf das Smartphone streamen

Mit der Steam Link App lassen sich der Desktop und Spiele vom Computer auf Smartphones übertragen. Im Kurztest mit einem Windows-Desktop und einem Google Pixel 2 klappte das einwandfrei - sogar in 4K.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Valve Steam Spy steht nach Datenschutzänderungen vor dem Aus
  2. Insel Games Spielehersteller wegen Fake-Reviews von Steam ausgeschlossen
  3. Spieleportal Bitcoin ist Steam zu unbeständig und zu teuer

    •  /