Abo
  • Services:

Project ReSX: AMD-Grafiktreiber beschleunigt E-Sport-Titel

Die Radeon Software Adrenalin 18.3.1 ist für E-Sport-Spiele wie Counter-Strike Global Offensive oder Dota 2 gedacht. Der Grafiktreiber verbessert dort die Bildrate auf Polaris- und Vega-Karten, grundsätzlich profitieren aber auch weitere Titel.

Artikel veröffentlicht am ,
Radeon Software Adrenalin
Radeon Software Adrenalin (Bild: AMD)

Als Teil des bisher aktuellen Grafiktreibers, der Radeon Software Adrenalin 18.3.1, hat AMD auch das sogenannte Project ReSX umgesetzt. Das steht für Radeon E-Sports Experience und zielt darauf ab, die Bildrate und die Eingabelatenz in Titeln wie Counter-Strike Global Offensive oder Dota 2 oder Overwatch zu verbessern. Erste Tests wie der von Computerbase und auch unsere internen Stichproben zeigen, dass AMD dies gelungen ist.

Stellenmarkt
  1. OEDIV Oetker Daten- und Informationsverarbeitung KG, Bielefeld
  2. BWI GmbH, verschiedene Standorte

Die Optimierungen gelten primär für die beiden aktuellen Architekturen, also Polaris bei der Radeon RX 580 (Test) und Vega wie bei der Radeon RX Vega 64 (Test). Ältere Modelle wie die 200er/300er-Reihe mit GCN-v2-Technik profitieren von der Radeon Software Adrenalin 18.3.1 einer Messung mit einer Radeon R9 290X oder einer Radeon R9 380 zufolge nicht.

In Counter-Strike Global Offensive verbessert sich die Bildrate - genauer sinken die wichtigen Frametimes - auf einer Radeon RX 580 um bis zu 8 Prozent und einer Radeon RX Vega 64 um bis zu 9 Prozent. In Dota 2 sind es bis zu 5 Prozent und bis zu 9 Prozent, in Overwatch zumindest auf der Radeon RX Vega 64 bis zu 4 Prozent. Die Werte von Computerbase untermauern damit die von AMD beschriebene Leistungssteigerung.

Was weder die Kollegen noch wir verifizieren können, sind höhere Fps in Playerunknow's Battlegrounds (Test). AMD spricht von einem Zuwachs von bis zu 11 Prozent. Das ist nicht zwingend ein Widerspruch, da bei PUBG unterschiedliche Lastszenarien auftreten können, je nachdem, wo die Messungen vorgenommen werden. Zumindest läuft der Battle-Royale-Shooter mit dem neuen Grafiktreiber nicht langsamer.

Die noch etwas neuere Radeon Software Adrenalin 18.3.2 vom heutigen 13. März 2018 fokussiert sich auf Final Fantasy 15 und behebt Ruckler bei der Darstellung von Partikeleffekten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  2. 5,99€
  3. 32,99€

shazbot 14. Mär 2018

Unterschied ist, dass man damit anscheinend Geld machen kann. Es ist nur eine...

ms (Golem.de) 13. Mär 2018

Nicht offiziell zumindest.


Folgen Sie uns
       


VR-Brille Varjo VR-1 ausprobiert

Das VR-Headset VR-1 von Varjo stellt den zentralen Bereich des Displays sehr scharf dar, wodurch auch feine Details erkennbar sind.

VR-Brille Varjo VR-1 ausprobiert Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
  3. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX

Flugzeugabsturz: Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb
Flugzeugabsturz
Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb

Wegen eines bekannten Softwarefehlers wird der Flugbetrieb für Boeings neustes Flugzeug fast weltweit eingestellt - Die letzte Ausnahme war: die USA. Der Umgang der amerikanischen Flugaufsichtsbehörde mit den Problemen des neuen Flugzeugs erscheint zweifelhaft.

  1. Boeing Rollout der neuen 777X in wenigen Tagen
  2. Boeing 747 Der Jumbo Jet wird 50 Jahre alt
  3. Lufttaxi Uber sucht eine weitere Stadt für Uber-Air-Test

Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an
Google
Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

GDC 2019 Google streamt nicht nur so ein bisschen - stattdessen tritt der Konzern mit Stadia in direkte Konkurrenz zur etablierten Spielebranche. Entwickler können für ihre Games mehr Teraflops verwenden als auf der PS4 Pro und der Xbox One X zusammen.
Von Peter Steinlechner


      •  /