• IT-Karriere:
  • Services:

Project ReSX: AMD-Grafiktreiber beschleunigt E-Sport-Titel

Die Radeon Software Adrenalin 18.3.1 ist für E-Sport-Spiele wie Counter-Strike Global Offensive oder Dota 2 gedacht. Der Grafiktreiber verbessert dort die Bildrate auf Polaris- und Vega-Karten, grundsätzlich profitieren aber auch weitere Titel.

Artikel veröffentlicht am ,
Radeon Software Adrenalin
Radeon Software Adrenalin (Bild: AMD)

Als Teil des bisher aktuellen Grafiktreibers, der Radeon Software Adrenalin 18.3.1, hat AMD auch das sogenannte Project ReSX umgesetzt. Das steht für Radeon E-Sports Experience und zielt darauf ab, die Bildrate und die Eingabelatenz in Titeln wie Counter-Strike Global Offensive oder Dota 2 oder Overwatch zu verbessern. Erste Tests wie der von Computerbase und auch unsere internen Stichproben zeigen, dass AMD dies gelungen ist.

Stellenmarkt
  1. Fachhochschule Südwestfalen, Meschede
  2. EPLAN Software & Service GmbH & Co. KG, Monheim (Köln/Düsseldorf), Stuttgart oder München

Die Optimierungen gelten primär für die beiden aktuellen Architekturen, also Polaris bei der Radeon RX 580 (Test) und Vega wie bei der Radeon RX Vega 64 (Test). Ältere Modelle wie die 200er/300er-Reihe mit GCN-v2-Technik profitieren von der Radeon Software Adrenalin 18.3.1 einer Messung mit einer Radeon R9 290X oder einer Radeon R9 380 zufolge nicht.

In Counter-Strike Global Offensive verbessert sich die Bildrate - genauer sinken die wichtigen Frametimes - auf einer Radeon RX 580 um bis zu 8 Prozent und einer Radeon RX Vega 64 um bis zu 9 Prozent. In Dota 2 sind es bis zu 5 Prozent und bis zu 9 Prozent, in Overwatch zumindest auf der Radeon RX Vega 64 bis zu 4 Prozent. Die Werte von Computerbase untermauern damit die von AMD beschriebene Leistungssteigerung.

Was weder die Kollegen noch wir verifizieren können, sind höhere Fps in Playerunknow's Battlegrounds (Test). AMD spricht von einem Zuwachs von bis zu 11 Prozent. Das ist nicht zwingend ein Widerspruch, da bei PUBG unterschiedliche Lastszenarien auftreten können, je nachdem, wo die Messungen vorgenommen werden. Zumindest läuft der Battle-Royale-Shooter mit dem neuen Grafiktreiber nicht langsamer.

Die noch etwas neuere Radeon Software Adrenalin 18.3.2 vom heutigen 13. März 2018 fokussiert sich auf Final Fantasy 15 und behebt Ruckler bei der Darstellung von Partikeleffekten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Gaming-Stühle und McAfee Antivirus)
  2. 59€ (Bestpreis!)
  3. 35€ (Bestpreis!)
  4. 106,90€ + Versand

shazbot 14. Mär 2018

Unterschied ist, dass man damit anscheinend Geld machen kann. Es ist nur eine...

ms (Golem.de) 13. Mär 2018

Nicht offiziell zumindest.


Folgen Sie uns
       


Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test

Wir haben die neuen Airpods von Apple mit den Galaxy Buds von Samsung verglichen. Beim Klang schneiden die Airpods 2 wieder sehr gut ab. Es bleibt der Nachteil, dass Android-Nutzer die Airpods nur eingeschränkt nutzen können. Umgekehrt können iPhone-Nutzer die Galaxy Buds nur mit Beschränkungen verwenden. Die Galaxy Buds haben eine ungewöhnlich lange Akkulaufzeit.

Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test Video aufrufen
Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
Weltraumsimulation
Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
  2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
  3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

Galaxy Fold im Test: Falt-Smartphone mit falschem Format
Galaxy Fold im Test
Falt-Smartphone mit falschem Format

Samsung hat bei seinem faltbaren Smartphone nicht nur mit der Technik, sondern auch mit einem misslungenen Marktstart auf sich aufmerksam gemacht. Die zweite Version ist deutlich besser geglückt und aufregend in ihrer Neuartigkeit. Nur: Wozu braucht man das Gerät?
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy Fold übersteht weniger Faltvorgänge als behauptet

Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

    •  /