Abo
  • Services:

Project Quantum: Intel-CPUs machen AMDs Komplett-PC besser

Sakrileg! AMD verwendet in seinem Project-Quantum-System zwei Radeon-R9-Grafikchips und einen Intel-Prozessor. Dafür musste sich der Hersteller schriftlich rechtfertigen - dabei ist die Entscheidung für Intel einfach nur naheliegend.

Artikel von veröffentlicht am
Project Quantum
Project Quantum (Bild: AMD)

Als AMD auf der Vorabveranstaltung zum Test der Radeon R9 Fury X den Komplett-PC namens Project Quantum zeigte, nickte ich bei der Aufzählung der Komponenten zustimmend. In dem wassergekühlten, extrem kompakten System stecken eine Grafikkarte mit zwei Fiji-Chips und Intels Core i7-4790K auf einem Mini-ITX-Board. Aus meiner Sicht logisch und keinesfalls überraschend, doch nicht alle sehen das so.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Eisenach
  2. Melitta Professional Coffee Solutions GmbH & Co. KG, Minden

Für einige Internet-Nutzer scheint die Entscheidung unverständlich. Eine in mehreren Foren gestellte Frage lautete: Wieso verbaut AMD in seinem Vorzeige-Rechner einen Prozessor von Intel und keines der eigenen CPU-Modelle, beispielsweise einen FX-8370E? Die im Internet übliche Empörung folgte auf dem Fuße, und schließlich sah sich AMD genötigt, eine schriftliche und ausführliche Stellungnahme zu veröffentlichen.

Man werde Project Quantum mit AMD- und Intel-Prozessoren anbieten, am wichtigsten sei ohnehin die Fiji-basierte Grafikkarte. Da der Komplett-Rechner auf einem Mainboard im Mini-ITX-Formfaktor basiert, kann AMD keine FX-Prozessoren im Project Quantum verbauen, da es keine entsprechenden Platinen gibt. Somit bleiben aus AMDs Sicht nur Kaveri-Chips für den Sockel FM2+ übrig. Ein aktueller Intel-Prozessor wie der Core i7-4790K kostet zwar das Doppelte, ist aber sehr viel schneller und benötigt ähnlich viel Energie.

Eine doppelte Fury X, wie sie im Project Quantum steckt, braucht unbedingt einen richtig flotten Prozessor, der sie mit Daten füttert. Denn eine langsame CPU bremst Multi-GPU-Grafikkarten oder generell schnelle Modelle aus, insbesondere mit D3D11- statt Mantle- oder D3D12-Grafikschnittstelle und in Spielen wie Battlefield 4 im Mehrspielermodus.

Das weiß auch AMD: Mit einer lahmen CPU würde diese den kleinsten gemeinsamen Leistungsnenner bilden und AMDs Radeon R9 Fury X wäre in einigen Benchmarks genauso schnell wie die eigentlich langsamere Geforce GTX 980 Ti. Eine flotter Prozessor kaschiert zudem den höheren Treiber-Overhead in Spielen bei AMD-Karten.

  • Project Quantum (Bild: AMD)
  • Project Quantum (Bild: AMD)
  • Project Quantum (Bild: AMD)
Project Quantum (Bild: AMD)

Alle Messwerte im Reviewer's Guide (eine Art Überblick aller Funktionen und Leistungseinschätzung für Tester) zur Radeon R9 Fury X wurden mit einem Core i7-5960X angefertigt. Ähnlich geht AMD seit Jahren vor: Die Radeon HD 5870 von 2009 beispielsweise kombinierte der Hersteller mit einem Core i7-965XE.

Da AMD im Preisbereich ab etwa 170 Euro keinen Prozessor im Angebot hat, der in Spielen mit ähnlich teuren Intel-Modellen mithält, ist es sinnvoll, Project Quantum mit beispielsweise einem Core i7-4790K auszustatten. Der Chip liefert die Geschwindigkeit, welche die Doppel-Fiji-Grafikkarte benötigt.

Der Komplett-PC zeigt somit eine ausbalancierte Leistung und ist ein gutes Angebot - genau das, was AMD braucht. Chefin Lisa Su brachte es auf den Punkt: "Unsere Aufgabe ist es, tolle Produkte zu entwickeln." Manchmal ist dafür eben ein Bauteil von der Konkurrenz notwendig.

IMHO ist der Kommentar von Golem.de. IMHO = In My Humble Opinion (Meiner bescheidenen Meinung nach)



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. (-80%) 11,99€
  3. 12,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  4. 12,99€

K10_Kobold 10. Jul 2015

Ich muss ehrlich gestehen, dass der ganze Hype um Hans und Kunz die Jahre an mir vorbei...

gruffi 01. Jul 2015

Falsch. Die aktuellen FX CPUs unterstützen überhaupt kein PCIe. PCIe wird dort vom...

gruffi 01. Jul 2015

GTX 980 Ti? Ich dachte es soll eine gescheite Grafikkarte werden? Wer bitteschön will da...

gruffi 01. Jul 2015

Danke für den Witz des Tages! Habe herzlich gelacht.

Trockenobst 30. Jun 2015

Seit den SSDs merke ich eigentlich bei den last-Gen Shootern keine Probleme FarCry3+4...


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /