Project Quantum: Firefox soll Next-Gen-Webengine bekommen

Schon in einem Jahr sollen erste Arbeiten einer neuen Webengine im Firefox-Browser bereitstehen. Dazu will Hersteller Mozilla große Teile der in Rust geschriebenen Engine Servo im Firefox unterbringen, was die Leistung des Browsers deutlich steigern soll.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine der Webrender-Demos in Servo, die auf der GPU deutlich schneller läuft
Eine der Webrender-Demos in Servo, die auf der GPU deutlich schneller läuft (Bild: Golem.de)

Die Multiprozessarchitektur im Firefox, Electrolysis, sei die größte Änderung jemals am Firefox, schreibt David Bryant, Leiter der Plattformentwicklung bei Mozilla. Da Electrolysis bereits verteilt wird und bald bei allen Firefox-Nutzern ankommen sollte, kann Mozilla die nächste riesige Änderung in seinem Browser in Angriff nehmen. Und das soll nichts weniger werden als eine "Webengine der nächsten Generation".

Stellenmarkt
  1. Business Process Manager (m/w/d)
    Richter-Helm BioLogics GmbH & Co. KG, Bovenau
  2. Customer Support Representative* Deutsch
    Gameforge AG, Karlsruhe
Detailsuche

Das Projekt nennt Mozilla Quantum, da sich das Unternehmen davon einen Quantensprung (Quantum Leap) in Bezug auf die Leistung des Browsers verspricht - also einen phänomenalen Durchbruch. Erreicht werden soll das durch eine umfassende Parallelisierung der Aufgaben der Software sowie durch die Verwendung moderner Hardwarefunktionen.

Geplant seien Leistungssteigerungen, die so stark spürbar seien, dass sich die gesamte Browsernutzung anders anfühlen werde. "Seiten werden schneller laden, das Scrolling wird samtweich. Animationen und interaktive Anwendungen werden sofort reagieren und mehr Inhalte bei konstanter Bildwiederholrate verarbeiten können". Obwohl dies vielleicht sogar etwas zu ambitioniert klingt, sind diese Ziele wohl mit bereits existierenden Techniken erreichbar.

Massive Beschleunigung dank Servo und Threads

Als die Arbeiten an der zurzeit im Firefox genutzten Engine Gecko begannen, hatten die meisten Rechner lediglich eine Ein-Kern-CPU und wenn überhaupt nur eine sehr schwache GPU. Die Mehrheit der Nutzer heute hat aber eine Mehrkern-CPU und vergleichsweise leistungsfähige GPUs zur Verfügung - selbst in Smartphones.

Golem Akademie
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    13.–17. Dezember 2021, virtuell
  2. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    10.–14. Januar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Gecko selbst ist bis auf Electrolysis zwar wenig darauf angepasst worden, aber auch deshalb hat Mozilla die neue Engine Servo erstellt, die in Rust geschrieben ist und als Neuanfang viele neue Konzepte umsetzen konnte. Das will Mozilla jetzt nutzen und einige wichtige Teile von Servo im Firefox integrieren, die vor allem die GPU ausnutzen sollen.

Die wohl wichtigste Komponente dabei ist der Webrender von Servo. Dieses Backend soll idealerweise das gesamte Rastern der Darstellung auf der GPU durchführen statt wie bisher auf der CPU. Ebenso soll das CSS-Style-System aus Servo in Firefox integriert werden. Servo unterscheidet dabei konsequent zwischen Styling und Layout.

Das Teilprojekt Quantum DOM soll Javascript-Code für einzelne Tabs und möglicherweise sogar für unterschiedliche Iframes in Userspace-Threads mit einem kooperativen Scheduling ausgeführt werden. So soll gewährleistet werden, dass etwa unwichtiger Code im Hintergrund nie ausgeführt wird, was zum Beispiel den Wechsel zwischen Tabs beschleunigen kann. Details dazu erläutert Entwickler Bill McCloskey in seinem Blog.

Laut Bryant sei geplant, diese Änderung bereits Ende 2017 mit Firefox auszuliefern, und zwar für alle unterstützten Plattformen, also Windows, MacOS, Linux und Android. Falls Apple dies je erlaubt, soll die neue Engine auch auf iOS portiert werden. Weitere Details zu Project Quantum finden sich im Wiki von Mozilla.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Neuro-Chef 04. Feb 2017

Weil ich viel vorhabe und mich vieles interessiert, mich aber auch leicht ablenken lasse...

Neuro-Chef 30. Okt 2016

"Snappyness".. find ick jut!

Neuro-Chef 29. Okt 2016

a) stimmt das so übertrieben garnicht mal b) trifft es aber wohl gerade für die unter...

malmi 28. Okt 2016

Danke David, dass du das noch mal zusammenfasst. Mir geht es nämlich sowas von auf den...

felix.schwarz 28. Okt 2016

Manish Goregaokar, ein Mozilla-Entwickler, gab auf reddit auch ein paar weitere Details...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Resident Evil (1996)
Grauenhaft gut

Resident Evil zeigte vor 25 Jahren, wie Horror im Videospiel auszusehen hat. Wir schauen uns den Klassiker im Golem retro_ an.

Resident Evil (1996): Grauenhaft gut
Artikel
  1. Streaming: Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung
    Streaming
    Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung

    Die Steuerung von Youtube auf einem Chromecast soll mit einer neuen Funktion deutlich komfortabler werden.

  2. Studie: Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren
    Studie
    Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren

    Nur eine sehr geringe Minderheit der Eltern will ihrem Kind erst mit 15 Jahren ein Smartphone zur Verfügung stellen.

  3. Google: Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones
    Google
    Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones

    Wer Google Assistant am Kopfhörer benutzen will, ist künftig auf ein Android-Gerät angewiesen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Samsung Portable SSD T5 1 TB 84€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • EPOS Sennheiser GSP 670 199€ • EK Water Blocks Elite Aurum 360 D-RGB All in One 205,89€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8 GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) [Werbung]
    •  /