Abo
  • Services:

Project Portal: Toyotas Brennstoffzellen-Truck fährt in Los Angeles

Kein Krach, kein Gestank: Toyota hat einen Brennstoffzellen-Sattelschlepper gebaut. Nach einem mehrmonatigen Testprogramm wird das Fahrzeug in Los Angeles im regulären Lastverkehr unterwegs sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Brennstoffzellen-Truck Project Portal: zwei Brennstoffzellenstacks des Toyota Mirai
Brennstoffzellen-Truck Project Portal: zwei Brennstoffzellenstacks des Toyota Mirai (Bild: Toyota)

Nikola hat einen Prototypen, Tesla verschiebt die Präsentation und Toyota schickt ihn auf die Straße: Der japanische Automobilhersteller hat einen Sattelschlepper mit Elektromotor und Brennstoffzelle gebaut. Das Fahrzeug wird in Kürze regulär im Einsatz sein.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Berlin, München, Nürnberg, Rheinbach
  2. VIRES Simulationstechnologie GmbH, Bad Aibling

Der Brennstoffzellen-Sattelschlepper, ein sogenannter Class-8-Truck, werde auf kurzen Strecken im Hafen von Los Angeles und Long Beach eingesetzt. Am Tag werde das Fahrzeug etwa 300 Kilometer zurücklegen.

Der Truck hat eine Reichweite von über 320 Kilometern

Der Truck hat einen Antrieb mit 670 PS, der von zwei Brennstoffzellenstacks des Toyota Mirai und einem 12-Kilowattstunden-Akku mit Strom versorgt wird. Das Fahrzeug kann ein Gesamtgewicht von mehr als 36 Tonnen bewegen und hat eine Reichweite von mehr als 320 Kilometern.

Toyota hatte das Project Portal im April vorgestellt und danach einen Testbetrieb mit einem Logistik-Unternehmen gestartet. Dabei wurden die Lasten, die der Truck zog, stetig vergrößert. Seither hat das Fahrzeug knapp 6.500 Kilometer zurückgelegt. Ab dem 23. Oktober wird der Elektro-Sattelschlepper im regulären Betrieb auf kurzen Strecken eingesetzt. Mit der Zeit soll er auch längere Strecken fahren.

Toyota stellte 2014 einen Brennstoffzellen-Pkw vor

Toyota beschäftigt sich schon seit längerem mit Brennstoffzellen-Autos: 2014 hat der japanische Autohersteller den Pkw Mirai vorgestellt. Außerdem arbeitet Toyota an einem Bus mit Brennstoffzellen-Antrieb.

Neben Toyota hat auch das US-Unternehmen Nikola einen Elektrosattelschlepper mit Brennstoffzelle entwickelt. Der Prototyp wurde im Dezember vergangenen Jahres vorgestellt. Das Fahrzeug soll aber erst 2021 auf den Markt kommen.

VW will einen E-Truck bauen

Einen weiteren E-Sattelschlepper hat der US-Hersteller Cummins entwickelt. VW plant einen E-Laster. Beide haben aber eine geringere zulässige Gesamtmasse als die Sattelschlepper von Toyota und Nikola.

Tesla arbeitet ebenfalls an einem Elektro-Sattelschlepper. Chef Elon Musk wollte das Fahrzeug Ende September vorstellen. Der Termin wurde jedoch zunächst auf Ende Oktober, dann auf Mitte November verschoben.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 499€
  2. (u. a. Total War Warhammer 2 für 17,99€ und Fallout 4 GOTY für 12,99€)
  3. ab 294€ lieferbar

Anonymer Nutzer 14. Okt 2017

Das mag in der Theorie stimmen, in der Praxis ist das eher schwierig... In England fährt...

amigo99 13. Okt 2017

Sonst werden wir diese antiquierte Leistungsangabe nie mehr los. Auch lb, Zoll, Pfund...

ChMu 13. Okt 2017

Dem Bericht nach sind das kleine 18tonner und die laufen mit Batterie ueber einen km...


Folgen Sie uns
       


Asus Zephyrus M vs Alienware m15 - Test

Das Zephyrus M von Asus und das m15 von Alienware sind sehr unterschiedliche Produkte. Beide richten sich an anspruchsvolle Gamer, doch nur eines bewahrt auch unter Last einen kühlen Kopf.

Asus Zephyrus M vs Alienware m15 - Test Video aufrufen
Marsrover Opportunity: Mission erfolgreich abgeschlossen
Marsrover Opportunity
Mission erfolgreich abgeschlossen

15 Jahre nach der Landung auf dem Mars erklärt die Nasa das Ende der Mission des Marsrovers Opportunity. Ein Rückblick auf das Ende der Mission und die Messinstrumente, denen wir viele neue Erkenntnisse über den Mars zu verdanken haben.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mars Insight Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
  2. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
  3. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf

Digitaler Hausfriedensbruch: Bund warnt vor Verschärfung der Hackerparagrafen
Digitaler Hausfriedensbruch
Bund warnt vor Verschärfung der Hackerparagrafen

Ein Jahr Haft für das unbefugte Einschalten eines smarten Fernsehers? Unions-Politiker aus den Bundesländern überbieten sich gerade mit Forderungen, die Strafen für Hacker zu erhöhen und den Ermittlern mehr Befugnisse zu erteilen. Doch da will die Bundesregierung nicht mitmachen.
Von Friedhelm Greis

  1. Runc Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von Container-Host
  2. Security Metasploit 5.0 verbessert Datenbank und Automatisierungs-API
  3. Datenbank Fehler in SQLite ermöglichte Codeausführung

Emotionen erkennen: Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
Emotionen erkennen
Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn

Wer lächelt, ist froh - zumindest in der Interpretation eines Computers. Die gängigen Systeme zur Emotionserkennung interpretieren den Gesichtsausdruck als internes Gefühl. Die interne Gefühlswelt ist jedoch sehr viel komplexer. Ein Projekt des DFKI entwickelt ein System, das Gefühle besser erkennen soll.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  2. Magnetfeld Wenn der Nordpol wandern geht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

    •  /