Abo
  • Services:

Project Portal: Toyotas Brennstoffzellen-Truck fährt in Los Angeles

Kein Krach, kein Gestank: Toyota hat einen Brennstoffzellen-Sattelschlepper gebaut. Nach einem mehrmonatigen Testprogramm wird das Fahrzeug in Los Angeles im regulären Lastverkehr unterwegs sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Brennstoffzellen-Truck Project Portal: zwei Brennstoffzellenstacks des Toyota Mirai
Brennstoffzellen-Truck Project Portal: zwei Brennstoffzellenstacks des Toyota Mirai (Bild: Toyota)

Nikola hat einen Prototypen, Tesla verschiebt die Präsentation und Toyota schickt ihn auf die Straße: Der japanische Automobilhersteller hat einen Sattelschlepper mit Elektromotor und Brennstoffzelle gebaut. Das Fahrzeug wird in Kürze regulär im Einsatz sein.

Stellenmarkt
  1. wesernetz Bremen GmbH, Bremen
  2. über duerenhoff GmbH, Nürnberg

Der Brennstoffzellen-Sattelschlepper, ein sogenannter Class-8-Truck, werde auf kurzen Strecken im Hafen von Los Angeles und Long Beach eingesetzt. Am Tag werde das Fahrzeug etwa 300 Kilometer zurücklegen.

Der Truck hat eine Reichweite von über 320 Kilometern

Der Truck hat einen Antrieb mit 670 PS, der von zwei Brennstoffzellenstacks des Toyota Mirai und einem 12-Kilowattstunden-Akku mit Strom versorgt wird. Das Fahrzeug kann ein Gesamtgewicht von mehr als 36 Tonnen bewegen und hat eine Reichweite von mehr als 320 Kilometern.

Toyota hatte das Project Portal im April vorgestellt und danach einen Testbetrieb mit einem Logistik-Unternehmen gestartet. Dabei wurden die Lasten, die der Truck zog, stetig vergrößert. Seither hat das Fahrzeug knapp 6.500 Kilometer zurückgelegt. Ab dem 23. Oktober wird der Elektro-Sattelschlepper im regulären Betrieb auf kurzen Strecken eingesetzt. Mit der Zeit soll er auch längere Strecken fahren.

Toyota stellte 2014 einen Brennstoffzellen-Pkw vor

Toyota beschäftigt sich schon seit längerem mit Brennstoffzellen-Autos: 2014 hat der japanische Autohersteller den Pkw Mirai vorgestellt. Außerdem arbeitet Toyota an einem Bus mit Brennstoffzellen-Antrieb.

Neben Toyota hat auch das US-Unternehmen Nikola einen Elektrosattelschlepper mit Brennstoffzelle entwickelt. Der Prototyp wurde im Dezember vergangenen Jahres vorgestellt. Das Fahrzeug soll aber erst 2021 auf den Markt kommen.

VW will einen E-Truck bauen

Einen weiteren E-Sattelschlepper hat der US-Hersteller Cummins entwickelt. VW plant einen E-Laster. Beide haben aber eine geringere zulässige Gesamtmasse als die Sattelschlepper von Toyota und Nikola.

Tesla arbeitet ebenfalls an einem Elektro-Sattelschlepper. Chef Elon Musk wollte das Fahrzeug Ende September vorstellen. Der Termin wurde jedoch zunächst auf Ende Oktober, dann auf Mitte November verschoben.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Vive Pro vorbestellbar
  2. und Far Cry 5 gratis erhalten
  3. 107,85€ + Versand
  4. täglich neue Deals bei Alternate.de

DetlevCM 14. Okt 2017

Das mag in der Theorie stimmen, in der Praxis ist das eher schwierig... In England fährt...

amigo99 13. Okt 2017

Sonst werden wir diese antiquierte Leistungsangabe nie mehr los. Auch lb, Zoll, Pfund...

ChMu 13. Okt 2017

Dem Bericht nach sind das kleine 18tonner und die laufen mit Batterie ueber einen km...


Folgen Sie uns
       


Kameravergleich Smartphones

Samsungs Galaxy S9+ macht gute Fotos - auch im Vergleich zur Konkurrenz, wie unser Vergleichstest zeigt.

Kameravergleich Smartphones Video aufrufen
Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

    •  /