• IT-Karriere:
  • Services:

Project Portal Beta: Toyota stellt neue Version des Brennstoffzellen-Trucks vor

Der Güterverkehr wird sauber: Toyota stellt einen verbesserten Sattelschlepper mit Brennstoffzellenantrieb vor. Project Portal Beta hat eine komfortablere Kabine und fährt weiter als der Vorgänger.

Artikel veröffentlicht am ,
Brennstoffzellen-Truck Project Portal Beta: anderthalbfache Reichweite
Brennstoffzellen-Truck Project Portal Beta: anderthalbfache Reichweite (Bild: Toyota)

Mehr Reichweite, neuer Tank und eine Schlafkabine: Toyota hat eine neue Version von Project Portal vorgestellt. Version Beta des Brennstoffzellen-Sattelschleppers soll in wenigen Monaten in den Testbetrieb gehen.

Stellenmarkt
  1. Controlware GmbH, Berlin
  2. Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm, Nürnberg

Project Portal ist ein sogenannter Class-8-Truck, dessen Antrieb eine Leistung von 500 Kilowatt hat. Den Strom zum Fahren liefern zwei der Brennstoffzellenstacks, die Toyota auch in dem Pkw Mirai verbaut. Hinzu kommt ein kleiner Akku mit einer Kapazität von 12 Kilowattstunden.

Version Alpha hatte Toyota im vergangenen Herbst vorgestellt. Im Testeinsatz in Kalifornien ist das Fahrzeug seither mehr als 16.000 Kilometer gefahren.

Bei der Version Beta hat Toyota einen neuen Wasserstofftank verbaut. Dadurch war es möglich, die Fahrerkabine zu vergrößern und eine Schlafkabine zu integrieren, ohne den Radstand zu verlängern. Zudem hat der Project Portal Beta eine größere Reichweite: Er schafft mit einer Tankladung 482 Kilometer - Version Alpha hat eine Reichweite von 321 Kilometern.

Toyota macht keine Angaben dazu, wie die größere Reichweite erzielt wird. Antrieb und Akku sind bei beiden Fahrzeugen gleich.

Tests zeigten Verbesserungsmöglichkeiten

"Durch die Evaluierung des ersten Lkw in unseren Testanlagen und auf den realen Straßen im Gebiet von Los Angeles haben wir eine Liste von Verbesserungen für die Produktion und Leistung des Beta-Lkw ausgearbeitet", sagte Andrew Lund, leitender Ingenieur des Projekts. "Nachdem der erste Lkw die grundsätzliche Machbarkeit bewiesen hatte, brauchten wir etwas, das nicht nur besser als das erste Modell ist, sondern auch besser kommerziell nutzbar."

Wie den Alpha- will Toyota auch den Beta-Truck in den Häfen von Los Angeles und Long Beach im Güterverkehr einsetzen. Der Testbetrieb startet im Herbst. In Log Beach will der japanische Konzern zudem ein Kraftwerk bauen, das aus Bio-Abfällen Strom, Wasserstoff und Wasser gewinnen soll. Zu Tri-Gen wird auch einen Wasserstofftankstelle gehören, an der der Brennstoffzellen-Truck tanken kann.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 52,99€
  3. 11,99€

Harddrive 03. Aug 2018

Na ja, ich würde mich nicht so weit aus dem Fenster lehnen, denn die E-Autos sind...

Netzweltler 01. Aug 2018

Bei einem Lastwagen halte ich das für wichtig.


Folgen Sie uns
       


Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test

Der Fire TV Cube ist mehr als ein Fire-TV-Modell. Er kann auf Zuruf gesteuert werden und wir zeigen im Video, wie gut das gelöst ist.

Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test Video aufrufen
Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
    Sendmail
    Software aus der digitalen Steinzeit

    Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
    Eine Analyse von Hanno Böck

    1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
    2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
    3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

      •  /