Abo
  • Services:

Project North Star: Leap Motion will Referenzdesign für Headset veröffentlichen

Um die Entwicklung von Augmented Reality voranzutreiben, will Leap Motion sein Referenzdesign für ein neues Headset als Open Source veröffentlichen. Damit sollen offenbar Bastler weitere Experimente durchführen können - viele Details sind aber noch ungeklärt.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork vom Prototypen des AR- und VR-Headsets Project North Star
Artwork vom Prototypen des AR- und VR-Headsets Project North Star (Bild: Leap Motion)

Seit Jahren arbeitet das aus San Francisco stammende Unternehmen Leap Motion vor allem an Technologien zum möglichst natürlichen Tracking von Handbewegungen. Nun steht offenbar ein größerer Schritt in die Öffentlichkeit bevor: Mitte April 2018 soll unter dem Namen Project North Star das Referenzdesign für ein Headset veröffentlicht werden - als Open Source, so dass im Grunde jeder das Gerät nachbauen kann. Weitere Details sind noch nicht bekannt, etwa in welcher Form Baupläne oder die Firmware zur Verfügung gestellt werden.

Stellenmarkt
  1. soft-nrg Development GmbH', Dornach
  2. Evonik Industries AG, Marl

In den Kommentaren unter dem entsprechenden Blogbeitrag schreibt ein Mitarbeiter von Leap Motion, dass nur wenige ausgewählte Partner von der Firma ein Entwicklerkit zur Verfügung gestellt bekommen. In Medienberichten wie bei The Verge heißt es außerdem, das Headset könne in der Massenfertigung für unter 100 US-Dollar produziert werden. Das Headset müsse zum Betrieb mit einem ausreichend leistungsstarken Rechner verbunden sein.

Darum geht es Leap Motion selbst aber offenbar nicht. Die Firma will eher die Forschung vorantreiben und offene Fragen klären. Etwa, wie sich weitere Kameras oder zusätzliche Beleuchtungssysteme auf das Tracking auswirken und welchen Sinn eingebaute Lautsprecher ergeben würden.

Das Konzept für Project North Star sieht zwei Bildschirme ("Fast-Switching LCD") mit einer Größe von 5,5 Zoll vor, die zusammengenommen eine Auflösung von 1.600 x 1.440 Pixeln und ein Sichtfeld von rund 100 Grad bieten, und das bei einer Bildrate von 120 Hz. Das Tracking der Hände soll über einen Bereich von rund 180 x 180 Grad mit einer Bildrate von 150 Hz möglich sein, so Leap Motion.

Leap Motion arbeitet seit Jahren an Technologien im Bereich Augmented und Virtual Reality. Die Firma bietet in ihrem Shop für rund 70 US-Dollar einen relativ einfachen Controller für Handtracking an; im Frühjahr 2017 konnte Golem.de eine frühe Version auf einer Messe ausprobieren.



Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 519€ bei Alternate lieferbar
  2. (u. a. Pacific Rim Uprising, Game Night, Greatest Showman, Lady Bird, Ghostland, Weltengänger)
  3. WLAN-Repeater 21,60€, 8-Port-Switch 26,60€, Nano WLAN USB-Adapter 5,75€)
  4. (heute u. a. Dockin Bluetooth-Lautsprecher)

Poison Nuke 09. Apr 2018

Leap Motion arbeitet rein mit Infrarot. Wenn man jetzt HTC verwendet und die Sender...


Folgen Sie uns
       


BMW stellt seinen Formel-E-Rennwagen vor - Bericht

BMW setzt auf elektrischen Motorsport: Die Münchener treten als zweiter deutscher Autohersteller in der Rennserie Formel E an. BMW hat in München das Fahrzeug für die Saison 2018/19 vorgestellt.

BMW stellt seinen Formel-E-Rennwagen vor - Bericht Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Skydio R1 Apple Watch zur Drohnensteuerung verwendet
  2. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
  3. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

    •  /