Abo
  • Services:

Project North Star: Leap Motion will Referenzdesign für Headset veröffentlichen

Um die Entwicklung von Augmented Reality voranzutreiben, will Leap Motion sein Referenzdesign für ein neues Headset als Open Source veröffentlichen. Damit sollen offenbar Bastler weitere Experimente durchführen können - viele Details sind aber noch ungeklärt.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork vom Prototypen des AR- und VR-Headsets Project North Star
Artwork vom Prototypen des AR- und VR-Headsets Project North Star (Bild: Leap Motion)

Seit Jahren arbeitet das aus San Francisco stammende Unternehmen Leap Motion vor allem an Technologien zum möglichst natürlichen Tracking von Handbewegungen. Nun steht offenbar ein größerer Schritt in die Öffentlichkeit bevor: Mitte April 2018 soll unter dem Namen Project North Star das Referenzdesign für ein Headset veröffentlicht werden - als Open Source, so dass im Grunde jeder das Gerät nachbauen kann. Weitere Details sind noch nicht bekannt, etwa in welcher Form Baupläne oder die Firmware zur Verfügung gestellt werden.

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Technologie GmbH, Mönsheim
  2. Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin

In den Kommentaren unter dem entsprechenden Blogbeitrag schreibt ein Mitarbeiter von Leap Motion, dass nur wenige ausgewählte Partner von der Firma ein Entwicklerkit zur Verfügung gestellt bekommen. In Medienberichten wie bei The Verge heißt es außerdem, das Headset könne in der Massenfertigung für unter 100 US-Dollar produziert werden. Das Headset müsse zum Betrieb mit einem ausreichend leistungsstarken Rechner verbunden sein.

Darum geht es Leap Motion selbst aber offenbar nicht. Die Firma will eher die Forschung vorantreiben und offene Fragen klären. Etwa, wie sich weitere Kameras oder zusätzliche Beleuchtungssysteme auf das Tracking auswirken und welchen Sinn eingebaute Lautsprecher ergeben würden.

Das Konzept für Project North Star sieht zwei Bildschirme ("Fast-Switching LCD") mit einer Größe von 5,5 Zoll vor, die zusammengenommen eine Auflösung von 1.600 x 1.440 Pixeln und ein Sichtfeld von rund 100 Grad bieten, und das bei einer Bildrate von 120 Hz. Das Tracking der Hände soll über einen Bereich von rund 180 x 180 Grad mit einer Bildrate von 150 Hz möglich sein, so Leap Motion.

Leap Motion arbeitet seit Jahren an Technologien im Bereich Augmented und Virtual Reality. Die Firma bietet in ihrem Shop für rund 70 US-Dollar einen relativ einfachen Controller für Handtracking an; im Frühjahr 2017 konnte Golem.de eine frühe Version auf einer Messe ausprobieren.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,29€
  2. 16,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Poison Nuke 09. Apr 2018

Leap Motion arbeitet rein mit Infrarot. Wenn man jetzt HTC verwendet und die Sender...


Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
Lieferflatrate Otto Up: Otto ist chancenlos gegen Ebay und Amazon
Lieferflatrate Otto Up
Otto ist chancenlos gegen Ebay und Amazon

Der Versandhändler Otto bietet neuerdings eine Lieferflatrate an und will so mit Amazon und Ebay mithalten. Die Otto Up genannte Option enttäuscht uns aber mit zu vielen Einschränkungen.
Eine Analyse von Ingo Pakalski


    IT-Jobs: Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?
    IT-Jobs
    Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?

    Startups müssen oft kurzfristig viele Stellen besetzen. Wir waren bei dem Berliner Unternehmen Next Big Thing dabei, als es auf einen Schlag Bewerber für fünf Jobs suchte.
    Ein Bericht von Juliane Gringer

    1. Frauen in IT-Berufen Programmierte Klischees
    2. Bitkom Research Höherer Frauenanteil in der deutschen IT-Branche
    3. Recruiting IT-Experten brauchen harte Fakten

    Youtube Music im Test: Neuer Musikstreamingdienst ist unfertig, hat aber Potenzial
    Youtube Music im Test
    Neuer Musikstreamingdienst ist unfertig, hat aber Potenzial

    Play Musik hat Google nicht den erhofften Erfolg gebracht. Nun versucht es der Anbieter mit einer Neuausrichtung und integriert die Inhalte des Musikstreamingdienstes in Youtube. Wir sind beim Ausprobieren von Youtube Music auf sonderbare Beschränkungen gestoßen.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Spotify-Konkurrent Youtube Music startet Gratis-Musikstreaming in Deutschland

      •  /