Abo
  • IT-Karriere:

Project North Star: Leap Motion will Referenzdesign für Headset veröffentlichen

Um die Entwicklung von Augmented Reality voranzutreiben, will Leap Motion sein Referenzdesign für ein neues Headset als Open Source veröffentlichen. Damit sollen offenbar Bastler weitere Experimente durchführen können - viele Details sind aber noch ungeklärt.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork vom Prototypen des AR- und VR-Headsets Project North Star
Artwork vom Prototypen des AR- und VR-Headsets Project North Star (Bild: Leap Motion)

Seit Jahren arbeitet das aus San Francisco stammende Unternehmen Leap Motion vor allem an Technologien zum möglichst natürlichen Tracking von Handbewegungen. Nun steht offenbar ein größerer Schritt in die Öffentlichkeit bevor: Mitte April 2018 soll unter dem Namen Project North Star das Referenzdesign für ein Headset veröffentlicht werden - als Open Source, so dass im Grunde jeder das Gerät nachbauen kann. Weitere Details sind noch nicht bekannt, etwa in welcher Form Baupläne oder die Firmware zur Verfügung gestellt werden.

Stellenmarkt
  1. neubau kompass AG, München
  2. OSRAM GmbH, München

In den Kommentaren unter dem entsprechenden Blogbeitrag schreibt ein Mitarbeiter von Leap Motion, dass nur wenige ausgewählte Partner von der Firma ein Entwicklerkit zur Verfügung gestellt bekommen. In Medienberichten wie bei The Verge heißt es außerdem, das Headset könne in der Massenfertigung für unter 100 US-Dollar produziert werden. Das Headset müsse zum Betrieb mit einem ausreichend leistungsstarken Rechner verbunden sein.

Darum geht es Leap Motion selbst aber offenbar nicht. Die Firma will eher die Forschung vorantreiben und offene Fragen klären. Etwa, wie sich weitere Kameras oder zusätzliche Beleuchtungssysteme auf das Tracking auswirken und welchen Sinn eingebaute Lautsprecher ergeben würden.

Das Konzept für Project North Star sieht zwei Bildschirme ("Fast-Switching LCD") mit einer Größe von 5,5 Zoll vor, die zusammengenommen eine Auflösung von 1.600 x 1.440 Pixeln und ein Sichtfeld von rund 100 Grad bieten, und das bei einer Bildrate von 120 Hz. Das Tracking der Hände soll über einen Bereich von rund 180 x 180 Grad mit einer Bildrate von 150 Hz möglich sein, so Leap Motion.

Leap Motion arbeitet seit Jahren an Technologien im Bereich Augmented und Virtual Reality. Die Firma bietet in ihrem Shop für rund 70 US-Dollar einen relativ einfachen Controller für Handtracking an; im Frühjahr 2017 konnte Golem.de eine frühe Version auf einer Messe ausprobieren.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 51,95€
  2. (-77%) 11,50€
  3. (-67%) 29,99€
  4. 4,19€

Poison Nuke 09. Apr 2018

Leap Motion arbeitet rein mit Infrarot. Wenn man jetzt HTC verwendet und die Sender...


Folgen Sie uns
       


Sonos Move ausprobiert (Ifa 2019)

Wir haben den Move ausprobiert, Sonos' ersten Lautsprecher mit Akku, Bluetooth-Zuspielung und Auto-Trueplay.

Sonos Move ausprobiert (Ifa 2019) Video aufrufen
HP Pavilion Gaming 15 im Test: Günstig gut gamen
HP Pavilion Gaming 15 im Test
Günstig gut gamen

Mit dem Pavilion Gaming 15 bietet HP für 1.000 Euro ein Spiele-Notebook an, das für aktuelle Titel genügend 1080p-Leistung hat. Auch Bildschirm und Ports taugen, dafür nervt uns die voreingestellte 30-fps-Akku-Drossel.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebooks Asus ROG mit Core i9 und fixen oder farbstarken Displays

Borderlands 3 im Test: Wer im Irrenhaus sitzt, soll mit Granaten werfen
Borderlands 3 im Test
Wer im Irrenhaus sitzt, soll mit Granaten werfen

Bloß nicht den Finger vom Abzug nehmen und das Grinsen nicht vergessen: Borderlands 3 ist wieder einmal ein wahnsinnig spaßiger Shooter, dessen Figuren am Rande des Irrsinns agieren. Gearbox hat es zudem geschafft, den Spielfluss trotz der lahmen Hauptbösewichte noch weiter zu verbessern.
Ein Test von Oliver Nickel und Marc Sauter

  1. Gearbox Borderlands 3 startet mit vielen Bugs und Lags
  2. Borderlands 3 angespielt Action auf dem Opferpfad
  3. Shoot-Looter Borderlands 3 zeigt eine Stunde Spielinhalt

Astrobiologie: Woher kommen das Leben, das Universum und der ganze Rest?
Astrobiologie
Woher kommen das Leben, das Universum und der ganze Rest?

Erst kam der Urknall, dann entstand zufällig Leben - oder es war alles vollkommen anders. Statt Materie und Energie könnten Informationen das Wichtigste im Universum sein, und vielleicht leben wir in einer Simulation.
Von Miroslav Stimac

  1. Astronomie Amateur entdeckt ersten echten interstellaren Kometen
  2. Astronomie Forscher entdeckten uralte Galaxien
  3. 2019 LF6 Großer Asteroid im Innern des Sonnensystems entdeckt

    •  /