Abo
  • IT-Karriere:

Project Natick: Microsoft versenkt Rechenzentrum im Atlantik

Server verursachen viel Abwärme und Kühlen kostet Energie und Geld. Microsoft testet, ob das Meer als Kühlung funktioniert - und hat vor den Orkney-Inseln ein Rechenzentrum versenkt.

Artikel veröffentlicht am ,
Project Natick: Tradition des Versenkens auf den Orkneys
Project Natick: Tradition des Versenkens auf den Orkneys (Bild: Microsoft Research/Screenshot: Golem.de)

Eine besondere Art der Wasserkühlung für seine Server testet Microsoft: Das US-Unternehmen hat ein kleines Rechenzentrum im Meer versenkt. Ziel von Project Natick ist unter anderem, Kosten zu sparen.

Stellenmarkt
  1. Techniker Krankenkasse, Hamburg
  2. Putzmeister Holding GmbH über KKC Berater Personalberatung, Aichtal

Das Unterwasser-Rechenzentrum besteht aus zwölf Serverracks mit 864 Servern und 27,6 Petabytes Speicherplatz, die in einem weißen Zylinder untergebracht sind, der 12,2 Meter lang ist und einen Durchmesser von 2,8 Metern hat. Ein Unterseekabel versorgt die Anlage mit Strom und überträgt die Daten. Bis zu fünf Jahre soll das Rechenzentrum auf dem Meeresgrund bleiben.

Die Idee ist, auf diese Weise Energie und Kosten für die Kühlung der Rechner zu sparen. "Wir glaube, dass die Kühlung unter Wasser viel besser ist als an Land", sagte Ben Cutler, Leiter von Project Natick, der BBC. Eine Gefahr für die Umwelt stelle das Projekt nicht dar, beteuert Cutler.

Das Problem ist jedoch, dass im Fall eines Serverausfalls eine Reparatur nicht möglich ist. Allerdings geht Microsoft davon aus, dass Schäden seltener auftreten. Da in dem Rechenzentrum keine Menschen arbeiten, ist es nämlich möglich, den Sauerstoff und den Wasserdampf herauszuziehen. Beides verursache Korrosion, die sonst "ein erhebliches Problem in Rechenzentren" sei, sagte Cutler.

Microsoft hat im Winter 2015/2016 schon einmal einen Test vor der kalifornischen Küste durchgeführt. Die Kapsel, die nach dem Charakter Leona Philpot aus dem Halo-Universum benannt war, war allerdings kleiner als der Zylinder auf dem Meeresboden vor den Orkney-Inseln. Bei dem ersten Test hatte Microsoft unter anderem den Einfluss auf die Flora und Fauna untersucht.

Für das Project Natick fiel die Wahl auf die Inselgruppe im Nordosten von Schottland, weil sie ein Zentrum für erneuerbare Energien ist. Unter anderem werden dort verschiedene Systeme getestet, die die Energie der Wellen oder der Gezeiten in elektrischen Strom wandeln. Zudem gibt es eine gewisse Tradition des Versenkens auf den Orkneys.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. GTA 5 12,49€, GTA Online Cash Card 1,79€)
  2. (aktuell u. a. Dell-Notebook 519€, Dell USB-DVD-Brenner 34,99€)
  3. 88,00€
  4. 107,00€ (Bestpreis!)

FreiGeistler 11. Jun 2018

Ein paar hundert Meter mehr Kabel und man kann den Container unterhalb der Küstenzone...

FreiGeistler 11. Jun 2018

Bitte? Willst du damit implizieren, die diversen Bluescreens seit DOS seien mehrheitlich...

FreiGeistler 11. Jun 2018

Man erdient an Erdöl/Erdgas und sucht sich eine Ausrede, warum der Meeresspiegel...

DY 11. Jun 2018

Cool..., aus welchem Loch haben se Dich denn rausgezerrt? Letztes Aufgebot, oder was :-D

Baladur 09. Jun 2018

An nem wolkenlosen Tag kommen ca. 1000 Watt/m^2 an, das wären schon 1 Milliarde Watt pro...


Folgen Sie uns
       


Raspberry Pi 4B vorgestellt

Nicht jedem dürften die Änderungen gefallen: Denn zwangsläufig wird auch neues Zubehör fällig.

Raspberry Pi 4B vorgestellt Video aufrufen
Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.


    Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
    Ricoh GR III im Test
    Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

    Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
    Ein Test von Andreas Donath

    1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
    2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

      •  /