Abo
  • Services:

Project Natick: Microsoft versenkt Rechenzentrum im Atlantik

Server verursachen viel Abwärme und Kühlen kostet Energie und Geld. Microsoft testet, ob das Meer als Kühlung funktioniert - und hat vor den Orkney-Inseln ein Rechenzentrum versenkt.

Artikel veröffentlicht am ,
Project Natick: Tradition des Versenkens auf den Orkneys
Project Natick: Tradition des Versenkens auf den Orkneys (Bild: Microsoft Research/Screenshot: Golem.de)

Eine besondere Art der Wasserkühlung für seine Server testet Microsoft: Das US-Unternehmen hat ein kleines Rechenzentrum im Meer versenkt. Ziel von Project Natick ist unter anderem, Kosten zu sparen.

Stellenmarkt
  1. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg
  2. Bosch Gruppe, Schwieberdingen

Das Unterwasser-Rechenzentrum besteht aus zwölf Serverracks mit 864 Servern und 27,6 Petabytes Speicherplatz, die in einem weißen Zylinder untergebracht sind, der 12,2 Meter lang ist und einen Durchmesser von 2,8 Metern hat. Ein Unterseekabel versorgt die Anlage mit Strom und überträgt die Daten. Bis zu fünf Jahre soll das Rechenzentrum auf dem Meeresgrund bleiben.

Die Idee ist, auf diese Weise Energie und Kosten für die Kühlung der Rechner zu sparen. "Wir glaube, dass die Kühlung unter Wasser viel besser ist als an Land", sagte Ben Cutler, Leiter von Project Natick, der BBC. Eine Gefahr für die Umwelt stelle das Projekt nicht dar, beteuert Cutler.

Das Problem ist jedoch, dass im Fall eines Serverausfalls eine Reparatur nicht möglich ist. Allerdings geht Microsoft davon aus, dass Schäden seltener auftreten. Da in dem Rechenzentrum keine Menschen arbeiten, ist es nämlich möglich, den Sauerstoff und den Wasserdampf herauszuziehen. Beides verursache Korrosion, die sonst "ein erhebliches Problem in Rechenzentren" sei, sagte Cutler.

Microsoft hat im Winter 2015/2016 schon einmal einen Test vor der kalifornischen Küste durchgeführt. Die Kapsel, die nach dem Charakter Leona Philpot aus dem Halo-Universum benannt war, war allerdings kleiner als der Zylinder auf dem Meeresboden vor den Orkney-Inseln. Bei dem ersten Test hatte Microsoft unter anderem den Einfluss auf die Flora und Fauna untersucht.

Für das Project Natick fiel die Wahl auf die Inselgruppe im Nordosten von Schottland, weil sie ein Zentrum für erneuerbare Energien ist. Unter anderem werden dort verschiedene Systeme getestet, die die Energie der Wellen oder der Gezeiten in elektrischen Strom wandeln. Zudem gibt es eine gewisse Tradition des Versenkens auf den Orkneys.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten
  3. 75,90€ + Versand

FreiGeistler 11. Jun 2018

Ein paar hundert Meter mehr Kabel und man kann den Container unterhalb der Küstenzone...

FreiGeistler 11. Jun 2018

Bitte? Willst du damit implizieren, die diversen Bluescreens seit DOS seien mehrheitlich...

FreiGeistler 11. Jun 2018

Man erdient an Erdöl/Erdgas und sucht sich eine Ausrede, warum der Meeresspiegel...

DY 11. Jun 2018

Cool..., aus welchem Loch haben se Dich denn rausgezerrt? Letztes Aufgebot, oder was :-D

Baladur 09. Jun 2018

An nem wolkenlosen Tag kommen ca. 1000 Watt/m^2 an, das wären schon 1 Milliarde Watt pro...


Folgen Sie uns
       


Gamescom 2018 - Vorbesprechung (Golem.de Live)

Die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek besprechen, was uns auf der Gamescom 2018 in Köln erwartet.

Gamescom 2018 - Vorbesprechung (Golem.de Live) Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nur noch Wochenende Taz stellt ihre Printausgabe wohl bis 2022 ein
  2. Cybercrime Bayern rüstet auf im Kampf gegen Anonymität im Netz
  3. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten
  2. Getty Images KI-System hilft bei der Bildersuche
  3. OpenAI Roboterhand erhält Feinmotorik dank KI

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

    •  /