Abo
  • Services:

Project Morpheus: Weniger ist mehr in der Virtual Reality

Hilft uns die Darstellung von Armen, Beinen, Po und Co der Spielerfigur in der Virtual Reality oder verwirrt sie uns eher?

Artikel veröffentlicht am ,
John Foster auf der GDC 2015
John Foster auf der GDC 2015 (Bild: Golem.de)

In der Vergangenheit hat sich John Foster von den Sony Computer Entertainment Europe London Studios eher mit der Augmented Reality beschäftigt, beispielsweise durch Eyepet. Jetzt entwickelt er die Virtual Reality mit Project Morpheus für die Playstation 4. Neben der Unterwasser-Demo The Deep verantwortet er die Ego-Shooter-Erfahrungen "The Heist" oder "The Getaway" mit, die auf der E3 2015 in Los Angeles spielbar waren.

Stellenmarkt
  1. E. M. Group Holding AG, Wertingen, München
  2. Bosch Gruppe, Abstatt

In der ersten Fassung von The Deep wurde noch der komplette Körper der Spielerfigur gerendert, inzwischen ist dieser aus der aktuellen Version der Demo verschwunden. Foster erklärt dies mit den einfachen Worten: "In der Virtual Reality ist weniger häufig mehr."

In den vergangenen Monaten hat sich für das Studio anhand von Spielerbefragungen herausgestellt, dass das Verschwinden des eigenen Körpers niemandem aufgefallen ist. Stattdessen werde die Demo nun als angenehmer und natürlich empfunden, obwohl sie weniger realistisch geworden ist.

Langweilige Tätigkeiten können in der VR spektakulär sein

"Die Spieler beschäftigen sich nun intensiver mit den Umgebungen", erklärt Foster und gibt abschließend den Rat: "In der Anfangsphase von Virtual Reality ist es sehr viel wichtiger, eine Sache richtig gut umzusetzen. Tätigkeiten, die normalweise relativ langweilig sind, können in VR spektakulär sein."

Foster fügt hinzu: "Komplexität ist in VR nicht so wichtig wie Kontinuität." Spieler seien bereit, über fehlende Aspekte hinwegzusehen, solange die Spielerfahrung interessant sei. Am schlimmsten sei es, den Spieler mit merkwürdigen Animationen abzulenken, beispielsweise vom eigenen Ellenbogen.

Ein zu vernachlässigendes Detail sei auch die wirkliche Größe des Spielers. Egal, ob 1,60 m oder 1,90 m - wenn der Spieler steht, könne der Kopf in der Virtual Reality auf die gewünschte Höhe des Spielcharakters festgesetzt werden. Wichtig sei, dass sich die Höhe verändere, wenn er aufstehe oder sich ducke.

Vereinfachte Animationen für mehr Spaß

Die Nachladeanimation der Waffen in der Heist-Demo haben die Entwickler aus London daher so vereinfacht, dass sie Spaß macht. Spieler nutzen beide Hände, in der einen Hand halten sie die Waffe, in der anderen das Magazin. Sofern alle Kugeln abgefeuert sind oder das Magazin der Waffe manuell über einen Knopfdruck ausgeworfen wurde, ist es möglich, mit der linken Hand nachzuladen.

Über die Bewegungssensoren im Playstation Move-Controller werden dafür die korrekte Ausrichtung und die relative Geschwindigkeit der Hände zueinander gemessen - und schon wird nachgeladen. Das Durchladen der Waffe mit dem Schlitten entfällt so, obwohl es in der Realität notwendig wäre. Da aber das haptische Feedback an dieser Stelle der Animation fehlen würde, haben sich Foster und sein Team dafür entschieden, diesen Teil des Nachladeprozesses nicht umzusetzen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€
  2. 30,99€
  3. (verbleibt danach dauerhaft im Account)
  4. 49,95€

Avarion 05. Aug 2015

Liegt daran das man den Rest zur Kenntnis nimmt aber man nichts dazu sagen kann. In...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Show (2018) - Test

Wir haben den neuen Echo Show getestet. Der smarte Lautsprecher mit Display profitiert enorm von dem größeren Touchscreen - im Vergleich zum Vorgängermodell. Die Bereitstellung von Browsern erweitert den Funktionsumfang des smarten Displays.

Amazons Echo Show (2018) - Test Video aufrufen
NGT Cargo: Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h
NGT Cargo
Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Güterzüge sind lange, laute Gebilde, die langsam durch die Lande zuckeln. Das soll sich ändern: Das DLR hat ein Konzept für einen automatisiert fahrenden Hochgeschwindigkeitsgüterzug entwickelt, der schneller ist als der schnellste ICE.
Ein Bericht von Werner Pluta


    Job-Porträt Cyber-Detektiv: Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen
    Job-Porträt Cyber-Detektiv
    "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

    Online-Detektive müssen permanent löschen, wo unvorsichtige Internetnutzer einen digitalen Flächenbrand gelegt haben. Mathias Kindt-Hopffer hat Golem.de von seinem Berufsalltag erzählt.
    Von Maja Hoock

    1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
    2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
    3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

    Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
    Serverless Computing
    Mehr Zeit für den Code

    Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
    Von Valentin Höbel

    1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
    2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
    3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

      •  /