• IT-Karriere:
  • Services:

Project Morpheus ausprobiert: Abstecher auf den (fast echten) Mars

Haiangriff in der Tiefsee, eine Weltraumschlacht und eine Begegnung mit der Marssonde Curiosity: Golem.de hat Project Morpheus ausprobiert - und im Videointerview mit Sony-Manager Shuhei Yoshida über die Hardware gesprochen.

Artikel veröffentlicht am ,
Golem.de-Redakteur mit Project Morpheus
Golem.de-Redakteur mit Project Morpheus (Bild: Golem.de)

Wohin wir auch blicken, wir sehen die Weiten des Mars. Links ist Mars, rechts ist Mars, hinten und vorne sowieso, und auch unten und oben: Mars - der Planet natürlich. Nicht ganz echt, aber gefühlt verdammt nah dran am Original. Die Bodentexturen und die geometrischen Daten hat die Sonde Curiosity im Auftrag der Nasa erfasst, und Sony hat daraus in Zusammenarbeit mit dem Jet Propulsion Laboratory eine Demo für die Virtual-Reality-Brille Project Morpheus gemacht, die wir auf der GDC 2014 in San Francisco ausprobieren können.

Inhalt:
  1. Project Morpheus ausprobiert: Abstecher auf den (fast echten) Mars
  2. Treffen mit Hai

Noch beeindruckender finden wir dann allerdings den Anblick von Curiosity selbst: Die etwa autogroße Sonde rumpelt leise bis direkt vor uns und bleibt dann stehen. Wir selbst können uns in der Demo zwar nicht von der Stelle wegbewegen, aber durch vorbeugen einen Greifarm von allen Seiten betrachten, eine kleine Plakette inspizieren und uns das Vehikel in aller Ruhe und ziemlich genau ansehen. Von einem großen technischen Gerät rechts von uns kommen irgendwelche Geräusche - und zwar tatsächlich genau aus der gefühlt richtigen Richtung.

Allerdings erklärt uns ein Sony-Mitarbeiter, dass das Summen nicht vom Mars stammt: Curiosity konnte den Sound wegen einer technischen Panne nicht selbst aufnehmen. Allerdings soll er weitgehend authentisch sein (offenbar ist die Mars-Atmosphäre dicht genug für Schallwellen).

Im Interview sagt uns Shuhei Yoshida - Chef des weltweiten Sony-Studioverbunds -, dass Project Morpheus nicht nur für Spiele gedacht ist. "VR kann größer als der Spielemarkt sein. Jeder kann zur Zielgruppe gehören", so Yoshida. "Man kann damit wunderschöne Orte auf der Welt besuchen, oder auf dem Mond spazieren gehen". Er rechnet allerdings damit, dass es noch mehrere Jahre dauern wird, bis sich der Markt zu seinem vollen Potenzial entwickelt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Treffen mit Hai 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Ravenbird 26. Mär 2014

Wie wir inzwischen wissen dürfte das Ende von Oculus Rift einen anderen Namen tragen...

Subotai 23. Mär 2014

Und was passiert, wenn du nach rechts schaust? wird dann der gesamte Charakter vor dir...

Hexagon 22. Mär 2014

Wenn man sich das eine Amazonreview von Sonys letztem 3D-Headset kurz anschaut ist ne...

Hotohori 21. Mär 2014

Jetzt sind es schon 130°... nein, es sind 110° Wobei es beim DevKit2 heißt, dass es 100...

Hotohori 21. Mär 2014

Ist das bei Sony nicht Ende März immer zu Ende? Also wäre dann grob 1 Jahr im besten...


Folgen Sie uns
       


Cyberpunk 2077 angespielt

Cyberpunk 2077 dürfte ein angenehm forderndes und im positiven Sinne komplexes Abenteuer werden.

Cyberpunk 2077 angespielt Video aufrufen
The Secret of Monkey Island: Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!
The Secret of Monkey Island
"Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!"

Das wunderbare The Secret of Monkey Island feiert seinen 30. Geburtstag. Golem.de hat einen neuen Durchgang gewagt - und wüst geschimpft.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


    Energiewende: Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte
    Energiewende
    Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte

    Vor einem Jahrzehnt suchte die europäische Stahlindustrie nach Technologien, um ihren hohen Kohlendioxid-Ausstoß zu reduzieren, doch umgesetzt wurde fast nichts.
    Eine Recherche von Hanno Böck

    1. Wetter Warum die Klimakrise so deprimierend ist

    Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
    Corsair K60 RGB Pro im Test
    Teuer trotz Viola

    Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
    2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
    3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

      •  /