Abo
  • IT-Karriere:

Project Moonshot: HP stellt Stromsparserver mit Atom-CPUs vor

HP läutet die nächste Phase seines "Project Moonshot" ein, in dessen Rahmen das Unternehmen extrem stromsparende Server entwickelt. Nachdem das erste System mit ARM-Prozessoren ausgestattet war, stecken in den neuen Servermodulen Intels Atom-Prozessoren mit Codenamen Centerton.

Artikel veröffentlicht am ,
Redstone-Plattform mit ARM-Prozessoren
Redstone-Plattform mit ARM-Prozessoren (Bild: HP)

HP will ihm Rahmen des auf mehrere Jahre angelegten Project Moonshot eine ganz neue Generation von stromsparenden Servern entwickeln und zeigte im November 2011 mit Redstone eine Entwicklungsplattform für extrem eng gepackte Server, die auf vier Höheneinheiten 288 Energycore-Prozessoren mit ARM-Kern unterbringen. In einem Rack finden so 2.800 Server Platz.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Rostock
  2. Sedus Stoll AG, Dogern

Im zweiten Schritt nun setzt HP auf Intels kommenden Atom-Prozessor mit Codenamen Centerton und will ähnliche Werte im Hinblick auf Leistungsaufnahme und Packdichte erreichen. Die für Server entwickelten Centerton-Atoms verfügen über zwei Kerne, unterstützen 64 Bit, Intels Hardwarevirtualisierung (VTx), ECC-Speicher und haben eine TDP von 6 Watt.

HP will diese in eine Gemini genannte neue Serverinfrastruktur einbauen, die prozessorneutral sein wird. Die vielen kleinen Server sollen sich dann viele Komponenten teilen. Statt jeden einzelnen Server mit einem Verwaltungsmodul, Netzwerkschnittstellen, Storage, Netzteilen und Lüftern auszustatten, sollen diese Komponenten von mehreren Servern geteilt werden. Dadurch soll es möglich werden, mehrere tausend Server in einem Rack unterzubringen.

HP geht davon aus, dass bei bestimmten, als Hyperscale Workloads bezeichneten Situationen eine Vielzahl von Servern mit geringer Rechenleistung besser funktioniert als weniger leistungsstärkere Server, da sich so auf gleichem Raum mehr Rechenleistung unterbringen lässt.

  • Calxeda Energycard mit vier ECX-1000-Prozessoren
  • Energycore - Calxeda SoC ECX-1000
  • HPs Redstone-Plattform: 4HE-Gehäuse mit vier Einschüben für jeweils 70 Server
  • HPs Redstone-Plattform: 70 Server in einem Paket
  • Calxedas Energycore-Architektur
HPs Redstone-Plattform: 4HE-Gehäuse mit vier Einschüben für jeweils 70 Server

HP beschreibt Gemini mit den Centerton-CPUs als ideale Plattform für Webserver, Offlineanalysen und Hosting. Die einzelnen Server sind bei Gemini in Form von Modulen umgesetzt und HP verspricht, neben den Atom-Modulen auch solche mit Chips anderer Hersteller anzubieten, um zusätzliche Funktionen abzudecken.

HP will seinen Kunden schon in Kürze erste Gemini-Server mit Centerton-Servermodulen zu Testzwecken zur Verfügung stellen. Die Auslieferung der ersten regulären Systeme soll noch vor Jahresende beginnen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)
  2. 279,90€
  3. 64,90€ (Bestpreis!)

wrt 20. Jun 2012

eine sehr gute, weil der Xeon Phi ein komplett anderes anwendungsgebiet hat. der Phi ist...

wrt 20. Jun 2012

da sieht man mal wieder wie wenig ahnung hier rumrennt. ein aktueller VZ-fähiger dual...


Folgen Sie uns
       


Sega Dreamcast (1999) - Golem retro

Am 9.9.1999 startete Segas letzte Konsole in ein kurzes, aber erfülltes Spieleleben.

Sega Dreamcast (1999) - Golem retro Video aufrufen
WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

    •  /