Project Milestone: Eindhoven lässt Häuser drucken

Erfahrene Maurer sind knapp in den Niederlanden. Um dennoch Häuser bauen zu können, haben Forscher der Universität von Eindhoven und ein Bauunternehmen sich etwas einfallen: Sie bauen Häuser mit einem 3D-Drucker auf.

Artikel veröffentlicht am ,
Häuser aus dem 3D-Drucker: 20 Interessenten für das erste Haus
Häuser aus dem 3D-Drucker: 20 Interessenten für das erste Haus (Bild: Project Milestone)

Gleich eine ganze Siedlung soll in der niederländischen Stadt Eindhoven gedruckt werden. Die ersten Häuser sollen im kommenden Jahr bezugsfertig sein. Häuser zu drucken statt zu bauen, soll Kosten senken und die Umwelt schonen.

Stellenmarkt
  1. Java-Entwickler (m/w/d)
    e.bootis, Essen
  2. Projektleiter m/w/d Elektro- / Software-Engineering
    über unternehmensberatung monika gräter, Straubing
Detailsuche

Fünf futuristisch anmutende Häuser wollen die Forscher der Technischen Universität Eindhoven und des Bauunternehmens Van Wijnen errichten. Die Komponenten für das erste Haus sollen in der Universität entstehen, dann zu ihrem Standort im Stadtteil Meerhoven gebracht und dort zusammengebaut werden. Später soll vor Ort gedruckt werden. Die Häuser sollen eines nach dem anderen entstehen, so dass die Häusledrucker die Erfahrung aus einem Projekt jeweils in das folgende Projekt einfließen lassen können. lassen

Die Häuser können eine unkonventionelle Form haben

Der Drucker besteht aus einem Roboterarm mit einer Druckdüse. Er bringt einen speziell angerührten Zement lagenweise aus. Diese Bauweise ermöglicht es, den Häusern auch unkonventionellen Formen wie etwa bauchige Wände oder abgerundete Ecken zu geben.

Die fünf Häuser sollen bis Mitte kommenden Jahres fertig sein. Das erste soll Anfang des Jahres vermietet werden. Nach Angaben der Initiatoren des Project Milestone haben bereits 20 Familien ihr Interesse angemeldet.

Es gibt zu wenig Maurer

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Vorteil des Druckens sei, dass weniger Zement für den Bau benötigt werde, sagte ein Vertreter von Van Wijnen der britischen Tageszeitung The Guardian. Das belaste die Umwelt weniger und spare Kosten. Zudem biete der 3D-Druck eine Lösung für die Knappheit an erfahrenen Maurern in den Niederlanden.

In Nantes in Frankreich sollen schon in diesem Monat die ersten Bewohner in ein 3D-gedrucktes Haus einziehen. Andere 3D-gedruckte Bauwerke sind etwa ein Brücke in einem Vorort von Madrid oder eine Villa in China.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Hanmac 13. Jun 2018

Häuser aus dem 3d-Drucker habe ich vor VIELEN Jahren auch im Lustigem Taschenbuch gelesen xD

plutoniumsulfat 12. Jun 2018

Nicht ganz, der Elektriker wird sich nämlich den ganzen Tag bewegen. Mal auf der Leiter...

bombinho 12. Jun 2018

Um deine Frage zu beantworten: In meiner Jugend, jeden Tag durchschnittlich 3...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektromobilität
BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden

Reichweite ist für BMW wichtig, aber nicht am wichtigsten. Eine Rekordjagd nach immer mehr Kilometern sehen die Entwickler nicht vor.

Elektromobilität: BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden
Artikel
  1. Telekom: Vodafone will unseren Glasfaserausbau bremsen
    Telekom
    Vodafone will "unseren Glasfaserausbau bremsen"

    Vodafone habe den eigenen Glasfaserausbau kürzlich für beendet erklärt und nehme den Spaten nicht in die Hand, erklärte die Telekom.

  2. Chorus angespielt: Automatischer Arschtritt im All
    Chorus angespielt
    Automatischer Arschtritt im All

    Knopfdruck, Teleport hinter Feind, Abschuss: Das Weltraumspiel Chorus will mit Story, Grafik und Ideen punkten. Golem.de hat es angespielt.
    Von Peter Steinlechner

  3. Lightning ade: EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben
    Lightning ade  
    EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben

    Die EU-Kommission will eine einheitliche Ladebuchse einführen. USB-C soll zum Aufladen aller möglichen Kleingeräte verwendet werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 27" WQHD 144Hz 260,91€ • Alternate-Deals (u. a. Acer Nitro 27" FHD 159,90€) • Neuer Kindle Paperwhite Signature Edition vorbestellbar 189,99€ • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • PS5 Digital mit FIFA 22 bei o2 bestellbar [Werbung]
    •  /