Abo
  • Services:

Project Milestone: Eindhoven lässt Häuser drucken

Erfahrene Maurer sind knapp in den Niederlanden. Um dennoch Häuser bauen zu können, haben Forscher der Universität von Eindhoven und ein Bauunternehmen sich etwas einfallen: Sie bauen Häuser mit einem 3D-Drucker auf.

Artikel veröffentlicht am ,
Häuser aus dem 3D-Drucker: 20 Interessenten für das erste Haus
Häuser aus dem 3D-Drucker: 20 Interessenten für das erste Haus (Bild: Project Milestone)

Gleich eine ganze Siedlung soll in der niederländischen Stadt Eindhoven gedruckt werden. Die ersten Häuser sollen im kommenden Jahr bezugsfertig sein. Häuser zu drucken statt zu bauen, soll Kosten senken und die Umwelt schonen.

Stellenmarkt
  1. INconnect GmbH, Heilbad Heiligenstadt, Berlin, Hamburg, Ingolstadt
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt

Fünf futuristisch anmutende Häuser wollen die Forscher der Technischen Universität Eindhoven und des Bauunternehmens Van Wijnen errichten. Die Komponenten für das erste Haus sollen in der Universität entstehen, dann zu ihrem Standort im Stadtteil Meerhoven gebracht und dort zusammengebaut werden. Später soll vor Ort gedruckt werden. Die Häuser sollen eines nach dem anderen entstehen, so dass die Häusledrucker die Erfahrung aus einem Projekt jeweils in das folgende Projekt einfließen lassen können. lassen

Die Häuser können eine unkonventionelle Form haben

Der Drucker besteht aus einem Roboterarm mit einer Druckdüse. Er bringt einen speziell angerührten Zement lagenweise aus. Diese Bauweise ermöglicht es, den Häusern auch unkonventionellen Formen wie etwa bauchige Wände oder abgerundete Ecken zu geben.

Die fünf Häuser sollen bis Mitte kommenden Jahres fertig sein. Das erste soll Anfang des Jahres vermietet werden. Nach Angaben der Initiatoren des Project Milestone haben bereits 20 Familien ihr Interesse angemeldet.

Es gibt zu wenig Maurer

Vorteil des Druckens sei, dass weniger Zement für den Bau benötigt werde, sagte ein Vertreter von Van Wijnen der britischen Tageszeitung The Guardian. Das belaste die Umwelt weniger und spare Kosten. Zudem biete der 3D-Druck eine Lösung für die Knappheit an erfahrenen Maurern in den Niederlanden.

In Nantes in Frankreich sollen schon in diesem Monat die ersten Bewohner in ein 3D-gedrucktes Haus einziehen. Andere 3D-gedruckte Bauwerke sind etwa ein Brücke in einem Vorort von Madrid oder eine Villa in China.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (zusammen mit G703/903 Lightspeed in den Warenkorb legen, um 60€ Direktabzug zu erhalten)
  2. 699€ statt 1.199€ im Vergleich
  3. (u. a. HP Omen 1100 Gaming-Tastatur für 49,99€ statt 79,99€ und HP 15.6" Topload Tasche...
  4. 86,90€ statt 119,40€ im Vergleich

Hanmac 13. Jun 2018 / Themenstart

Häuser aus dem 3d-Drucker habe ich vor VIELEN Jahren auch im Lustigem Taschenbuch gelesen xD

plutoniumsulfat 12. Jun 2018 / Themenstart

Nicht ganz, der Elektriker wird sich nämlich den ganzen Tag bewegen. Mal auf der Leiter...

bombinho 12. Jun 2018 / Themenstart

Um deine Frage zu beantworten: In meiner Jugend, jeden Tag durchschnittlich 3...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Im Wind flatterndes AMOLED angesehen (Display Week)

Auf der Display Week 2018 in Los Angeles zeigt der chinesische Hersteller BOE ein im Wind flatterndes AMOLED.

Im Wind flatterndes AMOLED angesehen (Display Week) Video aufrufen
Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
Volocopter 2X
Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Nico Ernst

  1. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
  2. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben
  3. Verkehr Porsche entwickelt Lufttaxi

CD Projekt Red: So spielt sich Cyberpunk 2077
CD Projekt Red
So spielt sich Cyberpunk 2077

E3 2018 Hacker statt Hexer, Ich-Sicht statt Dritte-Person-Perspektive und Auto statt Pferd: Die Witcher-Entwickler haben ihr neues Großprojekt Cyberpunk 2077 im Detail vorgestellt.
Von Peter Steinlechner


    In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
    In eigener Sache
    Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

    IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

    1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
    2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
    3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

      •  /