Project Maven: Microsoft und Amazon übernahmen für Google Militärprojekt

Nach Protesten zog sich Google vom Project Maven zurück. Microsoft und Amazon entwickelten Systeme für die taktische Luftspionage weiter.

Artikel veröffentlicht am ,
Die RQ-4 Global Hawk (hier als MQ-4C-Navy-Version) ist eine der Drohnen, die für Luftspionage genutzt wird.
Die RQ-4 Global Hawk (hier als MQ-4C-Navy-Version) ist eine der Drohnen, die für Luftspionage genutzt wird. (Bild: Alex Evers/Flickr/CC-BY 2.0)

Nach Protesten der eigenen Belegschaft stellte Google im Jahr 2018 die Arbeit Project Maven ein. Dabei ging es um eine Kooperation mit dem US-Militär. Das Ziel: Bilderkennungssysteme für Drohnen und Satelliten zu entwickeln, die automatisiert strategische Ziele in Spionagebildern finden sollen.

Stellenmarkt
  1. Projektleiter Embedded Software (m/w/d)
    Silver Atena GmbH, Stuttgart
  2. Prozessspezialist SAP IS-U (w/m/d)
    Stromnetz Hamburg GmbH, Hamburg
Detailsuche

Das Projekt selbst scheint noch immer zu laufen. Statt Google waren später allerdings wohl Microsoft und Amazon darin verwickelt, zumindest indirekt. Die Kooperation mit dem US-Militär lief anscheinend bis Oktober 2020.

Es geht laut dem Forbes-Magazin um ein Auftragsvolumen von 50 Millionen US-Dollar. Die beiden Unternehmen haben jeweils einen eigenen Teil am Projekt erhalten. Gefunden wurden die Verträge wohl vom Google-KI-Forscher Jack Poulson. So soll Microsoft 30 Millionen US-Dollar erhalten haben, während Amazon 20 Millionen US-Dollar bekommen hat. Insgesamt ist das Budget um ein Vielfaches gestiegen. Die ursprüngliche Maven-Ausschreibung umfasste 15 Millionen US-Dollar.

Das Project Maven selbst wird nicht direkt in den Verträgen zwischen den Techkonzernen, dem Unternehmen ECS Federal und dem Pentagon erwähnt. Allerdings wird es wohl im Zusammenhang mit anderene Verträgen der ECS Federal beschrieben.

Automatisierte Überwachung

Golem Akademie
  1. AZ-104 Microsoft Azure Administrator
    13.-16. Dezember 2021, online
  2. Microsoft Teams effizient nutzen
    19. November 2021, online
  3. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
Weitere IT-Trainings

Microsoft und Amazon können also eher indirekt mit Maven zusammengebracht werden. Beide Unternehmen sollen aber laut Poulson sehr ähnliche Techniken für das Militär entwickeln, wie sie vor den Google-Protesten im Project Maven definiert wurden. Schon damals stellten auch Microsoft und Amazon einen Teil der Ressourcen dafür bereit.

Es ging darum, Daten aus Bewegtbildern und nicht mehr aus Fotos zu extrahieren. Dieser Aufgabe sollte sich wohl vor allem Microsoft stellen. Es sollten Analysen von aufgenommenem WAMI-Videomaterial automatisiert werden - also den Aufnahmen von Drohnen oder Satelliten. Das würde dem US-Militär Personal und Zeit sparen.

DJI FPV Combo - First-Person View Drohne Flycam Quadrocopter UAV, OcuSync 3.0 HD-Übertragung, 4K-Video, Superweites 150 ° FOV, Beeindruckendes Flugerlebnis

Amazon hingegen sollte die eigentliche Objekterkennung übernehmen, die per Machine Learning durchgeführt wird. Dabei ging es um das Unterscheiden von Gebäuden, Personen, Landschaftsmerkmalen und anderen strategisch wichtigen Informationen.

Es ist unklar, ob Microsoft und Amazon noch immer im Projekt involviert sind. Die Hinweise deuten erst einmal nur auf eine Kooperation bis 2020 hin.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kia EV 6 im Test
Die Sport-Limousine

Der Kia EV 6 basiert auf einer reinen E-Auto-Plattform und nutzt ein 800-Volt-Batteriesystem. Technik und Design hinterlassen beim Test einen guten Eindruck.
Ein Test von Dirk Kunde

Kia EV 6 im Test: Die Sport-Limousine
Artikel
  1. Android: Google senkt weitere Play-Store-Gebühren
    Android
    Google senkt weitere Play-Store-Gebühren

    Entwickler von Android-Apps mit Abonnements müssen künftig bereits im ersten Jahr nur noch die Hälfte der bisherigen Gebühren zahlen.

  2. Kernnetz: Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus
    Kernnetz
    Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus

    Die Deutsche Telekom hat einen besseren Cisco-Router in ihrem zentralen Backbone installiert. Der erreicht 260 TBit/s und wirft Fragen zur IT-Sicherheit auf.

  3. Geekbench & GFXBench: Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max
    Geekbench & GFXBench
    Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max

    Das Apple Silicon schneidet gut ab: Der M1 Max legt sich tatsächlich mit einer Geforce RTX 3080 Mobile und den schnellsten Laptop-CPUs an.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Seagate SSDs & HDD günstiger (u. a. ext. HDD 14TB 326,99) • World of Tanks jetzt mit Einsteigerparket ausprobieren • Docking-Station für Nintendo Switch 9,99€ • Alternate-Deals (u. a. iPhone 12 Pro 512GB 1.269€) • HP Herbst Sale bei NBB: Bis zu 500€ Rabatt • LG OLED48A19LA 756,29€ [Werbung]
    •  /