Project Maven: Microsoft und Amazon übernahmen für Google Militärprojekt

Nach Protesten zog sich Google vom Project Maven zurück. Microsoft und Amazon entwickelten Systeme für die taktische Luftspionage weiter.

Artikel veröffentlicht am ,
Die RQ-4 Global Hawk (hier als MQ-4C-Navy-Version) ist eine der Drohnen, die für Luftspionage genutzt wird.
Die RQ-4 Global Hawk (hier als MQ-4C-Navy-Version) ist eine der Drohnen, die für Luftspionage genutzt wird. (Bild: Alex Evers/Flickr/CC-BY 2.0)

Nach Protesten der eigenen Belegschaft stellte Google im Jahr 2018 die Arbeit Project Maven ein. Dabei ging es um eine Kooperation mit dem US-Militär. Das Ziel: Bilderkennungssysteme für Drohnen und Satelliten zu entwickeln, die automatisiert strategische Ziele in Spionagebildern finden sollen.

Stellenmarkt
  1. IT-Service Coordinator (w/m/d)
    Bechtle Onsite Services GmbH, Erfurt, Leipzig
  2. Teamleiterin / Teamleiter (w/m/d) IT-Servicemanagement
    Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein, Düsseldorf
Detailsuche

Das Projekt selbst scheint noch immer zu laufen. Statt Google waren später allerdings wohl Microsoft und Amazon darin verwickelt, zumindest indirekt. Die Kooperation mit dem US-Militär lief anscheinend bis Oktober 2020.

Es geht laut dem Forbes-Magazin um ein Auftragsvolumen von 50 Millionen US-Dollar. Die beiden Unternehmen haben jeweils einen eigenen Teil am Projekt erhalten. Gefunden wurden die Verträge wohl vom Google-KI-Forscher Jack Poulson. So soll Microsoft 30 Millionen US-Dollar erhalten haben, während Amazon 20 Millionen US-Dollar bekommen hat. Insgesamt ist das Budget um ein Vielfaches gestiegen. Die ursprüngliche Maven-Ausschreibung umfasste 15 Millionen US-Dollar.

Das Project Maven selbst wird nicht direkt in den Verträgen zwischen den Techkonzernen, dem Unternehmen ECS Federal und dem Pentagon erwähnt. Allerdings wird es wohl im Zusammenhang mit anderene Verträgen der ECS Federal beschrieben.

Automatisierte Überwachung

Golem Karrierewelt
  1. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.11.2022, virtuell
  2. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    10./11.10.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Microsoft und Amazon können also eher indirekt mit Maven zusammengebracht werden. Beide Unternehmen sollen aber laut Poulson sehr ähnliche Techniken für das Militär entwickeln, wie sie vor den Google-Protesten im Project Maven definiert wurden. Schon damals stellten auch Microsoft und Amazon einen Teil der Ressourcen dafür bereit.

Es ging darum, Daten aus Bewegtbildern und nicht mehr aus Fotos zu extrahieren. Dieser Aufgabe sollte sich wohl vor allem Microsoft stellen. Es sollten Analysen von aufgenommenem WAMI-Videomaterial automatisiert werden - also den Aufnahmen von Drohnen oder Satelliten. Das würde dem US-Militär Personal und Zeit sparen.

DJI FPV Combo - First-Person View Drohne Flycam Quadrocopter UAV, OcuSync 3.0 HD-Übertragung, 4K-Video, Superweites 150 ° FOV, Beeindruckendes Flugerlebnis

Amazon hingegen sollte die eigentliche Objekterkennung übernehmen, die per Machine Learning durchgeführt wird. Dabei ging es um das Unterscheiden von Gebäuden, Personen, Landschaftsmerkmalen und anderen strategisch wichtigen Informationen.

Es ist unklar, ob Microsoft und Amazon noch immer im Projekt involviert sind. Die Hinweise deuten erst einmal nur auf eine Kooperation bis 2020 hin.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
e.Go Life getestet
Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen

Der e.Go Life aus Aachen sollte Elektromobilität erschwinglich machen. Doch nach 1.500 ausgelieferten Exemplaren ist nun Schluss. Was nachvollziehbar ist.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

e.Go Life getestet: Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen
Artikel
  1. Unbound: Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti
    Unbound
    Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti

    Veröffentlichung im Dezember 2022 nur für PC und die neuen Konsolen: Electronic Arts hat ein sehr buntes Need for Speed vorgestellt.

  2. Lochstreifenleser selbst gebaut: Lochstreifen für das 21. Jahrhundert
    Lochstreifenleser selbst gebaut
    Lochstreifen für das 21. Jahrhundert

    Früher wurden Daten auf Lochstreifen gespeichert - lesen kann man sie heute nicht mehr so leicht. Es sei denn, man verwendet Jürgen Müllers Lesegerät auf Arduino-Basis.
    Von Tobias Költzsch

  3. Google: Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger
    Google
    Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger

    Googles Pixel-7-Smartphones kommen mit neuem Tensor-Chip, ansonsten ist die Hardware vertraut. Neuigkeiten gibt es bei der Software.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • MindStar (Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, RTX 3070 539€) • Alternate (Team Group DDR4/DDR5-RAM u. SSD) • Günstig wie nie: MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€, Philips LED TV 55" Ambilight 549€, Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€ • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /