Project Mara: Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an

Psychologie und psychische Probleme sind das Alleinstellungsmerkmal der Spiele von Ninja Theory. Nun kündigt das zu Microsoft gehörende Entwicklerstudio ein neues Experiment namens Project Mara an.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Project Mara
Artwork von Project Mara (Bild: Microsoft)

Das zu Microsoft gehörende Entwicklerstudio Ninja Theory hat sich darauf spezialisiert, Spiele mit der glaubwürdigen Darstellung von menschlicher Psychologie zu produzieren. Nun kündigt das Team etwas Neues an: Project Mara soll eine "realistische und fundierte Psychoterror-Simulation" werden, schreibt der Hersteller im Firmenblog. Man habe es sich zum Ziel gesetzt, "ein Abbild der gestörten menschlichen Psyche zu schaffen", das so "realistisch wie möglich" sein soll.

Stellenmarkt
  1. Referent für Projektmanagement mit Fokus Dokumentenmanagement (m/w/d)
    TenneT TSO GmbH, Bayreuth
  2. Netzwerkadministrator im Leitsystemumfeld (w/m/d)
    Netze BW GmbH, Stuttgart
Detailsuche

Dazu stützt sich das Team unter anderem auf die Erfahrungen und Erlebnisse von echten Personen und habe auch noch anderweitig recherchiert. Außerdem sollen neue Wege des Storytelling begangen werden. Laut Microsoft handelt es sich bei Project Mara um ein "Xbox-Vorzeigeprojekt". Vermutlich erscheint das Spiel aber auch für Windows-PC - jedenfalls soll das ja ganz grundsätzlich bei allen hauseigenen Games der Fall sein.

Im Trailer ist übrigens zu sehen, dass offenbar auch ganz klassische Stilmittel aus dem Horrorgenre zum Einsatz kommen. In diesem Fall ist es eine mysteriöse Kreatur, die plötzlich im Schatten hinter der verängstigten (mutmaßlichen) Hauptfigur auftaucht. Bislang gibt es keinen Erscheinungstermin für Mara.

Im Oktober 2019 hatte Ninja Theory angekündigt, sich in den nächsten Jahren mit The Inside Project zu beschäftigen. Dabei möchte das Studio herausfinden, wie psychische Probleme mit Hilfe eines Spiels gelöst werden können oder wie zumindest eine Besserung erreicht werden kann. Ninja Theory will mit Wissenschaftlern zusammenarbeiten. Ziel ist, irgendwann ein auch für den Massenmarkt geeignetes Programm zu veröffentlichen.

Zumindest etwas weniger experimentell soll es in Hellblade 2 zugehen, das Ninja Theory im Herbst 2019 angekündigt hatte. Es schickt Spieler ähnlich wie der 2017 veröffentliche erste Teil als keltische Kriegerin Senua in eine düstere Welt. Dort kämpft sie wohl wieder gegen Fantasymonster und Wahnvorstellungen. Die Hauptfigur leidet unter Psychosen, die zumindest im Serienerstling recht glaubwürdig dargestellt wurden. Technische Grundlage ist die Unreal Engine 4.

Neben all der Psychologie arbeitet Ninja Theory übrigens an einem weiteren Spiel, das auf Action mit mechanisch - nicht mental - verstärkten Protagonisten setzt. Es heißt Bleeding Edge und soll am 24. März 2020 erscheinen, im Mittelpunkt stehen Vier-gegen-vier-Multiplayergefechte in einem schrill-bunten Fantasy-Endzeit-Szenario.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Frommer Legal
Große Abmahnwelle wegen Filesharing in Deutschland

Mehrere Zehntausend Menschen suchen derzeit Hilfe bei einer Anwaltskanzlei, weil sie wegen angeblich illegalem Filesharing abgemahnt wurden.

Frommer Legal: Große Abmahnwelle wegen Filesharing in Deutschland
Artikel
  1. Ärger um Drachenschanze: Dorf verhängt Sonderverbote wegen umstrittenem Youtuber
    Ärger um Drachenschanze
    Dorf verhängt Sonderverbote wegen umstrittenem Youtuber

    Seit Jahren ist das Dorf Altschauerberg Schauplatz von Provokationen gegen den Youtuber Rainer Winkler. Jetzt sollen neue Gesetze die Ordnung wiederherstellen.

  2. Kriminalität: Dresdnerin wegen Mordauftrag im Darknet angeklagt
    Kriminalität
    Dresdnerin wegen Mordauftrag im Darknet angeklagt

    Eine 41-Jährige aus Dresden ist angeklagt, im Darknet einen Mord in Auftrag gegeben zu haben. Für die Ermordung der neuen Freundin ihres Ex-Mannes soll sie 0,2 Bitcoin geboten haben.

  3. Kim Schmitz' Lebensgeschichte: Die Dotcom-Blase
    Kim Schmitz' Lebensgeschichte
    Die Dotcom-Blase

    Glaubt man seiner Autobiografie, wollte Kim Schmitz als Jugendlicher einfach nur raus aus seinem Leben. Also schuf er sich ein neues: als Kim Dotcom.
    Von Stephan Skrobisch

Prypjat 24. Jan 2020

Also wenn schon, dann Windows 10SE

Prypjat 24. Jan 2020

Danke für den Tipp. Den habe ich (glaube ich) schon gesehen. Muss ich mal @home...

mxcd 23. Jan 2020

Sofort mußte ich an das Horromovies xkcd denken. https://xkcd.com/2056/ Wozu gibt es sowas?

mxcd 23. Jan 2020

Ich an Outlook - aber ja.

JouMxyzptlk 23. Jan 2020

https://www.imdb.com/title/tt0085271 lässt grüßen. Auch dort wird die Militärische...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Amazon Prime Day nur noch heute • SSD (u. a. Samsung 980 Pro 1TB PCIe 4.0 140,19€) • Gaming-Laptops von Razer & MSI • Crucial 32GB Kit DDR4-4000 269,79€ • 30% auf Warehouse • Primetime bei Saturn (u. a. Switch Lite 166,24€) • Gaming-Chairs • Gönn dir Dienstag [Werbung]
    •  /