• IT-Karriere:
  • Services:

Project Malta: Alphabets X-Labor gliedert Energiespeicher-Unternehmen aus

Mit Project Malta hat Alphabets Entwicklungssparte X einen Weg gefunden, Energie mithilfe von Salz zu speichern. Das Projekt ist jetzt ausgegliedert worden und agiert fortan als eigenes Unternehmen.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Modell der von Malta verwendeten Turbine
Ein Modell der von Malta verwendeten Turbine (Bild: Malta)

Alphabet hat mit Malta ein neues Unternehmen ausgegliedert, das auf ein internes Projekt seiner Entwicklungsabteilung X zurückgeht. Alphabet ist die Holding-Gesellschaft, die aus Google hervorging und in der eine Reihe ehemaliger Google-Unternehmen eingegliedert sind - unter anderem Google selbst.

Stellenmarkt
  1. Universitätsklinikum Augsburg, Augsburg
  2. Süwag Energie AG, Frankfurt am Main

Die Unterabteilung X ist für Forschung zuständig, unter anderem wurde hier die Google Glass entworfen. Malta ist eines der Forschungsprojekte, die es zu einem eigenständigen Unternehmen gebracht haben.

Unter Project Malta hat X eine neue Form von Energiespeichern entworfen. Mithilfe von Salz kann Energie längerfristig gespeichert werden, etwa die, die im Rahmen alternativer Energiegewinnung erzeugt wurde.

Energie kann über längeren Zeitraum gespeichert werden

Dabei soll die Energie als Wärme in geschmolzenem Salz und als Kälte in niedrigtemperierten Flüssigkeiten gespeichert werden. Malta zufolge kann Energie auf diese Weise kostengünstig für Tage und sogar Wochen gespeichert werden.

Das Prinzip dahinter ist folgendes: Eine Pumpe konvertiert die elektrische Energie in thermische Energie und erzeugt dabei einen Temperaturunterschied. Die entstehende Hitze wird in dem geschmolzenen Salz gespeichert, die entstehende Kälte in einer kalten Flüssigkeit. Um die Energie zurückzugewinnen, werden Hitze und Kälte wieder zusammengeführt und die Energie in das Stromnetz überführt.

Malta ist dem X-Labor zufolge jetzt so weit, ein erstes Megawatt-Testkraftwerk zu bauen. Alphabets Projektabteilung unterstützt Unternehmungen in der frühen Entwicklungsphase und dabei, passende Partner zu finden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Abdiel 25. Dez 2018

Das Problem ist nicht der Stauraum, alte Grubenbaue bieten da Millionen Kubikmeter...

Gromran 25. Dez 2018

Radiatoren?

Pipapo 23. Dez 2018

Das DLR ist. sogar weiter gekommen https://www.dlr.de/dlr/desktopdefault.aspx...


Folgen Sie uns
       


VW-Elektroautos aus Zwickau - Bericht

Der Volkswagen-Konzern will ab 2020 in Zwickau nur noch Elektroautos bauen - wir haben uns die Umstellung angesehen.

VW-Elektroautos aus Zwickau - Bericht Video aufrufen
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Galaxy Fold im Test: Falt-Smartphone mit falschem Format
Galaxy Fold im Test
Falt-Smartphone mit falschem Format

Samsung hat bei seinem faltbaren Smartphone nicht nur mit der Technik, sondern auch mit einem misslungenen Marktstart auf sich aufmerksam gemacht. Die zweite Version ist deutlich besser geglückt und aufregend in ihrer Neuartigkeit. Nur: Wozu braucht man das Gerät?
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy Fold übersteht weniger Faltvorgänge als behauptet

Quantencomputer: Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits
Quantencomputer
Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits

Gebaut für eine Kühlung mit flüssigem Helium ist Horse Ridge wohl der coolste Chip, den Intel zur Zeit in Entwicklung hat. Er soll einen Quantencomputer steuern, dessen Qubits mit ungewöhnlich hohen Temperaturen zurechtkommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. AWS re:Invent Amazon Web Services bietet Quanten-Cloud-Dienst an
  2. Quantencomputer 10.000 Jahre bei Google sind 2,5 Tage bei IBM
  3. Google Ein Quantencomputer zeigt, was derzeit geht und was nicht

    •  /