Abo
  • Services:

Project Loon: Indonesien bekommt 2016 Ballon-Internet

Schnelles Internet im Dschungel: Zusammen mit drei lokalen Mobilfunkanbietern will der Internetkonzern Alphabet Menschen auf entlegenen Inseln Indonesiens Internetzugänge bieten. Die Daten kommen aus der Luft - von Ballons.

Artikel veröffentlicht am ,
Präsentation des Loon-Pilotprojekts: Nur jeder dritte Indonesier hat Zugang zum Internet.
Präsentation des Loon-Pilotprojekts: Nur jeder dritte Indonesier hat Zugang zum Internet. (Bild: Project Loon/Alphabet)

Loon legt los: 2016 startet der Internetkonzern Alphabet ein Pilotprojekt mit Ballon-Internet in Indonesien. Die Ballons sollen entlegene Inseln mit Internet versorgen. Das hat Alphabet-Chef Sergey Brin angekündigt.

Stellenmarkt
  1. Hamburger Pensionsverwaltung e.G., Hamburg
  2. Knauf Information Services GmbH, Iphofen bei Würzburg

Bei dem Projekt kooperiert Alphabet mit den lokalen Mobilfunkanbietern Indosat, Telkomsel und XL Axiata. Indonesien besteht aus über 17.000 zum Teil sehr unzugänglichen Inseln. Das Land hat über 240 Millionen Einwohner - es ist gegenwärtig das Land mit der viertgrößten Einwohnerzahl. Nur jeder dritte Indonesier hat derzeit Zugang zum Internet. Das soll sich mit dem Pilotprojekt ändern. Ein ähnliches Projekt hat Alphabet vor wenigen Monaten in Sri Lanka gestartet.

Ballons leiten Daten weiter

Die Ballons sind schwebende WLAN-Hotspots, die Internet auf entlegene Inseln Indonesiens bringen sollen. Ruft ein Nutzer beispielsweise eine Website auf oder seine Mails ab, kommuniziert er mit einem der Ballons. Der wiederum leitet die Anfrage über andere Ballons zu einer Bodenstation weiter, die mit dem Internet verbunden ist. Die liefert dann die angefragten Daten über die Ballons an den Nutzer aus.

Ausgestattet sind die Ballons mit drei Funkempfangs- und -sendeanlagen, von denen zwei im Einsatz sind. Die dritte ist Reserve. Das Gebiet auf der Erde, das ein Ballon damit versorgen kann, hat einen Durchmesser von etwa 40 Kilometern. Die Übertragungsgeschwindigkeit liegt bei etwa 10 MBit pro Sekunde.

Der Wind ist der Antrieb

Die Ballons schweben in einer Höhe von 20 Kilometern, wo die Windgeschwindigkeiten relativ moderat sind. Sie haben keinen eigenen Antrieb, sondern lassen sich von den Winden treiben. Dazu können sie steigen und sinken, um die richtigen Winde zu erwischen. Ein Bordcomputer und ein GPS übernehmen Steuerung und Navigation. Solarzellen versorgen die Ballons mit Energie.

Ein Ballon kann mehrere Monate in der Luft bleiben. Sie hätten schon Ballons gehabt, die 187 Tage geschwebt seien, sagte Mike Cassidy, Bereichsleiter bei Project Loon, der BBC. Anfangs hätten sie nur fünf bis zehn Tage durchgehalten. Das Einsatzgebiet wird vor allem auf der Südhalbkugel sein. Für eine komplette Verbindung rund um den Globus seien etwa 300 Ballons nötig. "Wir hoffen, dass wir nächstes Jahr unseren ersten Ring um die Welt aufbauen können und dann eine dauerhafte Abdeckung für bestimmte Regionen haben."

Das Project Loon startete Alphabet - das damals noch Google hieß - im Jahr 2013. Seither haben die Ballons 17 Millionen Testkilometer absolviert. Bei den Tests sei es gelungen, Daten über 100 Kilometer von einem Ballon zu einem anderen zu übertragen, erklärt Alphabet auf der Loon-Seite im sozialen Netz Google+.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

1st1 29. Okt 2015

So schlecht ist die Lage in Bali und Java aber auch nicht... Habe schon einige Male auf...

bernhard... 29. Okt 2015

eventuell scheitert es am zusätzlichem Stromverbrauch der durch das dritte Gerät...


Folgen Sie uns
       


Golem.de besucht Pininfarina (Reportage)

Golem.de hat bei Pininfarina in Turin hinter die Kulissen geschaut und sich mit den Designern des Elektrosportwagens PF0 unterhalten.

Golem.de besucht Pininfarina (Reportage) Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
    Autonome Schiffe
    Und abends geht der Kapitän nach Hause

    Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
    2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
    3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

    Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
    Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
    Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

    Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
    Ein Test von Ingo Pakalski


        •  /