Project Loon: Bauern halten abgestürzten Ballon für ein Ufo

Wieder kein Ufo, sondern nur ein Ballon: In Kolumbien ist ein Ballon von Alphabets Project Loon abgestürzt. Bauern, die ihn fanden, hielten ihn wahlweise für ein außerirdisches Raumschiff oder einen Satelliten.

Artikel veröffentlicht am ,
Project Loon: Rauch und Flüssigkeit
Project Loon: Rauch und Flüssigkeit (Bild: Google)

Roswell in San Luis in Kolumbien: In der Provinz Tolima südwestlich der Hauptstadt Bogotá ist ein Ballon von Googles Project Loon abgestürzt. Wie seinerzeit in den USA hielten Bauern die Trümmer für Überreste eines abgestürzten Raumschiffs.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d) Datenintegration
    Techniker Krankenkasse, Hamburg
  2. HPC Systemingenieurin (m/w/d) / Scientific Computing
    Fraunhofer-Institut für Windenergiesysteme IWES, Bremen, Bremerhaven
Detailsuche

Bauern hatten den Ballon beim Sinken beobachtet. Er habe geraucht, sagten die Bauern der Tageszeitung El Tiempo. Außerdem sei eine Flüssigkeit ausgetreten.

Es war auch kein Satellit

Zunächst glaubten die Finder, es handele sich um die Trümmer eines Ufos. Andere hielten sie für einen abgestürzten Satelliten. Die Polizei des Ortes fand schließlich heraus, dass es einer der Google-Ballons war. Die Behörden sammelten die Überreste der technischen Ausrüstung des Ballons ein.

Es war nicht der erste Ballon, der abgestürzt ist. X, Alphabets Entwicklungsabteilung, hat das Project Loon 2013 initiiert. Seither sollen zwölf Ballons abgestürzt sein.

Golem Karrierewelt
  1. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure virtueller Vier-Tage-Workshop
    12.-15.09.2022, virtuell
  2. Microsoft 365 Security: virtueller Drei-Tage-Workshop
    29.06.-01.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Ziel von Project Loon ist es, schnelles Internet in entlegene Regionen zu bringen. Die Ballons steigen in die Stratosphäre auf und sollen als schwebende WLAN-Hotspots eingesetzt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


TC 15. Mär 2017

Die hätten dank Balloninternet googeln können was es ist... oh wait.

Tigtor 15. Mär 2017

Danke, das macht natürlich mehr Sinn...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Prehistoric Planet
Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
Ein IMHO von Marc Sauter

Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
Artikel
  1. Bluetooth-Tracker: Airtag-Firmware lässt sich komplett austauschen
    Bluetooth-Tracker
    Airtag-Firmware lässt sich komplett austauschen

    Die Apple Airtags lassen sich nicht nur klonen. Forscher können auch beliebige Sounds auf dem Bluetooth-Tracker abspielen.

  2. Netzausbau: Bundesländer wollen dreifach höhere Datenrate
    Netzausbau
    Bundesländer wollen dreifach höhere Datenrate

    Der Bundesrat dürfte dem Recht auf schnelles Internet, wie es die Bundesregierung vorsieht, nicht zustimmen. Die Festlegungen seien "unterambitioniert und nicht zeitgerecht".

  3. Ampere Computing, FDroid, Paketarchive: Großbritannien prüft Fab-Verkauf an chinesischen Investor
    Ampere Computing, FDroid, Paketarchive
    Großbritannien prüft Fab-Verkauf an chinesischen Investor

    Sonst noch was? Was am 27. Mai 2022 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 evtl. bestellbar • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Gigabyte RTX 3080 12GB günstig wie nie: 1.024€ • MSI Gaming-Monitor 32" 4K günstig wie nie: 999€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • Days of Play (u. a. PS5-Controller 49,99€) [Werbung]
    •  /