Abo
  • Services:
Anzeige
Project Loon: weniger Ballons, effizienterer Einsatz
Project Loon: weniger Ballons, effizienterer Einsatz (Bild: Alphabet)

Project Loon: Ballons fahren präziser mit neuer intelligenter Software

Project Loon: weniger Ballons, effizienterer Einsatz
Project Loon: weniger Ballons, effizienterer Einsatz (Bild: Alphabet)

Kleine Kreise über einem bestimmten Gebiet statt große Runden um die ganze Erde: Alphabet hat eine neue Steuerungssoftware für das Project Loon entwickelt. Die soll es vereinfachen, abgelegene Regionen mit Internet aus der Luft zu versorgen.

Kreisen mit lernender Software: Die Ballons für Alphabets Project Loon haben eine neue Software für die Navigation bekommen. Sie ist lernfähig und ermöglicht eine bessere Steuerung.

Anzeige

Die Idee von Projekt Loon ist, Ballons als schwebende WLAN-Hotspots einzusetzen, um Internet in unzugängliche Regionen der Erde zu bringen. Sie sollen in der Stratosphäre in 20 Kilometern Höhe schweben, wo die Windgeschwindigkeiten relativ moderat sind. Ein Ballon kann ein Gebiet mit einem Durchmesser von etwa 40 Kilometern versorgen.

Die Ballons steigen oder sinken, um die Richtung zu ändern

Anfangs ließ das Team von X, Alphabets Entwicklungsabteilung, die Ballons um die Welt kreisen. In der Stratosphäre gibt es verschiedene Luftschichten, in denen der Wind mit unterschiedlicher Geschwindigkeit und aus unterschiedliche Richtungen weht. Die Ballons navigieren durch Höhenveränderung: Um die Richtung zu ändern, sinken oder steigen sie. In den vergangenen Jahren haben die Alphabet-Entwickler einige Erfahrungen mit dieser Art von Navigation gemacht.

Mit der neuen Software es sei möglich, die Ballons in Gruppen über einer bestimmten Region zu sammeln, schreibt X-Leiter Astro Teller im X-Blog. Statt wie bisher den Globus zum unrunden, sollen die Ballons nur noch relativ kleine Schleifen über einem bestimmten Gebiet drehen.

Die Ballons werden gesteuert

Diese Manöver steuert die lernfähige Software. Zudem haben die Entwickler die Höhensteuerung verbessert. Damit könnten die Ballons mehr Winde nutzen. "Das wiederum gibt uns eine weitere Möglichkeit: Eine größer Auswahl an Winden bedeutet, wir können die Ballons ganz bewusst und beständig nach Norden, Süden, Osten oder Westen steuern, anstatt den ganzen Erdball umrunden zu müssen, wenn wir von dem Ort, an dem wir sein wollten, weggedriftet waren", schreibt Teller.

Das habe den Vorteil, dass für das Projekt weniger Ballons benötigt würden und dass die einzelnen Ballons effizienter eingesetzt werden könnten, schreibt Teller. "Das alles hilft, um die Kosten für den Betrieb eines Loon-Netzes zu verringern. Das ist gut für die Telekommunikationspartner, mit denen wir weltweit zusammenarbeiten, um Loon umzusetzen, und vor allem deshalb entscheidend, weil es die Kosten sind, die bisher verhindern, dass die Menschen in abgelegenen Regionen verlässliches Internet bekommen."


eye home zur Startseite
FreiGeistler 18. Feb 2017

Das wird doch im ersten Video gut erklärt, z.B. 1:50 - 2:05. "Hiesige Wetterlagen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Worldline GmbH, Aachen
  2. Erzdiözese Bamberg Körperschaft des öffentlichen Rechts, Bamberg
  3. Bosch Software Innovations GmbH, Immenstaad am Bodensee
  4. Ratbacher GmbH, Stuttgart


Anzeige
Top-Angebote
  1. 10% Rabatt auf ausgewählte Top Gaming Artikel mit dem Gutscheincode: PICKYOURLOOT
  2. Bis zu 50% reduziert: Fernseher, Receiver & Projektoren
  3. (-72%) 16,99€

Folgen Sie uns
       


  1. KB4034658

    Anniversary-Update-Update macht Probleme mit WSUS

  2. Container

    Githubs Kubernetes-Cluster überlebt regelmäßige Kernel-Panic

  3. Radeon RX Vega

    Mining-Treiber steigert MH/s deutlich

  4. Voyager 8200 UC

    Plantronics stellt Business-Headset mit Noise Cancelling vor

  5. Nokia 3 im Test

    Smartphone mit Saft, aber ohne Kraft

  6. Elektroauto

    Das UTV Nikola Zero hat viel Power fürs Gelände

  7. Lenovo

    Patent beschreibt selbstheilendes Smartphone-Display

  8. Jobmesse Berlin

    Golem.de bringt IT-Experten in die Industrie

  9. Ransomware

    Locky kehrt erneut zurück

  10. Sammelklage gegen We-Vibe

    Vibratorhersteller zahlt Entschädigung in Millionenhöhe



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mercedes S-Klasse im Test: Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
Mercedes S-Klasse im Test
Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
  1. Autonomes Fahren Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel
  2. 3M Verkehrsschilder informieren autonom fahrende Autos
  3. Waymo Autonomes Auto zerstört sich beim Unfall mit Fußgängern

LG 34UC89G im Test: Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
LG 34UC89G im Test
Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  3. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel

Windows 10 S im Test: Das S steht für schlechtes Marketing
Windows 10 S im Test
Das S steht für schlechtes Marketing
  1. Microsoft Neugierige Nutzer können Windows 10 S ausprobieren
  2. Surface Diagnostic Toolkit Surface-Tool kommt in den Windows Store
  3. Malware Der unvollständige Ransomware-Schutz von Windows 10 S

  1. Die Rechnung haut beim Mining nicht hin

    F1ndus | 13:20

  2. Re: MEDIATEK...

    M.P. | 13:19

  3. Re: AAARGH: wieder 80km/h

    Berner Rösti | 13:19

  4. Re: Exklusives PS Spiel

    Dedl | 13:18

  5. Re: Garnicht mal so schlecht

    Powerhouse | 13:17


  1. 13:31

  2. 13:14

  3. 12:45

  4. 12:23

  5. 12:01

  6. 11:55

  7. 11:45

  8. 11:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel