Abo
  • Services:
Anzeige
Project Loon: weniger Ballons, effizienterer Einsatz
Project Loon: weniger Ballons, effizienterer Einsatz (Bild: Alphabet)

Project Loon: Ballons fahren präziser mit neuer intelligenter Software

Project Loon: weniger Ballons, effizienterer Einsatz
Project Loon: weniger Ballons, effizienterer Einsatz (Bild: Alphabet)

Kleine Kreise über einem bestimmten Gebiet statt große Runden um die ganze Erde: Alphabet hat eine neue Steuerungssoftware für das Project Loon entwickelt. Die soll es vereinfachen, abgelegene Regionen mit Internet aus der Luft zu versorgen.

Kreisen mit lernender Software: Die Ballons für Alphabets Project Loon haben eine neue Software für die Navigation bekommen. Sie ist lernfähig und ermöglicht eine bessere Steuerung.

Anzeige

Die Idee von Projekt Loon ist, Ballons als schwebende WLAN-Hotspots einzusetzen, um Internet in unzugängliche Regionen der Erde zu bringen. Sie sollen in der Stratosphäre in 20 Kilometern Höhe schweben, wo die Windgeschwindigkeiten relativ moderat sind. Ein Ballon kann ein Gebiet mit einem Durchmesser von etwa 40 Kilometern versorgen.

Die Ballons steigen oder sinken, um die Richtung zu ändern

Anfangs ließ das Team von X, Alphabets Entwicklungsabteilung, die Ballons um die Welt kreisen. In der Stratosphäre gibt es verschiedene Luftschichten, in denen der Wind mit unterschiedlicher Geschwindigkeit und aus unterschiedliche Richtungen weht. Die Ballons navigieren durch Höhenveränderung: Um die Richtung zu ändern, sinken oder steigen sie. In den vergangenen Jahren haben die Alphabet-Entwickler einige Erfahrungen mit dieser Art von Navigation gemacht.

Mit der neuen Software es sei möglich, die Ballons in Gruppen über einer bestimmten Region zu sammeln, schreibt X-Leiter Astro Teller im X-Blog. Statt wie bisher den Globus zum unrunden, sollen die Ballons nur noch relativ kleine Schleifen über einem bestimmten Gebiet drehen.

Die Ballons werden gesteuert

Diese Manöver steuert die lernfähige Software. Zudem haben die Entwickler die Höhensteuerung verbessert. Damit könnten die Ballons mehr Winde nutzen. "Das wiederum gibt uns eine weitere Möglichkeit: Eine größer Auswahl an Winden bedeutet, wir können die Ballons ganz bewusst und beständig nach Norden, Süden, Osten oder Westen steuern, anstatt den ganzen Erdball umrunden zu müssen, wenn wir von dem Ort, an dem wir sein wollten, weggedriftet waren", schreibt Teller.

Das habe den Vorteil, dass für das Projekt weniger Ballons benötigt würden und dass die einzelnen Ballons effizienter eingesetzt werden könnten, schreibt Teller. "Das alles hilft, um die Kosten für den Betrieb eines Loon-Netzes zu verringern. Das ist gut für die Telekommunikationspartner, mit denen wir weltweit zusammenarbeiten, um Loon umzusetzen, und vor allem deshalb entscheidend, weil es die Kosten sind, die bisher verhindern, dass die Menschen in abgelegenen Regionen verlässliches Internet bekommen."


eye home zur Startseite
FreiGeistler 18. Feb 2017

Das wird doch im ersten Video gut erklärt, z.B. 1:50 - 2:05. "Hiesige Wetterlagen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Nash Technologies, Böblingen
  2. Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS, Erlangen
  3. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  4. Zurich Gruppe Deutschland, Bonn


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 12,99€
  2. (u. a. Hacksaw Ridge, Deadpool, Blade Runner, Kingsman, Arrival)

Folgen Sie uns
       


  1. Matebook X Pro im Hands on

    Huaweis Notebook kommt mit Nvidia-Grafikkarte

  2. Apple

    iTunes Store sperrt alte Geräte und Betriebssysteme aus

  3. Alcatel 1T

    Oreo-Tablet mit 7-Display kostet 70 Euro

  4. Notebook und Tablets

    Huawei stellt neues Matebook und Mediapads vor

  5. V30S Thinq

    LG zeigt sein erstes Thinq-Smartphone

  6. MWC

    Nokia erwartet 5G-Netze bereits in diesem Jahr

  7. Incident Response

    Social Engineering funktioniert als Angriffsvektor weiterhin

  8. Börsengang

    AWS-Verzicht spart Dropbox Millionen US-Dollar

  9. LAA

    Nokia und T-Mobile erreichen 1,3 GBit/s mit LTE

  10. Alcatel 1X

    Android-Go-Smartphone mit 2:1-Display kommt für 100 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Materialforschung: Stanen - ein neues Wundermaterial?
Materialforschung
Stanen - ein neues Wundermaterial?
  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

Lebensmittel-Lieferservices: Für Berufstätige auf dem Lande oft "praktisch nicht nutzbar"
Lebensmittel-Lieferservices
Für Berufstätige auf dem Lande oft "praktisch nicht nutzbar"
  1. Amazon Go Sechs weitere kassenlose Supermärkte geplant
  2. Kassenloser Supermarkt Technikfehler bei Amazon Go
  3. Amazon Go Kassenloser Supermarkt öffnet

Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test: Raven Ridge rockt
Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test
Raven Ridge rockt
  1. AMDs Embedded-Pläne Ein bisschen Wunschdenken, ein bisschen Wirklichkeit
  2. Smach Z PC-Handheld nutzt Ryzen V1000
  3. Ryzen V1000 und Epyc 3000 AMD bringt Zen-Architektur für den Embedded-Markt

  1. Re: 11 Jahre Support ...

    budweiser | 16:38

  2. Nur noch mieten?

    xomox | 16:36

  3. Re: Das sagt eine Schlange auch

    plutoniumsulfat | 16:34

  4. Kulturelle Unterschiede

    pica | 16:25

  5. Re: An alle Schreihälse die meinen gucken reicht

    Scr | 16:22


  1. 16:41

  2. 15:30

  3. 15:00

  4. 14:30

  5. 14:18

  6. 14:08

  7. 12:11

  8. 10:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel