Project Loon: Ballon-Internet für Katastrophengebiete in Peru

Vom Test zum Ernstfall: Aus einem Test von Project Loon in Peru ist ein richtiger Einsatz geworden. Nach Überschwemmungen versorgen die Ballons des US-Konzerns Alphabet die Bewohner einiger betroffener Gebiete mit Internet aus der Luft.

Artikel veröffentlicht am ,
Project Loon: größter bisheriger Einsatz für das Ballon-Internet
Project Loon: größter bisheriger Einsatz für das Ballon-Internet (Bild: Alphabet)

Ballon-Internet in überfluteten Gebieten in Peru: Der US-Konzern Alphabet und der Telekommunikationsanbieter Telefónica bauen seit einigen Monaten ein Netz aus schwebenden Internet-Hotspots in Peru auf. Davon haben jetzt viele Peruaner profitiert, deren Wohnorte von Naturkatastrophen betroffen sind.

Stellenmarkt
  1. Leiter Anwendungsentwicklung (m/w/d)*
    über Dr. Richter Heidelberger GmbH & Co. KG, Rhein-Neckar-Kreis
  2. IT-Administrator (m/w/d) 2nd Level
    Tönnies Business Solutions GmbH, Rheda-Wiedenbrück
Detailsuche

Eine Nachricht an Rettungsdienste und Angehörige oder wichtige Informationen über die Lage - Zehntausende Menschen hatten in den Katastrophengebieten Perus für ihre Kommunikation Zugang zum Internet, nachdem ihre Wohnorte überschwemmt und Straßen von Erdrutschen verschüttet worden waren. In drei Gebieten des südamerikanischen Landes funktionierte die Internetversorgung per Ballon, als die Katastrophe losbrach.

Die Ballons starteten in Puerto Rico

Seit Anfang des Jahres baut Alphabets Project Loon zusammen mit Telefónica das Ballon-Internet auf. Die Ballons schweben in 20 Kilometern Höhe und dienen als schwebende Hotspots. Dank eines neuen Navigationssystems können die Ballons recht genau steuern. So hat Alphabet die Ballons im US-Außengebiet Puerto Rico steigen lassen. Von dort aus sind sie nach Peru gefahren.

Die Ballons haben keinen eigenen Antrieb, sondern treiben im Wind. Navigiert wird durch Höhenveränderung: Um die Richtung zu ändern, sinken oder steigen sie - in den verschiedenen Schichten der Atmosphäre herrschen jeweils andere Windrichtungen. In vielen Tests haben die Alphabet-Entwickler Erfahrungen mit dieser Art von Navigation gesammelt. Die im Herbst eingeführte Steuerungssoftware übernimmt das Steigen und Sinken und sorgt dafür, dass ein Ballon über einem bestimmten Gebiet kreist.

Drei Regionen bekommen Internet von oben

Derzeit versorgt Project Loon drei Areale um die Städte Lima, Chimbote und Piura. Diese drei Gebiete umfassen rund 40.000 Quadratkilometer - das entspricht in etwa der Fläche der Schweiz.

Project Loon und Telefónica hatten die Ballons über Südamerika schweben lassen, um zu testen, wie sich die Ballons in das Netz von Telefónica integrieren lassen, schreibt Alastair Westgarth, Leiter von Project Loon, im Blog von Alphabets Entwicklungsabteilung X. Als die Überflutungen und die Erdrutsche begannen, hatten sie sich an die Regierung gewandt und Hilfe angeboten.

Über die Ballons erhielten mehrere Zehntausend Peruaner Zugang zu grundlegenden Internetdiensten wie etwa dem Nachrichtendienst Whatsapp. Insgesamt seien etwas 160 GByte an Daten über das Ballonnetz verschickt worden, schreibt Westgarth. Es sei der größte bisherige Einsatz für Project Loon.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Screenshots zeigen neue Oberfläche
Windows 11 geleakt

Durch einen Leak der ISO von Microsofts Betriebssystem Windows 11 sind Details der Benutzeroberfläche inklusive des Startmenüs bekannt geworden.

Screenshots zeigen neue Oberfläche: Windows 11 geleakt
Artikel
  1. Suchmaschinen: Huawei könnte bei Google-Konkurrent Qwant einsteigen
    Suchmaschinen
    Huawei könnte bei Google-Konkurrent Qwant einsteigen

    Die französische Suchmaschine Qwant macht weiterhin mehr Verluste als Umsatz. Das Geld von Huawei kann sie daher dringend gebrauchen.

  2. Mikromobilität: Im Rhein liegen Hunderte E-Scooter
    Mikromobilität
    Im Rhein liegen Hunderte E-Scooter

    Sie aus dem Wasser holen zu lassen ist zumindest einem Vermieter der E-Scooter zu teuer.

  3. Elon Musk: Tesla-Chef verkauft sein letztes Haus in Kalifornien
    Elon Musk
    Tesla-Chef verkauft sein letztes Haus in Kalifornien

    Seit Mitte 2020 trennt sich Elon Musk nach und nach von seinen Immobilien. Nun verkauft er sein letztes Anwesen - eine Villa in Kalifornien.

crack_monkey 18. Mai 2017

Das ist in der Tat eine Sache die mich ebenfalls aufregt. Ich hatte dazu mal ein Gespräch...

DooMMasteR 18. Mai 2017

LTE darf bis 40 km ohne große Veränderungen, daher bietet es sich in solchen Fällen an...


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Crucial MX500 500GB 48,99€ • Amazon-Geräte günstiger • WD Black SN850 500GB PCIe 4.0 89€ • Apple iPhone 12 mini 64GB Rot 589€ • Far Cry 6 + Steelbook PS5 69,99€ • E3-Aktion: Xbox-Spiele bei MM günstiger • Amazon Music Ultd. 6 Mon. gratis bei Kauf eines Echo Dot (4. Gen.) [Werbung]
    •  /