Project Loon: Ballon-Internet für Katastrophengebiete in Peru

Vom Test zum Ernstfall: Aus einem Test von Project Loon in Peru ist ein richtiger Einsatz geworden. Nach Überschwemmungen versorgen die Ballons des US-Konzerns Alphabet die Bewohner einiger betroffener Gebiete mit Internet aus der Luft.

Artikel veröffentlicht am ,
Project Loon: größter bisheriger Einsatz für das Ballon-Internet
Project Loon: größter bisheriger Einsatz für das Ballon-Internet (Bild: Alphabet)

Ballon-Internet in überfluteten Gebieten in Peru: Der US-Konzern Alphabet und der Telekommunikationsanbieter Telefónica bauen seit einigen Monaten ein Netz aus schwebenden Internet-Hotspots in Peru auf. Davon haben jetzt viele Peruaner profitiert, deren Wohnorte von Naturkatastrophen betroffen sind.

Stellenmarkt
  1. IT Customer Support / Help-Desk Agent (m/w/d) im Frontline-Support
    Compusoft Deutschland AG, Dresden, Schmallenberg
  2. IT-Systemadministrator / Netzwerkadministrator (m/w/d) (Informatiker, Techniker o. ä.)
    SCHEUERLE Fahrzeugfabrik GmbH, Pfedelbach
Detailsuche

Eine Nachricht an Rettungsdienste und Angehörige oder wichtige Informationen über die Lage - Zehntausende Menschen hatten in den Katastrophengebieten Perus für ihre Kommunikation Zugang zum Internet, nachdem ihre Wohnorte überschwemmt und Straßen von Erdrutschen verschüttet worden waren. In drei Gebieten des südamerikanischen Landes funktionierte die Internetversorgung per Ballon, als die Katastrophe losbrach.

Die Ballons starteten in Puerto Rico

Seit Anfang des Jahres baut Alphabets Project Loon zusammen mit Telefónica das Ballon-Internet auf. Die Ballons schweben in 20 Kilometern Höhe und dienen als schwebende Hotspots. Dank eines neuen Navigationssystems können die Ballons recht genau steuern. So hat Alphabet die Ballons im US-Außengebiet Puerto Rico steigen lassen. Von dort aus sind sie nach Peru gefahren.

Die Ballons haben keinen eigenen Antrieb, sondern treiben im Wind. Navigiert wird durch Höhenveränderung: Um die Richtung zu ändern, sinken oder steigen sie - in den verschiedenen Schichten der Atmosphäre herrschen jeweils andere Windrichtungen. In vielen Tests haben die Alphabet-Entwickler Erfahrungen mit dieser Art von Navigation gesammelt. Die im Herbst eingeführte Steuerungssoftware übernimmt das Steigen und Sinken und sorgt dafür, dass ein Ballon über einem bestimmten Gebiet kreist.

Drei Regionen bekommen Internet von oben

Golem Karrierewelt
  1. Linux-Systemadministration Grundlagen: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    14.-18.11.2022, Virtuell
  2. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Derzeit versorgt Project Loon drei Areale um die Städte Lima, Chimbote und Piura. Diese drei Gebiete umfassen rund 40.000 Quadratkilometer - das entspricht in etwa der Fläche der Schweiz.

Project Loon und Telefónica hatten die Ballons über Südamerika schweben lassen, um zu testen, wie sich die Ballons in das Netz von Telefónica integrieren lassen, schreibt Alastair Westgarth, Leiter von Project Loon, im Blog von Alphabets Entwicklungsabteilung X. Als die Überflutungen und die Erdrutsche begannen, hatten sie sich an die Regierung gewandt und Hilfe angeboten.

Über die Ballons erhielten mehrere Zehntausend Peruaner Zugang zu grundlegenden Internetdiensten wie etwa dem Nachrichtendienst Whatsapp. Insgesamt seien etwas 160 GByte an Daten über das Ballonnetz verschickt worden, schreibt Westgarth. Es sei der größte bisherige Einsatz für Project Loon.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


crack_monkey 18. Mai 2017

Das ist in der Tat eine Sache die mich ebenfalls aufregt. Ich hatte dazu mal ein Gespräch...

DooMMasteR 18. Mai 2017

LTE darf bis 40 km ohne große Veränderungen, daher bietet es sich in solchen Fällen an...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Künstliche Intelligenz
Wie erklären Menschen die Entscheidungen von Computern?

Je komplexer eine KI, desto schwerer können Menschen ihre Entscheidungen nachvollziehen. Das ängstigt viele. Doch künstliche Intelligenz ist keine Blackbox mehr.
Von Florian Voglauer

Künstliche Intelligenz: Wie erklären Menschen die Entscheidungen von Computern?
Artikel
  1. Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
    Prehistoric Planet
    Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

    Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
    Ein IMHO von Marc Sauter

  2. Optibike: E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro
    Optibike
    E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro

    DasE-Bike Optibike R22 Everest setzt mit seinen zwei Akkus auf Reichweite.

  3. Retro Gaming: Wie man einen Emulator programmiert
    Retro Gaming
    Wie man einen Emulator programmiert

    Warum nicht mal selbst einen Emulator programmieren? Das ist lehrreich und macht Spaß - wenn er funktioniert. Wie es geht, zeigen wir am Gameboy.
    Von Johannes Hiltscher

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 870 QVO 1 TB 79€ • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Alternate (u. a. Recaro Rae Essential 429€) • Gigabyte RTX 3080 12 GB ab 1.024€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • SanDisk Ultra microSDXC 256 GB ab 14,99€ • Sackboy 19,99€ [Werbung]
    •  /