Abo
  • Services:

Project Loon: Ballon-Internet für Katastrophengebiete in Peru

Vom Test zum Ernstfall: Aus einem Test von Project Loon in Peru ist ein richtiger Einsatz geworden. Nach Überschwemmungen versorgen die Ballons des US-Konzerns Alphabet die Bewohner einiger betroffener Gebiete mit Internet aus der Luft.

Artikel veröffentlicht am ,
Project Loon: größter bisheriger Einsatz für das Ballon-Internet
Project Loon: größter bisheriger Einsatz für das Ballon-Internet (Bild: Alphabet)

Ballon-Internet in überfluteten Gebieten in Peru: Der US-Konzern Alphabet und der Telekommunikationsanbieter Telefónica bauen seit einigen Monaten ein Netz aus schwebenden Internet-Hotspots in Peru auf. Davon haben jetzt viele Peruaner profitiert, deren Wohnorte von Naturkatastrophen betroffen sind.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Reutlingen
  2. Regiocom GmbH, Magdeburg

Eine Nachricht an Rettungsdienste und Angehörige oder wichtige Informationen über die Lage - Zehntausende Menschen hatten in den Katastrophengebieten Perus für ihre Kommunikation Zugang zum Internet, nachdem ihre Wohnorte überschwemmt und Straßen von Erdrutschen verschüttet worden waren. In drei Gebieten des südamerikanischen Landes funktionierte die Internetversorgung per Ballon, als die Katastrophe losbrach.

Die Ballons starteten in Puerto Rico

Seit Anfang des Jahres baut Alphabets Project Loon zusammen mit Telefónica das Ballon-Internet auf. Die Ballons schweben in 20 Kilometern Höhe und dienen als schwebende Hotspots. Dank eines neuen Navigationssystems können die Ballons recht genau steuern. So hat Alphabet die Ballons im US-Außengebiet Puerto Rico steigen lassen. Von dort aus sind sie nach Peru gefahren.

Die Ballons haben keinen eigenen Antrieb, sondern treiben im Wind. Navigiert wird durch Höhenveränderung: Um die Richtung zu ändern, sinken oder steigen sie - in den verschiedenen Schichten der Atmosphäre herrschen jeweils andere Windrichtungen. In vielen Tests haben die Alphabet-Entwickler Erfahrungen mit dieser Art von Navigation gesammelt. Die im Herbst eingeführte Steuerungssoftware übernimmt das Steigen und Sinken und sorgt dafür, dass ein Ballon über einem bestimmten Gebiet kreist.

Drei Regionen bekommen Internet von oben

Derzeit versorgt Project Loon drei Areale um die Städte Lima, Chimbote und Piura. Diese drei Gebiete umfassen rund 40.000 Quadratkilometer - das entspricht in etwa der Fläche der Schweiz.

Project Loon und Telefónica hatten die Ballons über Südamerika schweben lassen, um zu testen, wie sich die Ballons in das Netz von Telefónica integrieren lassen, schreibt Alastair Westgarth, Leiter von Project Loon, im Blog von Alphabets Entwicklungsabteilung X. Als die Überflutungen und die Erdrutsche begannen, hatten sie sich an die Regierung gewandt und Hilfe angeboten.

Über die Ballons erhielten mehrere Zehntausend Peruaner Zugang zu grundlegenden Internetdiensten wie etwa dem Nachrichtendienst Whatsapp. Insgesamt seien etwas 160 GByte an Daten über das Ballonnetz verschickt worden, schreibt Westgarth. Es sei der größte bisherige Einsatz für Project Loon.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. 449€

crack_monkey 18. Mai 2017

Das ist in der Tat eine Sache die mich ebenfalls aufregt. Ich hatte dazu mal ein Gespräch...

DooMMasteR 18. Mai 2017

LTE darf bis 40 km ohne große Veränderungen, daher bietet es sich in solchen Fällen an...


Folgen Sie uns
       


Dark Souls Remastered - Livestream

Erst mit der Platin-Trophäe in Bloodborne große Töne spucken und dann? - Der Dark-Souls-Effekt trifft Golem.de-Redakteur Michael Wieczorek mitten ins Streamer-Herz.

Dark Souls Remastered - Livestream Video aufrufen
Jurassic World Evolution im Test: Das Leben findet einen Weg
Jurassic World Evolution im Test
Das Leben findet einen Weg

Ian Malcolm hatte recht: Das Leben wird ausgegraben und gebrütet, es frisst und stirbt oder es bricht aus und macht Jagd auf die Besucher. Nur leider haben die Entwickler von Jurassic World Evolution ein paar kleine Design-Fehler begangen, so wie Henry Wu bei der Dino-DNA.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Vampyr im Test Zwischen Dracula und Doktor
  2. Fe im Test Fuchs im Farbenrausch
  3. Thaumistry: In Charm's Way im Test Text-Adventure der ganz alten Schule

Sony: Ein Kuss und viele Tode
Sony
Ein Kuss und viele Tode

E3 2018 Mit einem zärtlichen Moment in The Last of Us 2 hat Sony sein Media Briefing eröffnet - danach gab es teils blutrünstiges Gameplay plus Rätselraten um Death Stranding von Hideo Kojima.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Smach Z ausprobiert Neuer Blick auf das Handheld für PC-Spieler
  2. The Division 2 angespielt Action rund um Air Force One
  3. Ghost of Tsushima Dynamischer Match im offenen Japan

In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
In eigener Sache
Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

  1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

    •  /