• IT-Karriere:
  • Services:

Project Loon: Alphabet verliert wichtiges Patent für Internet-Ballons

Das Unternehmen Space Data hat die US-Patentbehörde erfolgreich davon überzeugt, dass Alphabet widerrechtlich eines seiner Patente für das Internet-Ballonprojekt Project Loon verwendet. Ohne das Patent könnte es für Alphabet schwer werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Einer der Project-Loon-Ballons
Einer der Project-Loon-Ballons (Bild: Alphabet)

Die US-Patentbehörde USPTO hat dem Unternehmen Space Data mit seinem Vorwurf recht gegeben, wonach das Google-Mutterunternehmen Alphabet unberechtigterweise dessen Patente verwende. Konkret geht es um Project Loon, Googles Internet-Ballons.

Patentverletzung betrifft die Steuerung der Ballons

Stellenmarkt
  1. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

USPTO hat festgelegt, dass die Idee, die Richtung der Ballons mit Hilfe von Höhenänderungen zu steuern, von Space Data patentiert sei und entsprechend nicht ohne weiteres von Alphabet genutzt werden dürfe. Dies schreibt die Internetseite Wired.com. Space Date verwendet diese Technik bei seinen eigenen Ballons, die Kunden mit Mobilfunkverbindungen versorgen.

Für Alphabet bedeutet die Entscheidung der Patentbehörde ein Rückschlag. Space Data kann mit der Festlegung des USPTO in der Hinterhand vor Gericht ziehen; die Chancen auf Erfolg einer Klage sind dank der Entscheidung realistisch.

Alphabet dürfte von eventuellen Patenten gewusst haben

Es ist anzunehmen, dass Alphabet von dem Patent wusste. 2008 hatte Google - aus dem Alphabet hervorgegangen ist - Kontakt zu Space Data und mutmaßlich sogar eine Übernahme erwogen. Die Google-Gründer Larry Page und Sergey Brin sollen im Februar 2008 sogar Space Data besucht haben.

Space Data hatte seinen Einspruch im Sommer 2016 an die US-Patentbehörde gemeldet. Außer dem Patent zur Richtungsänderung sind weitere Patentverletzungen in der Beschwerde enthalten.

Mit Project Loon will Alphabet Internet in entlegene Winkel der Erde bringen. Dazu wird ein Sender an einem Ballon befestigt, der anschließend in der Stratosphäre fliegt und breitbandigen Internetzugang über LTE bereitstellt. Im Mai 2017 hat Alphabet auf diese Weise Internet in einem Katastrophengebiet in Peru bereitgestellt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. -36%) 31,99€
  2. (-72%) 16,99€
  3. 22,99€
  4. 59,99€

M.P. 06. Jul 2017

... was in diesem Falle wohl nicht passiert ist...

M.P. 06. Jul 2017

Zum Sprit-Sparen nutzen das sogar Verkehrsflugzeuge... die gehen so schnell wie möglich...

vulkman 06. Jul 2017

kwT


Folgen Sie uns
       


Eichrechtskonforme Ladesäule von Allego getestet

Spezielle Module erlauben eine eichrechtskonforme Nutzung von Ladesäulen. Doch sie stellen ein Sicherheitsrisiko dar.

Eichrechtskonforme Ladesäule von Allego getestet Video aufrufen
In eigener Sache: Die offiziellen Golem-PCs sind da
In eigener Sache
Die offiziellen Golem-PCs sind da

Leise, schnell, aufrüstbar: Golem.de bietet erstmals eigene PCs für Kreative und Spieler an. Alle Systeme werden von der Redaktion konfiguriert und getestet, der Bau und Vertrieb erfolgen über den Partner Alternate.

  1. In eigener Sache Was 2019 bei Golem.de los war
  2. In eigener Sache Golem.de sucht Produktmanager/Affiliate (m/w/d)
  3. In eigener Sache Aktiv werden für Golem.de

Workflows: Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht
Workflows
Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht

Die Digitalisierung von Prozessen scheitert selten an der Technik. Oft ist es Unwissenheit über wichtige Grundregeln, die Projekte nach hinten losgehen lässt - ein wichtiges Change-Modell hilft dagegen.
Ein Erfahrungsbericht von Markus Kammermeier

  1. Digitalisierung Aber das Faxgerät muss bleiben!
  2. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  3. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"

Akkutechnik: In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus
Akkutechnik
In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus

In unserer Artikelserie zu Akku-FAQs geht es diesmal um bessere Akkus, um mehr Akkus und um Akkus ohne seltene Rohstoffe. Den Wunderakku, der alles kann, den gibt es leider nicht. Mit Energiespeichern ohne Akku beschäftigen wir uns später in Teil 2 dieses Artikels.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos BASF baut Kathodenfabrik in Brandenburg
  2. Joint Venture Panasonic und Toyota bauen prismatische Zellen für E-Autos
  3. Elektromobilität EU-Kommission genehmigt europäisches Batterieprojekt

    •  /