Abo
  • Services:
Anzeige
Telefonmast in Kampala
Telefonmast in Kampala (Bild: Google)

Project Link: Google baut Glasfasernetze in Afrika

Telefonmast in Kampala
Telefonmast in Kampala (Bild: Google)

Google hat die Hauptstadt Ugandas mit einem 100-Kilometer-Glasfasernetzwerk ausgestattet. Weitere Millionenstädte in Entwicklungsländern könnten über Project Link angeschlossen werden.

Google will in Entwicklungsländern im Rahmen von Project Link Glasfasernetze errichten. Das gab Kai Wulff, Googles Access Field Director, im Blog des Unternehmens bekannt. Der Kontinent hat fast eine Milliarde Einwohner, von denen nur 16 Prozent über einen Internetzugang verfügen.

Anzeige

Project Link beginnt in Kampala, der Hauptstadt des ostafrikanischen Staats Uganda, in deren Großraum drei Millionen Menschen leben und die Internetverbindungen schlecht ausgebaut sind. Wulff: "Darum kündigen wir Project Link an, eine Initiative, um ein superschnelles Glasfasernetzwerk aufzubauen, über das alle lokalen Internet Service Provider (ISPs) schnelleres und zuverlässigeres Internet bieten können."

Google-Sprecherin Kelly Mason sagte dem Onlinemagazin Mashable, dass bereits 100 Kilometer Glasfaser in Kampala verlegt würden. Weitere Projekte in anderen Entwicklungsländern stünden noch nicht fest.

Google hatte bereits Project Loon angekündigt, bei dem ein Funknetzwerk aus Ballons errichtet wird. Die Ballons sollen in einer Höhe von 20 Kilometern eingesetzt werden: In dieser Höhe sind die Windgeschwindigkeiten relativ moderat. Ausgestattet sind sie mit Technik, die den Ballon zum schwebenden WLAN-Hotspot macht. Damit wird auf der Erde ein Gebiet mit einem Durchmesser von etwa 40 Kilometern abgedeckt. Mit Energie versorgt werden die Ballons durch Solarzellen.

O3b Networks, ein Satellitenbetreiber, der von Google mitfinanziert wird, hatte im Juni 2013 seine ersten vier Satelliten gestartet. Auch dieses Satellitennetzwerk soll schnelle Internetanbindungen in Entwicklungsländer bringen.

Google startete 2013 zudem eine Versorgung mit Breitbandinternet über ungenutzte TV-Frequenzen für zehn Schulen im Großraum Cape Town in Südafrika. Das Netz wurde über drei Sendestationen an der Stellenbosch University in Tygerberg, Cape Town, errichtet und versorgt zehn Schulen.


eye home zur Startseite
Endwickler 22. Nov 2013

Falls du nicht den Link meinst, der mit grüner Energie betrieben wird und damit wohl zu...

Eheran 21. Nov 2013

Wenn jemand ein Projekt startet, mit dem man Afrikas Wirtschaft auf vordermann bringen...

nmSteven 21. Nov 2013

Welches deutsche Unternehmen sollte denn für Infrastruktur sorgen ? Die Telekom schafft...

ArnoNymous 21. Nov 2013

in welchem dorf wohnst du?

UP87 21. Nov 2013

Ich habe noch ein wenig weiter geguckt... "Project Loon currently uses ISM bands...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. DIEBOLD NIXDORF, Neu-Isenburg
  2. Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  3. Bechtle Onsite Services GmbH, Neckarsulm
  4. A + F Automation + Fördertechnik GmbH, Kirchlengern


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. 12,99€
  3. (u. a. Hacksaw Ridge, Deadpool, Blade Runner, Kingsman, Arrival)

Folgen Sie uns
       


  1. Wochenrückblick

    Früher war nicht alles besser

  2. Raumfahrt

    Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

  3. Cloud

    AWS bringt den Appstore für Serverless-Software

  4. Free-to-Play-Strategie

    Total War Arena beginnt den Betabetrieb

  5. Funkchip

    US-Grenzbeamte können Pass-Signaturen nicht prüfen

  6. Telekom-Chef

    "Sorry! Da ist mir der Gaul durchgegangen"

  7. WD20SPZX

    Auch Western Digital bringt flache 2-TByte-HDD

  8. Metal Gear Survive im Test

    Himmelfahrtskommando ohne Solid Snake

  9. Cloud IoT Core

    Googles Cloud verwaltet weltweit IoT-Anlagen

  10. Schweden

    Netzbetreiber bietet 10 GBit/s für 45 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Freier Media-Player: VLC 3.0 eint alle Plattformen
Freier Media-Player
VLC 3.0 eint alle Plattformen

Fujitsu Lifebook U727 im Test: Kleines, blinkendes Anschlusswunder
Fujitsu Lifebook U727 im Test
Kleines, blinkendes Anschlusswunder
  1. Palmsecure Windows Hello wird bald Fujitsus Venenscanner unterstützen
  2. HP und Fujitsu Mechanischer Docking-Port bleibt bis 2019
  3. Stylistic Q738 Fujitsus 789-Gramm-Tablet kommt mit vielen Anschlüssen

Razer Kiyo und Seiren X im Test: Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
Razer Kiyo und Seiren X im Test
Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  1. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  2. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet
  3. Razer Akku- und kabellose Spielemaus Mamba Hyperflux vorgestellt

  1. Re: Wer braucht denn das?

    josef_mo | 09:30

  2. Re: Das sagt eine Schlange auch

    ML82 | 09:26

  3. Egal ob 1 oder 10gbit die Datenmenge bleibt gleich...

    Unix_Linux | 09:26

  4. Re: Die Xiaomi-App übermittelt den Standort

    cbug | 09:17

  5. CAT S60 Android Updates

    henrikd@web.de | 09:12


  1. 09:02

  2. 17:17

  3. 16:50

  4. 16:05

  5. 15:45

  6. 15:24

  7. 14:47

  8. 14:10


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel