Project Linda: Razer macht das Razer Phone zum Ultrabook

Bei Razers Project Linda wird das Razer Phone anstelle des Clickpads in ein Ultrabook-Gehäuse geschoben. Durch diese Umsetzungen ist das Gerät vielfältiger als andere Notebooks mit angekoppeltem Smartphone.

Artikel von veröffentlicht am
Razer Project Linda
Razer Project Linda (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Notebook-Gehäuse, die mit einem Smartphone verbunden werden, gibt es diverse - etwa HPs Lapdock oder das Superbook. Razer setzt mit seinem Project Linda diese Idee nun konsequenter um: Das Smartphone ist nicht verkabelt oder kommuniziert per Funk, sondern es wird anstelle des Clickpads ins Gehäuse gelegt. Dadurch ergeben sich theoretisch neue Möglichkeiten.

Stellenmarkt
  1. SPS-Programmierer / Automatisierungstechniker (m/w/d)
    SR-Schindler Maschinen-Anlagentechnik GmbH, Regensburg
  2. Head of IT/IT-Leiter (m/w/d)
    Sanner GmbH, Bensheim
Detailsuche

Theoretisch deswegen, weil Razer für das Project Linda eine Zielvorstellung hat, die sich von den gezeigten Prototypen unterscheidet - was aber zu erwarten war. Die Basis des Ganzen bildet das Razer Phone, das 120-Hz-Smartphone des Herstellers. Es wird in ein 13,3-Zoll-Ultrabook gepackt, das an das Design des Blade Stealth angelehnt ist. Die Verbindung erfolgt per USB-C-Buchse, die mechanische Verriegelung klingt sehr befriedigend. Einmal angedockt dient das Razer Phone als Recheneinheit und Clickpad. Denkbar wäre auch eine Entsperrung per Fingerabdrucksensor, der unter dem Display sitzt.

Zumindest in den Prototypen kann das Display des Smartphones nur gespiegelt werden, das matte Panel löst obendrein mit 1080p auf. Angedacht sind aber 1440p mit Touch und 120 Hz, was genau den Daten des Razer Phones entspricht. Später sollen zudem unterschiedliche Inhalte auf dem Smartphone und dem eigentlichen Bildschirm darstellbar sein, noch unterstützt das erweiterte Android-OS das aber nicht. Hier liegt das Problem, weswegen das Project Linda vermutlich kein finales Produkt werden dürfte: Es braucht die Software-Unterstützung von Google und der App-Entwickler.

  • Razer Project Linda (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Razer Project Linda (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Razer Project Linda (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Razer Project Linda (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Razer Project Linda (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Razer Project Linda (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Razer Project Linda (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Razer Project Linda (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
Razer Project Linda (Foto: Martin Wolf/Golem.de)

Was schon klappt, sind die bunt beleuchtete Tastatur und die Mausunterstützung - denn letztere ist sowieso ein Teil von Android. Das Keyboard hat Zusatztasten für den Home-Screen oder die App-Übersicht, und Razer hat extra eine Chroma-App geschrieben, damit es in RGB-Farben erstrahlt. Im Inneren befinden sich ein großer Akku, um das Razer Phone mehrfach aufzuladen, und derzeit 200 GByte Speicher, um Daten auszulagern. Ein USB-C-Port versorgt das Gerät mit Strom, dank 720p-Webcam und Mikrofonen sollen Telefonate klappen.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Uns gefällt die bisherige Umsetzung, da sie sich von Konzepten sowie realen Produkten dahingehend unterscheidet, dass das Smartphone sinnvoller eingebunden ist, statt einfach nur verkabelt zu sein. Wie bei allen Prototypen wird die Zeit zeigen, ob Razer sie zur Marktreife bringt oder nicht.

Project Linda ist nur eine von mehreren Ideen Razers, die alle einen Frauennamen tragen: Project Fiona von 2012 etwa wurde später zum Edge (Pro) genannten Gaming-Tablet. Das Project Christine war 2014 ein modulares Gehäuse, die Erfahrungen damit flossen in das Razer Core ein. Vergangenes Jahr zeigte Razer das Project Ariana, einen Raumprojektor, und das Project Valerie, ein 17-Zoll-Notebook mit Triple-4K-Panels.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Clubhouse
3,8 Milliarden Telefonnummern werden im Darknet verkauft

Die Telefonnummern und Kontakte aller Clubhouse-Konten werden wohl im Darknet angeboten. Nummern werden nach ihrer Wichtigkeit eingestuft.

Clubhouse: 3,8 Milliarden Telefonnummern werden im Darknet verkauft
Artikel
  1. iPhone 12: Youtuber findet Akkukapazität von Apples Magsafe-Pack heraus
    iPhone 12
    Youtuber findet Akkukapazität von Apples Magsafe-Pack heraus

    Ein Youtuber nimmt das Apple Magsafe-Akkupack auseinander. Im Video gibt er einen Einblick in die Technik und die Akkuladung des Produktes.

  2. Elon Musk: Tesla Model S bekommt ausschließlich Knight-Rider-Lenkrad
    Elon Musk
    Tesla Model S bekommt ausschließlich Knight-Rider-Lenkrad

    Elon Musk hat klargestellt, dass es für das Model S und das Model X kein normales Lenkrad mehr geben wird. Das D-förmige Lenkrad ist Pflicht.

  3. Loongson 3A5000: Chinesische Quadcore-CPU mit eigenem Befehlssatz
    Loongson 3A5000
    Chinesische Quadcore-CPU mit eigenem Befehlssatz

    50 Prozent schneller als der Vorgänger-Chip und dabei sparsamer: Der 3A5000 mit LoongArch-Technik stellt einen wichtigen Umbruch dar.

elena.d.ovs 17. Jan 2018

Ich denke, dass sich das Spektrum nicht vom Rest unterscheidet https://www.youtube.com...

Mailmanek 12. Jan 2018

GENAU DAS hab ich mir schon vor ein paar Jahren als Strategie für Microsoft gedacht. Mehr...



  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • 30% auf Amazon Warehouse • LG 55NANO867NA 573,10€ • Fractal Design Meshify C Mini 69,90€ • Amazon: PC-Spiele von EA im Angebot (u. a. FIFA 21 19,99€) • Viewsonic VG2719-2K (WQHD, 99% sRGB) 217,99€ • Alternate (u. a. Fractal Design Define S2 106,89€) • Roccat Horde Aimo 49€ [Werbung]
    •  /