Abo
  • IT-Karriere:

Project Linda: Razer macht das Razer Phone zum Ultrabook

Bei Razers Project Linda wird das Razer Phone anstelle des Clickpads in ein Ultrabook-Gehäuse geschoben. Durch diese Umsetzungen ist das Gerät vielfältiger als andere Notebooks mit angekoppeltem Smartphone.

Artikel von veröffentlicht am
Razer Project Linda
Razer Project Linda (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Notebook-Gehäuse, die mit einem Smartphone verbunden werden, gibt es diverse - etwa HPs Lapdock oder das Superbook. Razer setzt mit seinem Project Linda diese Idee nun konsequenter um: Das Smartphone ist nicht verkabelt oder kommuniziert per Funk, sondern es wird anstelle des Clickpads ins Gehäuse gelegt. Dadurch ergeben sich theoretisch neue Möglichkeiten.

Stellenmarkt
  1. Transdev GmbH, Berlin
  2. Bundeskriminalamt, Meckenheim bei Bonn

Theoretisch deswegen, weil Razer für das Project Linda eine Zielvorstellung hat, die sich von den gezeigten Prototypen unterscheidet - was aber zu erwarten war. Die Basis des Ganzen bildet das Razer Phone, das 120-Hz-Smartphone des Herstellers. Es wird in ein 13,3-Zoll-Ultrabook gepackt, das an das Design des Blade Stealth angelehnt ist. Die Verbindung erfolgt per USB-C-Buchse, die mechanische Verriegelung klingt sehr befriedigend. Einmal angedockt dient das Razer Phone als Recheneinheit und Clickpad. Denkbar wäre auch eine Entsperrung per Fingerabdrucksensor, der unter dem Display sitzt.

Zumindest in den Prototypen kann das Display des Smartphones nur gespiegelt werden, das matte Panel löst obendrein mit 1080p auf. Angedacht sind aber 1440p mit Touch und 120 Hz, was genau den Daten des Razer Phones entspricht. Später sollen zudem unterschiedliche Inhalte auf dem Smartphone und dem eigentlichen Bildschirm darstellbar sein, noch unterstützt das erweiterte Android-OS das aber nicht. Hier liegt das Problem, weswegen das Project Linda vermutlich kein finales Produkt werden dürfte: Es braucht die Software-Unterstützung von Google und der App-Entwickler.

  • Razer Project Linda (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Razer Project Linda (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Razer Project Linda (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Razer Project Linda (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Razer Project Linda (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Razer Project Linda (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Razer Project Linda (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Razer Project Linda (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
Razer Project Linda (Foto: Martin Wolf/Golem.de)

Was schon klappt, sind die bunt beleuchtete Tastatur und die Mausunterstützung - denn letztere ist sowieso ein Teil von Android. Das Keyboard hat Zusatztasten für den Home-Screen oder die App-Übersicht, und Razer hat extra eine Chroma-App geschrieben, damit es in RGB-Farben erstrahlt. Im Inneren befinden sich ein großer Akku, um das Razer Phone mehrfach aufzuladen, und derzeit 200 GByte Speicher, um Daten auszulagern. Ein USB-C-Port versorgt das Gerät mit Strom, dank 720p-Webcam und Mikrofonen sollen Telefonate klappen.

Uns gefällt die bisherige Umsetzung, da sie sich von Konzepten sowie realen Produkten dahingehend unterscheidet, dass das Smartphone sinnvoller eingebunden ist, statt einfach nur verkabelt zu sein. Wie bei allen Prototypen wird die Zeit zeigen, ob Razer sie zur Marktreife bringt oder nicht.

Project Linda ist nur eine von mehreren Ideen Razers, die alle einen Frauennamen tragen: Project Fiona von 2012 etwa wurde später zum Edge (Pro) genannten Gaming-Tablet. Das Project Christine war 2014 ein modulares Gehäuse, die Erfahrungen damit flossen in das Razer Core ein. Vergangenes Jahr zeigte Razer das Project Ariana, einen Raumprojektor, und das Project Valerie, ein 17-Zoll-Notebook mit Triple-4K-Panels.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 469€
  2. 80,90€ + Versand
  3. 294€

elena.d.ovs 17. Jan 2018

Ich denke, dass sich das Spektrum nicht vom Rest unterscheidet https://www.youtube.com...

Mailmanek 12. Jan 2018

GENAU DAS hab ich mir schon vor ein paar Jahren als Strategie für Microsoft gedacht. Mehr...


Folgen Sie uns
       


Motorola One Vision - Hands on

Das zweite Android-One-Smartphone von Motorola heißt One Vision. Es hat eine 48-Megapixel-Kamera von Samsung, die vor allem auf gute Aufnahmen bei schwachem Licht optimiert wurde. Das Smartphone mit dem 7:3-Display kommt Ende Mai 2019 für 300 Euro auf den Markt.

Motorola One Vision - Hands on Video aufrufen
Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    Final Fantasy 7 Remake angespielt: Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte
    Final Fantasy 7 Remake angespielt
    Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte

    E3 2019 Das Remake von Final Fantasy 7 wird ein Riesenprojekt, allein die erste Episode erscheint auf zwei Blu-ray-Discs. Kurios: In wie viele Folgen das bereits enorm umfangreiche Original von 1997 aufgeteilt wird, kann bislang nicht mal der Producer sagen.

    1. Final Fantasy 14 Online Report Zwischen Cosplay, Kirmes und Kampfsystem
    2. Square Enix Final Fantasy 14 erhält Solo-Inhalte und besonderen Magier
    3. Rollenspiel Square Enix streicht Erweiterungen für Final Fantasy 15

    5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
    5G-Auktion
    Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

    Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
    Eine Analyse von Achim Sawall

    1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
    2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
    3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

      •  /