Abo
  • IT-Karriere:

Project Linda: Razer macht das Razer Phone zum Ultrabook

Bei Razers Project Linda wird das Razer Phone anstelle des Clickpads in ein Ultrabook-Gehäuse geschoben. Durch diese Umsetzungen ist das Gerät vielfältiger als andere Notebooks mit angekoppeltem Smartphone.

Artikel von veröffentlicht am
Razer Project Linda
Razer Project Linda (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Notebook-Gehäuse, die mit einem Smartphone verbunden werden, gibt es diverse - etwa HPs Lapdock oder das Superbook. Razer setzt mit seinem Project Linda diese Idee nun konsequenter um: Das Smartphone ist nicht verkabelt oder kommuniziert per Funk, sondern es wird anstelle des Clickpads ins Gehäuse gelegt. Dadurch ergeben sich theoretisch neue Möglichkeiten.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, München
  2. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Oberpfaffenhofen bei München

Theoretisch deswegen, weil Razer für das Project Linda eine Zielvorstellung hat, die sich von den gezeigten Prototypen unterscheidet - was aber zu erwarten war. Die Basis des Ganzen bildet das Razer Phone, das 120-Hz-Smartphone des Herstellers. Es wird in ein 13,3-Zoll-Ultrabook gepackt, das an das Design des Blade Stealth angelehnt ist. Die Verbindung erfolgt per USB-C-Buchse, die mechanische Verriegelung klingt sehr befriedigend. Einmal angedockt dient das Razer Phone als Recheneinheit und Clickpad. Denkbar wäre auch eine Entsperrung per Fingerabdrucksensor, der unter dem Display sitzt.

Zumindest in den Prototypen kann das Display des Smartphones nur gespiegelt werden, das matte Panel löst obendrein mit 1080p auf. Angedacht sind aber 1440p mit Touch und 120 Hz, was genau den Daten des Razer Phones entspricht. Später sollen zudem unterschiedliche Inhalte auf dem Smartphone und dem eigentlichen Bildschirm darstellbar sein, noch unterstützt das erweiterte Android-OS das aber nicht. Hier liegt das Problem, weswegen das Project Linda vermutlich kein finales Produkt werden dürfte: Es braucht die Software-Unterstützung von Google und der App-Entwickler.

  • Razer Project Linda (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Razer Project Linda (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Razer Project Linda (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Razer Project Linda (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Razer Project Linda (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Razer Project Linda (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Razer Project Linda (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Razer Project Linda (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
Razer Project Linda (Foto: Martin Wolf/Golem.de)

Was schon klappt, sind die bunt beleuchtete Tastatur und die Mausunterstützung - denn letztere ist sowieso ein Teil von Android. Das Keyboard hat Zusatztasten für den Home-Screen oder die App-Übersicht, und Razer hat extra eine Chroma-App geschrieben, damit es in RGB-Farben erstrahlt. Im Inneren befinden sich ein großer Akku, um das Razer Phone mehrfach aufzuladen, und derzeit 200 GByte Speicher, um Daten auszulagern. Ein USB-C-Port versorgt das Gerät mit Strom, dank 720p-Webcam und Mikrofonen sollen Telefonate klappen.

Uns gefällt die bisherige Umsetzung, da sie sich von Konzepten sowie realen Produkten dahingehend unterscheidet, dass das Smartphone sinnvoller eingebunden ist, statt einfach nur verkabelt zu sein. Wie bei allen Prototypen wird die Zeit zeigen, ob Razer sie zur Marktreife bringt oder nicht.

Project Linda ist nur eine von mehreren Ideen Razers, die alle einen Frauennamen tragen: Project Fiona von 2012 etwa wurde später zum Edge (Pro) genannten Gaming-Tablet. Das Project Christine war 2014 ein modulares Gehäuse, die Erfahrungen damit flossen in das Razer Core ein. Vergangenes Jahr zeigte Razer das Project Ariana, einen Raumprojektor, und das Project Valerie, ein 17-Zoll-Notebook mit Triple-4K-Panels.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 194,90€
  2. 169,90€ + Versand

elena.d.ovs 17. Jan 2018

Ich denke, dass sich das Spektrum nicht vom Rest unterscheidet https://www.youtube.com...

Mailmanek 12. Jan 2018

GENAU DAS hab ich mir schon vor ein paar Jahren als Strategie für Microsoft gedacht. Mehr...


Folgen Sie uns
       


Parrot Anafi Thermal angesehen

Die Anafi Thermal kann dank Wärmebildsensor Temperaturdaten von -10 bis 400° Celsius messen.

Parrot Anafi Thermal angesehen Video aufrufen
TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

Jobporträt: Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
Jobporträt
Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht

IT-Anwalt Christian Solmecke arbeitet an einer eigenen Jura-Software, die sogar automatisch auf Urheberrechtsabmahnungen antworten kann. Dass er sich damit seiner eigenen Arbeit beraubt, glaubt er nicht. Denn die KI des Programms braucht noch Betreuung.
Von Maja Hoock

  1. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  2. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  3. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

Falcon Heavy: Beim zweiten Mal wird alles besser
Falcon Heavy
Beim zweiten Mal wird alles besser

Die größte Rakete der Welt fliegt wieder. Diesmal mit voller Leistung, einem Satelliten und einer gelungenen Landung im Meer. Die Marktbedingungen sind für die Schwerlastrakete Falcon Heavy in nächster Zeit allerdings eher schlecht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer und dpa

  1. SpaceX Dragon-Raumschiff bei Test explodiert
  2. SpaceX Raketenstufe nach erfolgreicher Landung umgekippt
  3. Raumfahrt SpaceX zündet erstmals das Triebwerk des Starhoppers

    •  /