• IT-Karriere:
  • Services:

Project Kuiper: US-Behörde genehmigt Amazons Satellitenkonstellation

Amazon will künftig auch Satelliteninternet anbieten. Viele Skandinavier müssen sich aber einen anderen Provider suchen.

Artikel veröffentlicht am ,
Kommunikationssatellit im All (Symbolbild): kein Satelliteninternet nördlich von Kopenhagen
Kommunikationssatellit im All (Symbolbild): kein Satelliteninternet nördlich von Kopenhagen (Bild: Esa)

Amazon darf eine eigene Konstellation im All aufbauen, um Internetdienste per Satellit anzubieten. Die US-Regulierungsbehörde Federal Communications Commission (FCC) hat das Projekt Kuiper des Internetkonzerns genehmigt.

Stellenmarkt
  1. Vodafone GmbH, Düsseldorf, Berlin
  2. Schaeffler Digital Solutions GmbH, Chemnitz

Amazon hatte es im vergangenen Jahr angekündigt. Die Konstellation soll aus 3.236 Satelliten in unterschiedlichen Umlaufbahnen bestehen: Der höchste Orbit ist in 630 Kilometern Höhe; dort will Amazon 1.156 Satelliten stationieren. 20 Kilometer niedriger sollen 1.296 Satelliten kreisen. Der niedrigste Orbit befindet sich bei 590 Kilometern. Dort werden 784 Satelliten ausgesetzt.

Dieses Vorhaben hat die FCC genehmigt. Die erste Hälfte der Satelliten muss demnach bis zum 30. Juli 2026 im Orbit sei. Für die zweite Hälfte hat Amazon dann noch einmal drei Jahre Zeit.

SpaceX plant ersten Test für seine Konstellation

Wie SpaceX will auch Amazon mit den Satelliten Internet in entlegene Gegenden bringen. Der Konkurrent ist aber schon weiter: SpaceX hat bereits knapp 500 Satelliten im Orbit. Ein Betatest für den Dienst Starlink soll im Sommer starten. SpaceX plant insgesamt mit 12.000 Satelliten in der vollständigen Ausbaustufe, hat aber bereits bei der FCC beantragt, 30.000 weitere Satelliten in die Erdumlaufbahn zu schießen.

Amazons Kuiper-Satelliten werden den Bereich zwischen 56 Grad nördlicher und 56 Grad südlicher Breite abdecken. Für die Südhalbkugel reicht das: Auf 56 Grad Süd liegt die Hornos-Insel, also Kap Hoorn. Südlich davon ist nur noch die Antarktis. Der 56. nördliche Breitengrad verläuft nördlich von Edinburgh, der dänischen Insel Seeland und der russischen Hauptstadt Moskau. Große Bereiche Eurasiens und Nordamerikas, unter anderem weite Teile Skandinaviens und den US-Bundesstaat Alaska, deckt die Konstellation nicht ab.

Experten kritisieren Megakonstellationen

Die Megakonstellationen aus mehreren Tausend Satelliten haben auch viele Kritiker: Amateur- und Profisterngucker beklagen, dass die Satelliten das Bild des Nachthimmels verändern. Satelliten, die das Sonnenlicht reflektieren, stören die Sensoren der Teleskope auf der Erde und erschweren so die astronomische Himmelsbeobachtung.

Zudem tragen sie zum Problem mit Weltraummüll bei. Gerade hat Amazon offensichtlich noch Nachholbedarf: Die FCC hat den Internetkonzern aufgefordert, sein Konzept für die Entsorgung ausgedienter Satelliten zu konkretisieren. Bisher gibt es dafür nur einen vorläufigen Plan.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 19,98€ (nach 1 Monat 9,99€/Monat für Amazon Music Unlimited - frühestens zum Ende des ersten...
  2. (aktuell u. a. LG-Fernseher günstiger (u. a. LG 49UN73906LE (Modelljahr 2020) für 449€), Eufy...
  3. (u. a. "Alles fürs Lernen zuhause!" und "Cooler Sommer, heiße Preise" und )
  4. (u. a. Mount & Blade II - Bannerlord für 28,99€, Resident Evil 3 (2020) für 24,99€, Detroit...

Herbwart 10. Aug 2020 / Themenstart

30 Jahre können Sie vergessen. Die Satelliten dort sind mit über 25.000 km/h unterwegs...

Herbwart 10. Aug 2020 / Themenstart

Die Sache wird noch viel schlimmer enden, als in dem Film Wall-E. Während derzeit viele...

AllDayPiano 01. Aug 2020 / Themenstart

Man schafft ja nichtmal ein Atomabkommen einzuhalten. Abgesehen davon wird das ein...

Peter V. 01. Aug 2020 / Themenstart

Deswegen gehört ein Konzept dazu, die wieder aus dem Orbit zu bringen. Ist auch kein...

Mr_Gee 31. Jul 2020 / Themenstart

Geld, das sich langweilt.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Assassin's Creed Valhalla angespielt

Im Video zeigt Golem.de selbst aufgenommenes Gameplay aus Assassin's Creed Valhalla. In dem Actionspiel treten die Spieler als Wikinger in England an.

Assassin's Creed Valhalla angespielt Video aufrufen
8Sense im Test: Vibration am Kragen gegen Schmerzen im Rücken
8Sense im Test
Vibration am Kragen gegen Schmerzen im Rücken

Das Startup 8Sense will mit einem Ansteckclip einer Bürokrankheit entgegenwirken: Rückenschmerzen. Das funktioniert - aber nicht immer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Rufus Cuff Handgelenk-Smartphone soll doch noch erscheinen
  2. Fitnesstracker im Test Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Galaxy Note 20 im Hands-on: Samsung entwickelt sein Stift-Smartphone kaum weiter
Galaxy Note 20 im Hands-on
Samsung entwickelt sein Stift-Smartphone kaum weiter

Samsungs Galaxy Note 20 kommt in zwei Versionen auf den Markt, die beide fast gleich groß, aber unterschiedlich ausgestattet sind.
Ein Hands-on von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy Watch 3 kostet ab 418 Euro
  2. Galaxy Tab S7 Samsung bringt Top-Tablets ab 681 Euro
  3. Galaxy Buds Live Samsung stellt bohnenförmige drahtlose Kopfhörer vor

Threat-Actor-Expertin: Militärisch, stoisch, kontrolliert
Threat-Actor-Expertin
Militärisch, stoisch, kontrolliert

Sandra Joyces Fachgebiet sind Malware-Attacken. Sie ist Threat-Actor-Expertin - ein Job mit viel Stress und Verantwortung. Wenn sie eine Attacke einem Land zuschreibt, sollte sie besser sicher sein.
Ein Porträt von Maja Hoock

  1. Emotet Die Schadsoftware Trickbot warnt vor sich selbst
  2. Loveletter Autor des I-love-you-Virus wollte kostenlos surfen
  3. DNS Gehackte Router zeigen Coronavirus-Warnung mit Schadsoftware

    •  /