Project Kuiper: US-Behörde genehmigt Amazons Satellitenkonstellation

Amazon will künftig auch Satelliteninternet anbieten. Viele Skandinavier müssen sich aber einen anderen Provider suchen.

Artikel veröffentlicht am ,
Kommunikationssatellit im All (Symbolbild): kein Satelliteninternet nördlich von Kopenhagen
Kommunikationssatellit im All (Symbolbild): kein Satelliteninternet nördlich von Kopenhagen (Bild: Esa)

Amazon darf eine eigene Konstellation im All aufbauen, um Internetdienste per Satellit anzubieten. Die US-Regulierungsbehörde Federal Communications Commission (FCC) hat das Projekt Kuiper des Internetkonzerns genehmigt.

Stellenmarkt
  1. IT-Mitarbeiter für den 1st-Level-Support (m/w/d)
    Limbach Gruppe SE, Heidelberg
  2. Solution Engineer (m/w/d) Senior Expert
    Vodafone GmbH, Eschborn
Detailsuche

Amazon hatte es im vergangenen Jahr angekündigt. Die Konstellation soll aus 3.236 Satelliten in unterschiedlichen Umlaufbahnen bestehen: Der höchste Orbit ist in 630 Kilometern Höhe; dort will Amazon 1.156 Satelliten stationieren. 20 Kilometer niedriger sollen 1.296 Satelliten kreisen. Der niedrigste Orbit befindet sich bei 590 Kilometern. Dort werden 784 Satelliten ausgesetzt.

Dieses Vorhaben hat die FCC genehmigt. Die erste Hälfte der Satelliten muss demnach bis zum 30. Juli 2026 im Orbit sei. Für die zweite Hälfte hat Amazon dann noch einmal drei Jahre Zeit.

SpaceX plant ersten Test für seine Konstellation

Wie SpaceX will auch Amazon mit den Satelliten Internet in entlegene Gegenden bringen. Der Konkurrent ist aber schon weiter: SpaceX hat bereits knapp 500 Satelliten im Orbit. Ein Betatest für den Dienst Starlink soll im Sommer starten. SpaceX plant insgesamt mit 12.000 Satelliten in der vollständigen Ausbaustufe, hat aber bereits bei der FCC beantragt, 30.000 weitere Satelliten in die Erdumlaufbahn zu schießen.

Golem Akademie
  1. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    12.–13. Januar 2022, virtuell
  2. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Amazons Kuiper-Satelliten werden den Bereich zwischen 56 Grad nördlicher und 56 Grad südlicher Breite abdecken. Für die Südhalbkugel reicht das: Auf 56 Grad Süd liegt die Hornos-Insel, also Kap Hoorn. Südlich davon ist nur noch die Antarktis. Der 56. nördliche Breitengrad verläuft nördlich von Edinburgh, der dänischen Insel Seeland und der russischen Hauptstadt Moskau. Große Bereiche Eurasiens und Nordamerikas, unter anderem weite Teile Skandinaviens und den US-Bundesstaat Alaska, deckt die Konstellation nicht ab.

Experten kritisieren Megakonstellationen

Die Megakonstellationen aus mehreren Tausend Satelliten haben auch viele Kritiker: Amateur- und Profisterngucker beklagen, dass die Satelliten das Bild des Nachthimmels verändern. Satelliten, die das Sonnenlicht reflektieren, stören die Sensoren der Teleskope auf der Erde und erschweren so die astronomische Himmelsbeobachtung.

Zudem tragen sie zum Problem mit Weltraummüll bei. Gerade hat Amazon offensichtlich noch Nachholbedarf: Die FCC hat den Internetkonzern aufgefordert, sein Konzept für die Entsorgung ausgedienter Satelliten zu konkretisieren. Bisher gibt es dafür nur einen vorläufigen Plan.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Herbwart 10. Aug 2020

30 Jahre können Sie vergessen. Die Satelliten dort sind mit über 25.000 km/h unterwegs...

Herbwart 10. Aug 2020

Die Sache wird noch viel schlimmer enden, als in dem Film Wall-E. Während derzeit viele...

AllDayPiano 01. Aug 2020

Man schafft ja nichtmal ein Atomabkommen einzuhalten. Abgesehen davon wird das ein...

Peter V. 01. Aug 2020

Deswegen gehört ein Konzept dazu, die wieder aus dem Orbit zu bringen. Ist auch kein...

Mr_Gee 31. Jul 2020

Geld, das sich langweilt.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. Tim Cook: Apple traf geheime Absprache mit chinesischer Regierung
    Tim Cook
    Apple traf geheime Absprache mit chinesischer Regierung

    Tim Cook soll 2016 in China für Apple lobbyiert haben - der Deal soll 275 Milliarden US-Dollar wert sein. Öffentlich gemacht wurde die Absprache nicht.

  3. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /