• IT-Karriere:
  • Services:

Project Jedi: Vergabe des Pentagon-Auftrags an Microsoft war rechtmäßig

Mitarbeiter des US-Verteidigungsministeriums durften sich jedoch nicht zur Kommunikation mit dem Weißen Haus äußern.

Artikel veröffentlicht am ,
US-Präsident Donald Trump: Was sagte das Weiße Haus dem Pentagon?
US-Präsident Donald Trump: Was sagte das Weiße Haus dem Pentagon? (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

Schlechte Aussichten für Amazon: Bei einer Auftragsvergabe an Microsoft ist nach den Erkenntnissen eines Generalinspektors des US-Verteidigungsministeriums alles rechtmäßig zugegangen. Amazon hatte gemutmaßt, dass die Vergabe an den Konkurrenten politisch motiviert gewesen sei. Ganz konnte die Angelegenheit jedoch nicht geklärt werden.

Stellenmarkt
  1. Heinrich Schmid Systemhaus GmbH & Co. KG, Reutlingen (Home-Office)
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Berlin, Dresden, München

Amazon und Microsoft hatten um einen Auftrag des US-Verteidigungsministerium konkurriert. Es ging um den Aufbau einer kommerziellen IT-Infrastruktur (Infrastructure as a Service) inklusive Plattformdiensten (Platform as a Service). Das Projekt Joint Enterprise Defense Infrastructure Cloud, kurz Jedi, hat eine Laufzeit von zehn Jahren und ein Volumen von bis zu zehn Milliarden US-Dollar.

Sehr viele Behörden in den USA bei Cloud-Diensten arbeiten mit Amazon Web Services (AWS), Amazon galt deshalb als Favorit. Überraschend erhielt jedoch Microsoft den Auftrag vom Verteidigungsministerium.

Die Washington Post kritisiert Trump

Amazon glaubte deshalb an politische Einflussnahme durch US-Präsident Donald Trump. Eine Unterbrechung des Verfahrens soll von Trump veranlasst worden sein. Amazon-Chef Jeff Bezos gehört die einflussreiche US-Tageszeitung Washington Post, die den US-Präsidenten Trump regelmäßig kritisiert und auch schon Interna der Regierung veröffentlichte.

Deshalb ist Trump schlecht auf Bezos sprechen. Amazon glaubte, dass der Präsident deshalb die Vergabe des Auftrags an Amazon verhinderte und klagte dagegen. Die Ermittlung habe jedoch ergeben, dass die Vergabe fair und in Übereinstimmung mit dem Gesetz durchgeführt wurde, heißt es in einer Stellungnahme des Ministeriums. Das Team des Generalinspektors habe keine Einflussnahme des Weißen Hauses oder der Führung des Verteidigungsministeriums auf die Ausschüsse, die die Auswahl getroffen hätten, feststellen können.

Vollständig klären ließ sich der Vorgang jedoch nicht: Zeugen durften sich nicht zur Kommunikation zwischen Verteidigungsministerium und dem Weißen Haus in dieser Angelegenheit äußern. Die Rechtsabteilung des Verteidigungsministeriums begründete das damit, dass "ein 'präsidiales Kommunikationsprivileg' geltend gemacht wurde".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 499,90€
  2. 326,74€
  3. 206,10€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


Watch Dogs Legion - Fazit

Mit Legion liefert Ubisoft das bisher mit Abstand beste Watch Dogs ab.

Watch Dogs Legion - Fazit Video aufrufen
CoD, Crysis, Dirt 5, Watch Dogs, WoW: Radeon-Raytracing kann auch schnell sein
CoD, Crysis, Dirt 5, Watch Dogs, WoW
Radeon-Raytracing kann auch schnell sein

Wer mit Raytracing zockt, hat je nach Titel mit einer Radeon RX 6800 statt einer Geforce RTX 3070 teilweise die besseren (Grafik-)Karten.
Ein Test von Marc Sauter


    Librem Mini v2 im Test: Der kleine Graue mit dem freien Bios
    Librem Mini v2 im Test
    Der kleine Graue mit dem freien Bios

    Der neue Librem Mini eignet sich nicht nur perfekt für Linux, sondern hat als einer von ganz wenigen Rechnern die freie Firmware Coreboot und einen abgesicherten Bootprozess.
    Ein Test von Moritz Tremmel

    1. Purism Neuer Librem Mini mit Comet Lake
    2. Librem 14 Purism-Laptops bekommen 6 Kerne und 14-Zoll-Display
    3. Librem Mini Purism bringt NUC-artigen Mini-PC

    No One Lives Forever: Ein Retrogamer stirbt nie
    No One Lives Forever
    Ein Retrogamer stirbt nie

    Kompatibilitätsprobleme und schlimme Sprachausgabe - egal. Golem.de hat den 20 Jahre alten Shooter-Klassiker No One Lives Forever trotzdem neu gespielt.
    Von Benedikt Plass-Fleßenkämper

    1. Heimcomputer Retro Games plant Amiga-500-Nachbau
    2. Klassische Spielkonzepte Retro, brandneu
    3. Gaming-Handheld Analogue Pocket erscheint erst 2021

      •  /