Project Jedi: Vergabe des Pentagon-Auftrags an Microsoft war rechtmäßig

Mitarbeiter des US-Verteidigungsministeriums durften sich jedoch nicht zur Kommunikation mit dem Weißen Haus äußern.

Artikel veröffentlicht am ,
US-Präsident Donald Trump: Was sagte das Weiße Haus dem Pentagon?
US-Präsident Donald Trump: Was sagte das Weiße Haus dem Pentagon? (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

Schlechte Aussichten für Amazon: Bei einer Auftragsvergabe an Microsoft ist nach den Erkenntnissen eines Generalinspektors des US-Verteidigungsministeriums alles rechtmäßig zugegangen. Amazon hatte gemutmaßt, dass die Vergabe an den Konkurrenten politisch motiviert gewesen sei. Ganz konnte die Angelegenheit jedoch nicht geklärt werden.

Stellenmarkt
  1. Senior Data Governance Experte Logistik Marine (m/w/d)
    BWI GmbH, deutschlandweit
  2. Kundenbetreuer (m/w/d) im Support
    i-SOLUTIONS Health GmbH, Bochum, Magdeburg
Detailsuche

Amazon und Microsoft hatten um einen Auftrag des US-Verteidigungsministerium konkurriert. Es ging um den Aufbau einer kommerziellen IT-Infrastruktur (Infrastructure as a Service) inklusive Plattformdiensten (Platform as a Service). Das Projekt Joint Enterprise Defense Infrastructure Cloud, kurz Jedi, hat eine Laufzeit von zehn Jahren und ein Volumen von bis zu zehn Milliarden US-Dollar.

Sehr viele Behörden in den USA bei Cloud-Diensten arbeiten mit Amazon Web Services (AWS), Amazon galt deshalb als Favorit. Überraschend erhielt jedoch Microsoft den Auftrag vom Verteidigungsministerium.

Die Washington Post kritisiert Trump

Amazon glaubte deshalb an politische Einflussnahme durch US-Präsident Donald Trump. Eine Unterbrechung des Verfahrens soll von Trump veranlasst worden sein. Amazon-Chef Jeff Bezos gehört die einflussreiche US-Tageszeitung Washington Post, die den US-Präsidenten Trump regelmäßig kritisiert und auch schon Interna der Regierung veröffentlichte.

Golem Akademie
  1. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    29./30.06.2022, virtuell
  2. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Deshalb ist Trump schlecht auf Bezos sprechen. Amazon glaubte, dass der Präsident deshalb die Vergabe des Auftrags an Amazon verhinderte und klagte dagegen. Die Ermittlung habe jedoch ergeben, dass die Vergabe fair und in Übereinstimmung mit dem Gesetz durchgeführt wurde, heißt es in einer Stellungnahme des Ministeriums. Das Team des Generalinspektors habe keine Einflussnahme des Weißen Hauses oder der Führung des Verteidigungsministeriums auf die Ausschüsse, die die Auswahl getroffen hätten, feststellen können.

Vollständig klären ließ sich der Vorgang jedoch nicht: Zeugen durften sich nicht zur Kommunikation zwischen Verteidigungsministerium und dem Weißen Haus in dieser Angelegenheit äußern. Die Rechtsabteilung des Verteidigungsministeriums begründete das damit, dass "ein 'präsidiales Kommunikationsprivileg' geltend gemacht wurde".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Strange New Worlds Folge 1 bis 3
Star Trek - The Latest Generation

Strange New Worlds kehrt zu episodenhaften Geschichten zurück und will damit Star-Trek-Fans alter Schule abholen. Das gelingt mit Bravour. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Oliver Nickel

Strange New Worlds Folge 1 bis 3: Star Trek - The Latest Generation
Artikel
  1. LTE-Patent: Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland
    LTE-Patent
    Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland

    Ford fehlen Mobilfunk-Patentlizenzen, weshalb das Landgericht München eine drastische Entscheidung gefällt hat. Autos droht sogar die Vernichtung.

  2. Flowcamper: Elektro-Wohnmobil Frieda Volt auf VW-Basis vorgestellt
    Flowcamper
    Elektro-Wohnmobil Frieda Volt auf VW-Basis vorgestellt

    Das elektrische Wohnmobil Frieda Volt basiert auf einem umgebauten Volkswagen T5 oder T6 und ist mit einem 72-kWh-Akku ausgerüstet.

  3. Katastrophenschutz: Cell Broadcast funktioniert nur auf jedem fünften Handy
    Katastrophenschutz
    Cell Broadcast funktioniert nur auf jedem fünften Handy

    Der bundesweite Test zur Versendung von Warn-SMS soll verschoben werden. Zu wenig Geräte können die Technik bislang einsetzen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Borderlands 3 gratis • CW: Top-Rabatte auf PC-Komponenten • Inno3D RTX 3070 614€ • Crucial P5 Plus 2 TB 229,99€ • Preis-Tipp: Kingston NV1 2 TB 129,90€ • AVM FRITZ!Repeater 1200 AX 69€ • MindStar (u. a. Palit RTX 3050 339€) • MMOGA (u. a. Total War Warhammer 3 29,49€) [Werbung]
    •  /