Project Jedi: Amazon klagt gegen Auftragsvergabe an Microsoft

Hat Amazon einen milliardenschweren Auftrag des US-Verteidigungsministeriums aus politischen Gründen nicht bekommen? Der Internetkonzern ist von einer unfairen Vergabe an an Microsoft überzeugt und klagt. US-Präsident Donald Trump und Amazon-Chef Jeff Bezos mögen sich nicht.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
US-Präsident Donald Trump: Hat er die Jedi-Vergabe an Amazon verhindert?
US-Präsident Donald Trump: Hat er die Jedi-Vergabe an Amazon verhindert? (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

Mängel, Fehler, Parteilichkeit: Amazon ist überzeugt, dass bei der Auftragsvergabe des US-Verteidigungsministeriums an den Software-Konzern Microsoft nicht alles rechtmäßig zugegangen ist. Der Internetkonzern reichte deshalb Klage ein.

Stellenmarkt
  1. Teamleiter MS Dynamics - Facility Management m/w/d
    Schwarz IT KG, Raum Neckarsulm
  2. Fachinformatiker (m/w/d) für Systemintegration zur IT-Administration an den landkreiseigenen ... (m/w/d)
    Landratsamt Schweinfurt, Schweinfurt
Detailsuche

Das Pentagon hatte den Aufbau einer kommerziellen IT-Infrastruktur (Infrastructure as a Service) inklusive Plattformdiensten (Platform as a Service) ausgeschrieben. Das Projekt Joint Enterprise Defense Infrastructure Cloud, kurz Jedi, hat ein Laufzeit von zehn Jahren und ein Volumen von bis zu zehn Milliarden US-Dollar.

Darum beworben hatten sich Amazon, IBM, Microsoft und Oracle. Amazon galt als Favorit. Viele US-Regierungsstellen arbeiten mit Amazon Web Services (AWS) zusammen. Ende Oktober erhielt jedoch überraschend Konkurrent Microsoft den Auftrag vom Verteidigungsministerium.

Nach Ansicht von Amazon gab es bei dem Vergabeverfahren "klare Mängel, Fehler und unverkennbare Voreingenommenheit". Regierungsaufträge müssten "frei von politischem Einfluss" vergeben werden. Das sei bei Jedi nicht der Fall gewesen.

Golem Karrierewelt
  1. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
  2. Angular für Einsteiger: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.12.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Amazon glaubt offensichtlich, dass US-Präsident Donald Trump sich in die Auftragsvergabe eingeschaltet hat. Als das Verteidigungsministerium im Sommer das Verfahren vorübergehend stoppte, soll das auf Veranlassung Trumps geschehen sein.

Amazon-Chef Jeff Bezos gehört die einflussreiche US-Tageszeitung Washington Post, die den US-Präsidenten Trump regelmäßig kritisiert und auch schon Interna der Regierung veröffentlichte. Entsprechend schlecht ist Trump auf Bezos zu sprechen. Das Weiße Haus wies kürzlich die US-Bundesbehörden an, Abonnements für die Washington Post und die New York Times nicht mehr zu verlängern. Die beiden Zeitungen gehören zu den schärfsten Gegnern der aktuellen US-Regierung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


thomas.pi 27. Nov 2019

Natürlich hat eine ökonomisch Einmischung auch eine redaktionelle Einmischung zur Folge...

lear 25. Nov 2019

Nope, MS ist auf dem Gebiet ein Anfänger - es ist nichtmal klar, ob sie das überhaupt...

re12345 24. Nov 2019

Der Besitzer einer Zeitung..die über teils geheime Interna der Regierung veröffentlichte...

schap23 23. Nov 2019

Der Einfluß Trumps auf die Entscheidung, die bereits erfogte Vergabe an Amazon rückgängig...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Neue Grafikkarten
Erste Preise für Nvidias Geforce RTX 4090 aufgetaucht

Der US-Händler Newegg gibt einen Blick auf die Preise der Nvidia-Ada-Grafikkarten. Sie werden teurer als die Geforce RTX 3090 zuvor.

Neue Grafikkarten: Erste Preise für Nvidias Geforce RTX 4090 aufgetaucht
Artikel
  1. Smart Home Eco Systems: Was unterscheidet Alexa von Homekit von Google Home?
    Smart Home Eco Systems
    Was unterscheidet Alexa von Homekit von Google Home?

    Alexa, Homekit, Google Home - ist das nicht eigentlich alles das Gleiche? Nein, es gibt erhebliche Unterschiede bei Sprachsteuerung, Integration und Datenschutz. Ein Vergleich.
    Eine Analyse von Karl-Heinz Müller

  2. Hideo Kojima: Es sollte ein Death-Stranding-Spiel für Google Stadia geben
    Hideo Kojima
    Es sollte ein Death-Stranding-Spiel für Google Stadia geben

    Hideo Kojima arbeitete am Exklusivtitel für Stadia. Das wurde vorzeitig eingestellt, auch weil Google nicht an Einzelspieler-Games glaubte.

  3. Superbase V: Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt
    Superbase V
    Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt

    Vor dem Verkaufsstart über die eigene Webseite verkauft Zendure seine Superbase V über Kickstarter - mit teilweise fast 50 Prozent Rabatt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Razer DeathAdder V3 Pro 106,39€ • Alternate (u. a. Kingston FURY Beast RGB 32 GB DDR5-6000 226,89€, be quiet! Silent Base 802 Window 156,89€) • MindFactory (u. a. Kingston A400 240/480 GB 17,50€/32€) • SanDisk microSDXC 400 GB 29,99€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000 Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /