Abo
  • Services:

Project Jacquard: Google webt Trackpads aus Stoff in Kleidungsstücke

Steuern wir künftig Smartphones und Tablets ohne ihren Touchscreen berühren zu müssen, einfach mit einer Bewegung über unsere Kleidung? Googles Forschungsabteilung entwickelt im Project Jacquard eine Eingabefläche aus Stoff. Erster Kooperationspartner soll Levi's sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Project Jacquard macht aus Stoff Eingabegeräte für Smartphones.
Project Jacquard macht aus Stoff Eingabegeräte für Smartphones. (Bild: Google)

Googles Advanced Technology and Projects Group (ATAP) hat mit Project Jacquard eine Technik vorgestellt, mit der aus leitenden Textilfasern ein Trackpad aus Stoff gewoben werden kann. So könnte künftig ein Kleidungsstück als Eingabegerät genutzt werden.

Stellenmarkt
  1. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg
  2. Z&J Technologies GmbH, Düren

Der Name Jacquard ist nicht zufällig gewählt worden. Joseph-Marie Jacquard (1752-1834) war der Erfinder des ersten industriell genutzten, programmierbaren Webstuhls, mit dem Muster gewebt werden konnten. Die Informationen werden der Maschine mit Lochstreifen zugeführt. Beim Jacquard-Webstuhl handelt es sich deshalb um eine der ersten Anwendungen der Digitaltechnik.

Das Google-Projekt Jacquard verwendet leitende und nicht-leitende Textilfasern, die so miteinander verwoben werden, dass eine Matrix entsteht, die ähnlich der eines Touchscreens in einem Smartphone funktioniert. Die Webtechnik erlaubt es allerdings, diese Eingabegeräte in großer Zahl und besonders günstig zu produzieren - und sie vor allem in Kleidungsstücke zu implementieren. Dabei darf nicht vergessen werden, dass die erforderliche Elektronik und Funktechnik ebenfalls miniaturisiert, in die Kleidung integriert und mit Strom versorgt werden muss.

  • Project Jacquard - Elektronikbestandteile müssen in das Kleidungsstück integriert und miniaturisiert werden. (Bild: Google)
  • Der Stoff und die verkleinerte  Elektronik für Project Jacquard  (Bild: Google)
  • Project Jacquard macht Stoff zu Eingabegeräten. (Bild: Google)
  • Project Jacquard  (Bild: Google)
Der Stoff und die verkleinerte Elektronik für Project Jacquard (Bild: Google)

Google hat Project Jacquard auf seiner Entwicklermesse Google I/O vorgeführt und gezeigt, dass damit die normalen Funktionen eines Touchpads wie Maussteuerung und Gesteneingaben möglich sind. Sogar mehrere Finger werden erkannt. Nach einem Bericht von Engadget ist sogar eine Druckerkennung möglich.

Zunächst sollen aber Smartphones über Kleidungsstücke steuerbar sein. Vermutlich werden erst einmal die Mediensteuerung und die Telefonfunktion damit realisiert werden. Ein erster Kooperationspartner soll bereits gefunden worden sein. Der Jeanshersteller Levi Strauss will "smarte" Kleidungsstücke entwerfen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 39,99€ statt 59,99€

Anonymer Nutzer 02. Jun 2015

Wenn die Käuferschaft keine einzige BluRay gekauft hätte und nur HDDVD, dann hätte sich...

blaub4r 31. Mai 2015

was ein blödsinn

owmelaw 30. Mai 2015

Jaja, jede Woche liest man neue Meldungen über angebliche Wunderbeschichtungen, aber mein...

Typhlosion 30. Mai 2015

Fruitninja spielen und die pads an den nippeln..... Was für ein tolles bild das wäre xD

attitudinized 30. Mai 2015

Sew Electric ist dein Freund.


Folgen Sie uns
       


Xbox E3 2018 Pressekonferenz - Golem.de Live

Große Gefühle beim E3-2018-Livestream von Microsoft: Erlebt mit uns die Ankündigungen von Halo Infinite, Gears 5, Sekiro, Cyberpunk 2077 und vielem mehr.

Xbox E3 2018 Pressekonferenz - Golem.de Live Video aufrufen
In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
In eigener Sache
Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

  1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

Sony: Ein Kuss und viele Tode
Sony
Ein Kuss und viele Tode

E3 2018 Mit einem zärtlichen Moment in The Last of Us 2 hat Sony sein Media Briefing eröffnet - danach gab es teils blutrünstiges Gameplay plus Rätselraten um Death Stranding von Hideo Kojima.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Smach Z ausprobiert Neuer Blick auf das Handheld für PC-Spieler
  2. The Division 2 angespielt Action rund um Air Force One
  3. Ghost of Tsushima Dynamischer Match im offenen Japan

BMW i3s im Test: Teure Rennpappe à la Karbonara
BMW i3s im Test
Teure Rennpappe à la Karbonara

Mit dem neuen BMW i3s ist man zügig in der Stadt unterwegs. Zwar ist der Kleinwagen gut vernetzt, doch die Assistenzsysteme lassen immer noch zu wünschen übrig. Trotz des hohen Preises.
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

  1. R71-Seitenwagen BMW-Motorrad aus den 30er Jahren soll elektrifiziert werden
  2. SUV Concept iX3 zeigt BMWs elektrische Zukunft
  3. BMW Mini-Oldtimer mit E-Antrieb ausgerüstet

    •  /