• IT-Karriere:
  • Services:

Project Holodeck: Nvidia kombiniert Motion Capturing mit VR

Keine GTC-Keynote ohne Sportwagen: Nvidia-Chef Jen-Hsun Huang hat zusammen mit Koenigsegg das Project Holodeck vorgestellt. Nutzer können in einem virtuellen Raum in Form von per Motion Tracking erfassten Avataren interagieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Nvidia-Chef Jen-Hsun Huang zeigt Project Holodeck.
Nvidia-Chef Jen-Hsun Huang zeigt Project Holodeck. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Project Holodeck ist Nvidias Ansatz, um mehrere Personen in Virtual Reality durch Avatare gemeinsam agieren zu lassen. Die technische Basis ist eine zu diesem Zweck modifizierte Unreal Engine 4 von Epic. Sie integriert Nvidia-Erweiterungen wie Design-Works, Game-Works und VR-Works. Für die Vorführung auf der GPU Technology Conference 2017 im kalifornischen San Jose hat sich Nvidia-Chef Jen-Hsun Huang für Koenigsegg als Partner entschieden.

  • Nvidia zeigt Project Holodeck. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Nvidia zeigt Project Holodeck. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Nvidia zeigt Project Holodeck. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Nvidia zeigt Project Holodeck. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Nvidia zeigt Project Holodeck. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
Nvidia zeigt Project Holodeck. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Hornbach-Baumarkt-AG, Bornheim bei Landau Pfalz
  2. InnoGames GmbH, Hamburg

Huang gilt als Autonarr und besitzt mehrere Koenigsegg-Supersportwagen. Gezeigt wurde der Regera, ein Plugin-Hybrid mit rund 1.500 PS und drei E-Motoren. Die sich im virtuellen Raum aufhaltenden Nutzer werden als Avatare dargestellt, wobei einzig der Oberkörper samt Kopf und Armen sichtbar ist. Die Idee ist, Objekte wie den Regera mit allen Details zu rendern, was im Falle des Koenigsegg Regera auf 50 Millionen Polygone hinauslief.

Egal ob Lack und Innenausstattung oder Lichtsituation und Wetter: Project Holodeck soll dank der Unreal Engine 4 möglichst realistisch sein. Dazu gehört auch die passende Physik, weshalb die Avatare beispielsweise das Lenkrad greifen können statt hindurchzufassen. Bisherige Social-VR-Anwendungen sind optisch schlicht, laufen aber auch auf viel langsameren Systemen.

Noch handelt es sich dabei um kein fertiges Produkt, unter anderem müssen noch Punkte wie die Lizenzierung durch Epic geklärt werden. Die Demo mit vier Personen sei zudem als solche zu verstehen, Project Holodeck würde vorerst für zwei oder drei Nutzer ausgelegt. Ein Vorabversion (Early Access) soll ab September 2017 für interessierte Partner zur Verfügung stehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,79
  2. (-10%) 53,99€
  3. 15,00€
  4. (-10%) 35,99€

Folgen Sie uns
       


Google Stadia - Test

Beim Test haben wir verschiedene Spiele auf Stadia von Google ausprobiert und uns mit der Einrichtung und dem Zugang beschäftigt.

Google Stadia - Test Video aufrufen
Magenta-TV-Stick im Test: Android-TV-Stick gleicht Magenta-TV-Schwächen nicht aus
Magenta-TV-Stick im Test
Android-TV-Stick gleicht Magenta-TV-Schwächen nicht aus

Eine bequeme Nutzung von Magenta TV verspricht die Telekom mit dem Magenta-TV-Stick. Wir haben uns die Hardware angeschaut und dabei auch einen Blick auf Magenta TV geworfen. Der Dienst hat uns derzeit noch zu viele Schwächen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Peacock NBC Universal setzt gegen Netflix auf Gratis-Streaming
  2. Joyn Plus+ Probleme bei der Kündigung
  3. Android TV Magenta-TV-Stick mit USB-Anschluss vergünstigt erhältlich

IT-Gehälter: Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr
IT-Gehälter
Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr

Wechselt ein ITler in eine andere Branche, sind auf dem gleichen Posten bis zu 1.000 Euro pro Monat mehr drin. Welche Industrien die höchsten und welche die niedrigsten Gehälter zahlen: Wir haben die Antworten auf diese Fragen - auch darauf, wie sich die Einkommen 2020 entwickeln werden.
Von Peter Ilg

  1. Softwareentwickler Der Fachkräftemangel zeigt sich nicht an den Gehältern

Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

    •  /