Abo
  • Services:
Anzeige
Nvidia-Chef Jen-Hsun Huang zeigt Project Holodeck.
Nvidia-Chef Jen-Hsun Huang zeigt Project Holodeck. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Project Holodeck: Nvidia kombiniert Motion Capturing mit VR

Nvidia-Chef Jen-Hsun Huang zeigt Project Holodeck.
Nvidia-Chef Jen-Hsun Huang zeigt Project Holodeck. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Keine GTC-Keynote ohne Sportwagen: Nvidia-Chef Jen-Hsun Huang hat zusammen mit Koenigsegg das Project Holodeck vorgestellt. Nutzer können in einem virtuellen Raum in Form von per Motion Tracking erfassten Avataren interagieren.

Project Holodeck ist Nvidias Ansatz, um mehrere Personen in Virtual Reality durch Avatare gemeinsam agieren zu lassen. Die technische Basis ist eine zu diesem Zweck modifizierte Unreal Engine 4 von Epic. Sie integriert Nvidia-Erweiterungen wie Design-Works, Game-Works und VR-Works. Für die Vorführung auf der GPU Technology Conference 2017 im kalifornischen San Jose hat sich Nvidia-Chef Jen-Hsun Huang für Koenigsegg als Partner entschieden.

Anzeige
  • Nvidia zeigt Project Holodeck. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Nvidia zeigt Project Holodeck. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Nvidia zeigt Project Holodeck. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Nvidia zeigt Project Holodeck. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Nvidia zeigt Project Holodeck. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
Nvidia zeigt Project Holodeck. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)

Huang gilt als Autonarr und besitzt mehrere Koenigsegg-Supersportwagen. Gezeigt wurde der Regera, ein Plugin-Hybrid mit rund 1.500 PS und drei E-Motoren. Die sich im virtuellen Raum aufhaltenden Nutzer werden als Avatare dargestellt, wobei einzig der Oberkörper samt Kopf und Armen sichtbar ist. Die Idee ist, Objekte wie den Regera mit allen Details zu rendern, was im Falle des Koenigsegg Regera auf 50 Millionen Polygone hinauslief.

Egal ob Lack und Innenausstattung oder Lichtsituation und Wetter: Project Holodeck soll dank der Unreal Engine 4 möglichst realistisch sein. Dazu gehört auch die passende Physik, weshalb die Avatare beispielsweise das Lenkrad greifen können statt hindurchzufassen. Bisherige Social-VR-Anwendungen sind optisch schlicht, laufen aber auch auf viel langsameren Systemen.

Noch handelt es sich dabei um kein fertiges Produkt, unter anderem müssen noch Punkte wie die Lizenzierung durch Epic geklärt werden. Die Demo mit vier Personen sei zudem als solche zu verstehen, Project Holodeck würde vorerst für zwei oder drei Nutzer ausgelegt. Ein Vorabversion (Early Access) soll ab September 2017 für interessierte Partner zur Verfügung stehen.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Qioptiq Photonics GmbH & Co. KG, Feldkirchen
  2. NKM Noell Special Cranes GmbH, Würzburg, Veitshöchheim
  3. Pfennigparade WKM GmbH, München
  4. BG-Phoenics GmbH, München


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,99€
  2. 9,99€
  3. 12,99€

Folgen Sie uns
       


  1. MacOS 10.13

    Apple gibt High Sierra frei

  2. WatchOS 4.0 im Test

    Apples praktische Taschenlampe mit autarkem Musikplayer

  3. Werksreset

    Unitymedia stellt Senderbelegung heute in Hessen um

  4. Aero 15 X

    Mehr Frames mit der GTX 1070 im neuen Gigabyte-Laptop

  5. Review Bombing

    Valve verbessert Transparenz bei Nutzerbewertungen auf Steam

  6. Big Four

    Kundendaten von Deloitte offenbar gehackt

  7. U2F

    Yubico bringt winzigen Yubikey für USB-C

  8. Windows 10

    Windows Store wird zum Microsoft Store mit Hardwareangeboten

  9. Kabelnetz

    Eazy senkt Preis für 50-MBit/s-Zugang im Unitymedia-Netz

  10. Nintendo

    Super Mario Run wird umfangreicher und günstiger



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Unterwegs auf der Babymesse: "Eltern vibrieren nicht"
Unterwegs auf der Babymesse
"Eltern vibrieren nicht"
  1. Optimierungsprogramm Ccleaner-Malware sollte wohl Techkonzerne ausspionieren
  2. Messenger Wire-Server steht komplett unter Open-Source-Lizenz
  3. Apache Struts Monate alte Sicherheitslücke führte zu Equifax-Hack

E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Watson: IBMs Supercomputer stellt sich dumm an
Watson
IBMs Supercomputer stellt sich dumm an
  1. IBM Watson soll auf KI-Markt verdrängt werden
  2. KI von IBM Watson optimiert Prozesse und schließt Sicherheitslücken

  1. Re: Das stimmt imho so nicht, ...

    Der Held vom... | 25.09. 23:59

  2. Re: Gut so! Ein PKW von 2 Tonnen Gewicht ist...

    DF | 25.09. 23:54

  3. Re: Nutzen von ECC?

    chithanh | 25.09. 23:43

  4. Re: Geschwindigkeit Serie 2

    as (Golem.de) | 25.09. 23:32

  5. Re: das dürfte probleme geben...

    Prinzeumel | 25.09. 23:32


  1. 19:40

  2. 19:00

  3. 17:32

  4. 17:19

  5. 17:00

  6. 16:26

  7. 15:31

  8. 13:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel