Project Hazel alias Zephyr: Razer startet den Verkauf der skurrilen Atemmaske

Die Razer Zephyr startet in den Verkauf und eignet sich auch für öffentliche Verkehrsmittel - zumindest, wenn User wie Gamer aussehen wollen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Razer Zephyr nutzt austauschbare N95-Filter.
Die Razer Zephyr nutzt austauschbare N95-Filter. (Bild: Razer)

Razer startet den Verkauf der Zephyr-Atemmaske. Das Produkt ist nur im Onlineshop des Unternehmens erhältlich und kostet 110 Euro. Die Maske scheint beliebt zu sein und ist bereits in der ersten Charge ausverkauft. Interessenten können sich informieren lassen, wann es weitere Exemplare gibt.

Stellenmarkt
  1. Solution Designer - Identity und Access-Management (IAM) (m/w/d)
    Stadtwerke München GmbH, München
  2. IT Teamleiter - Development (gn)
    HORNBACH Baumarkt AG, Bornheim bei Landau / Pfalz
Detailsuche

Zephyr, früher auch Project Hazel genannt, ist eine mehrfach benutzbare Maske, die N95-Filter integriert und sich damit auch in Deutschland für den öffentlichen Nahverkehr und Innenräume eignet.

Die Filterkissen sind in den zwei großen Filterkammern mit RGB-Beleuchtung eingelegt. Die Kammern können an der Seite geöffnet und Filter ausgetauscht werden. Ein Set Filter soll maximal 30 Tage lang halten. Trotzdem handelt es sich um ein Verbrauchsprodukt. Razer bietet Zehnerpackungen mit je zwei Filtern für 35 Euro zusätzlich an. Es werden ab Werk drei Filtersets mitgeliefert.

Maske etwas neu designt

Die Zephyr-Maske selbst wurde im Design etwas verändert. Der transparente Bereich um den Mund herum ist etwas schmaler. Es sind aber noch immer Mundbewegungen zu erkennen. Das Material ist mit einer Antihaftbeschichtung versehen. Damit soll ein Beschlagen der Innenseite vermindert werden. Das Produkt wiegt 206 Gramm.

  • Razer Zephyr (Bild: Razer)
  • Razer Zephyr (Bild: Razer)
  • Razer Zephyr (Bild: Razer)
  • Die Filter sind austauschbar. (Bild: Razer)
  • Die Filter sind austauschbar. (Bild: Razer)
  • Razer Zephyr (Bild: Razer)
Die Filter sind austauschbar. (Bild: Razer)
Golem Akademie
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    13.–17. Dezember 2021, virtuell
  2. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    10.–14. Januar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Maske verwendet Lüfter. Eine Akkuladung soll maximal 8 Stunden lang halten - bei niedriger Drehzahl von 4.200 rpm. Bei hoher Drehzahl von 6.200 rpm sinkt die Laufzeit auf 3,5 Stunden. Bei eingeschalteter RGB-Beleuchtung ist es wahrscheinlich, dass die Laufzeit weiter sinkt. Die Aufladezeit beträgt drei Stunden. Der integrierte Akku wird mittels USB-C-Kabel aufgeladen.

Dazu liefert Razer eine App, mit der die Beleuchtung eingestellt und der Akkustand angezeigt werden können. Dafür kann die Maske mittels Bluetooth Low Energy mit einem Smartphone verbunden werden. Im Bereitschaftsmodus soll das System maximal zwei Tage ohne externe Stromquelle durchhalten. Es wird nicht erwähnt, ob ein Atmen durch die Maske auch ohne aktivierte Lüfter möglich ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


xPandamon 25. Okt 2021 / Themenstart

Wenn man die Maske richtig trägt bringt sie auch was. Abgesehen davon geht es vor allem...

Schattenwerk 23. Okt 2021 / Themenstart

Wer 50 Tabs offen hat, hat ganz andere Probleme ;) Aber ja, die Musik ist schlecht...

Nycoon58 23. Okt 2021 / Themenstart

"mehr RGB mehr FPS" Also Razer bleibt bitte bei PC Hardware und versucht bitte nicht wie...

Cyman 22. Okt 2021 / Themenstart

Ironischerweise hat gerade das Corona-Virus ja erst massiv zu diesen Zuständen...

x2k 22. Okt 2021 / Themenstart

Mich erinnert das eher an die Cyber Goth Richtung. Ggf gibts ja bald von razer einen...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geforce Now (RTX 3080) im Test
1440p120 mit Raytracing aus der Cloud

Höhere Auflösung, mehr Bilder pro Sekunde, kürzere Latenzen: Geforce Now mit virtueller Geforce RTX 3080 ist Cloud-Gaming par excellence.
Ein Test von Marc Sauter

Geforce Now (RTX 3080) im Test: 1440p120 mit Raytracing aus der Cloud
Artikel
  1. Encrochat-Hack: Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen
    Encrochat-Hack
    "Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen"

    Der Anwalt Johannes Eisenberg hat sich die Daten aus dem Encrochat-Hack genauer angesehen und viel Merkwürdiges entdeckt.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

  2. Feldversuch E-Mobility-Chaussee: So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit
    Feldversuch E-Mobility-Chaussee
    So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit

    Das Laden von Elektroautos stellt Netzbetreiber auf dem Land vor besondere Herausforderungen. Ein Pilotprojekt hat verschiedene Lösungen getestet.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  3. Gigafactory Grünheide: Tesla rekrutiert hauptsächlich regionale Arbeitskräfte
    Gigafactory Grünheide
    Tesla rekrutiert hauptsächlich regionale Arbeitskräfte

    Entgegen den Befürchtungen der Gegner profitieren vor allem Berlin und Brandenburg von Teslas neuer Fabrik in Brandenburg.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G9 49" 32:9 Curved QLED 240Hz 1.149€) • Spiele günstiger: PC, PS5, Xbox, Switch • Zurück in die Zukunft Trilogie 4K 31,97€ • be quiet 750W-PC-Netzteil 87,90€ • Cambridge Audio Melomonia Touch 89,95€ • Gaming-Stühle zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /