Project Hazel alias Zephyr: Razer startet den Verkauf der skurrilen Atemmaske

Die Razer Zephyr startet in den Verkauf und eignet sich auch für öffentliche Verkehrsmittel - zumindest, wenn User wie Gamer aussehen wollen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Razer Zephyr nutzt austauschbare N95-Filter.
Die Razer Zephyr nutzt austauschbare N95-Filter. (Bild: Razer)

Razer startet den Verkauf der Zephyr-Atemmaske. Das Produkt ist nur im Onlineshop des Unternehmens erhältlich und kostet 110 Euro. Die Maske scheint beliebt zu sein und ist bereits in der ersten Charge ausverkauft. Interessenten können sich informieren lassen, wann es weitere Exemplare gibt.

Stellenmarkt
  1. Specialist* Digital Production Systems
    HARTING Stiftung & Co. KG, Espelkamp
  2. Datenbankadministrator*in
    Atruvia AG, Karlsruhe, München, Münster
Detailsuche

Zephyr, früher auch Project Hazel genannt, ist eine mehrfach benutzbare Maske, die N95-Filter integriert und sich damit auch in Deutschland für den öffentlichen Nahverkehr und Innenräume eignet.

Die Filterkissen sind in den zwei großen Filterkammern mit RGB-Beleuchtung eingelegt. Die Kammern können an der Seite geöffnet und Filter ausgetauscht werden. Ein Set Filter soll maximal 30 Tage lang halten. Trotzdem handelt es sich um ein Verbrauchsprodukt. Razer bietet Zehnerpackungen mit je zwei Filtern für 35 Euro zusätzlich an. Es werden ab Werk drei Filtersets mitgeliefert.

Maske etwas neu designt

Die Zephyr-Maske selbst wurde im Design etwas verändert. Der transparente Bereich um den Mund herum ist etwas schmaler. Es sind aber noch immer Mundbewegungen zu erkennen. Das Material ist mit einer Antihaftbeschichtung versehen. Damit soll ein Beschlagen der Innenseite vermindert werden. Das Produkt wiegt 206 Gramm.

  • Razer Zephyr (Bild: Razer)
  • Razer Zephyr (Bild: Razer)
  • Razer Zephyr (Bild: Razer)
  • Die Filter sind austauschbar. (Bild: Razer)
  • Die Filter sind austauschbar. (Bild: Razer)
  • Razer Zephyr (Bild: Razer)
Die Filter sind austauschbar. (Bild: Razer)
Golem Akademie
  1. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    , Virtuell
  2. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Maske verwendet Lüfter. Eine Akkuladung soll maximal 8 Stunden lang halten - bei niedriger Drehzahl von 4.200 rpm. Bei hoher Drehzahl von 6.200 rpm sinkt die Laufzeit auf 3,5 Stunden. Bei eingeschalteter RGB-Beleuchtung ist es wahrscheinlich, dass die Laufzeit weiter sinkt. Die Aufladezeit beträgt drei Stunden. Der integrierte Akku wird mittels USB-C-Kabel aufgeladen.

Dazu liefert Razer eine App, mit der die Beleuchtung eingestellt und der Akkustand angezeigt werden können. Dafür kann die Maske mittels Bluetooth Low Energy mit einem Smartphone verbunden werden. Im Bereitschaftsmodus soll das System maximal zwei Tage ohne externe Stromquelle durchhalten. Es wird nicht erwähnt, ob ein Atmen durch die Maske auch ohne aktivierte Lüfter möglich ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


xPandamon 25. Okt 2021 / Themenstart

Wenn man die Maske richtig trägt bringt sie auch was. Abgesehen davon geht es vor allem...

Schattenwerk 23. Okt 2021 / Themenstart

Wer 50 Tabs offen hat, hat ganz andere Probleme ;) Aber ja, die Musik ist schlecht...

Nycoon58 23. Okt 2021 / Themenstart

"mehr RGB mehr FPS" Also Razer bleibt bitte bei PC Hardware und versucht bitte nicht wie...

Cyman 22. Okt 2021 / Themenstart

Ironischerweise hat gerade das Corona-Virus ja erst massiv zu diesen Zuständen...

x2k 22. Okt 2021 / Themenstart

Mich erinnert das eher an die Cyber Goth Richtung. Ggf gibts ja bald von razer einen...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
3D-Druck-Messe Formnext 2021
Raus aus der Nische

3D-Druck wird immer schneller, schöner und effizienter. Die Technologie ist dabei, die Produktion zu revolutionieren und in unseren Alltag einzuziehen.
Ein Bericht von Elias Dinter

3D-Druck-Messe Formnext 2021: Raus aus der Nische
Artikel
  1. K|Lens One: Erstes Lichtfeldobjektiv für Spiegelreflexkameras entwickelt
    K|Lens One
    Erstes Lichtfeldobjektiv für Spiegelreflexkameras entwickelt

    Das Spin-off eines Max-Planck-Instituts hat ein Lichtfeldobjektiv für herkömmliche DSLRs entwickelt. Auf Kickstarter kann es unterstützt werden.

  2. Fleet: Jetbrains bringt neuen leichtgewichtigen Editor
    Fleet
    Jetbrains bringt neuen leichtgewichtigen Editor

    Die IDE-Spezialisten von Jetbrains reagieren auf den Druck durch Visual Studio Code. Zudem gibt es nun Remote-Entwicklung.

  3. KI sagt Bundeswehr das Weltraumwetter voraus
     
    KI sagt Bundeswehr das Weltraumwetter voraus

    Viele Firmen haben längst den Nutzen künstlicher Intelligenz (KI) für ihre Geschäftsmodelle erkannt. Wie die Bundeswehr KI wirksam einsetzen könnte, erprobt sie mit der BWI als Digitalisierungspartner.
    Sponsored Post von BWI

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Crucial-SSDs zu Bestpreisen • Nur noch heute: Bis zu 75% auf Switch-Spiele • G.Skill 64GB Kit 3800MHz 319€ • Bis zu 300€ Direktabzug auf TVs, Laptops uvm. bei MM/Saturn • Blizzard-Geschenkkarten • Alternate (u. a. Biostar Mainboard 64,90€) • Xbox Series S 275,99€ [Werbung]
    •  /