• IT-Karriere:
  • Services:

Project Glass: Google-Brille Anfang 2013 für 1.500 US-Dollar für Entwickler

Ein ausgewählter Kreis von Entwicklern kann bereits Googles Project Glass vorbestellen. Anfang nächsten Jahres können dann die Ersten die Brille ausprobieren, die sich derzeit noch im Prototypstatus befindet.

Artikel veröffentlicht am ,
Google-Brille mit Mikrodisplay, Kamera und Kommunikationstechnik
Google-Brille mit Mikrodisplay, Kamera und Kommunikationstechnik (Bild: Google)

Auf der Google I/O hat der Suchmaschinenkonzern seine Brille mit Display und Kamera, die unter dem Namen Project Glass entwickelt wird, noch einmal vorgestellt. Noch befindet sich die Brille im Prototypstatus, doch Google will bereits jetzt erste Bestellungen entgegennehmen und die Brille Anfang 2013 ausliefern.

  • Project Glass: Aufnahme der Google-Brille
  • Project Glass: Aufnahme der Google-Brille
  • Project Glass: Aufnahme der Google-Brille
  • Project Glass: Aufnahme der Google-Brille
  • Project Glass: Aufnahme der Google-Brille
  • Project Glass: Aufnahme der Google-Brille
  • Project Glass: Aufnahme der Google-Brille
  • Project Glass: Aufnahme der Google-Brille
  • Google-Gründer Sergey Brin mit der Google-Brille
  • Google-Gründer Sergey Brin mit der Google-Brille
  • Sergey Brin (l.) und Barry Blanchard
  • Die Google-Brille
  • Barry Blanchard mit der Google-Brille
  • Google-Gründer Sergey Brin mit der Google-Brille
  • Spaziergang mit der Google-Brille
Google-Gründer Sergey Brin mit der Google-Brille
Stellenmarkt
  1. finanzen.de, Berlin
  2. Rodenstock GmbH, Regen

Allerdings wird nicht jeder die Gelegenheit bekommen, eine Brille vorzubestellen. Google macht klar: Es handelt sich noch nicht um ein massentaugliches Gerät. Nur Besucher der Entwicklerkonferenz Google I/O haben vorerst die Gelegenheit, eine Brille zu bestellen.

Die Brille besitzt ein Mikrodisplay, mit dem sich der Nutzer Informationen anzeigen lassen kann, ohne dass die Sicht blockiert wird. Außerdem bietet die Brille eine Kamera. Die derzeitigen Prototypen sollen leichter als eine herkömmliche Sonnenbrille sein.

Die Brille wird rund 1.500 US-Dollar kosten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 30,00€ (bei ubi.com)
  2. (u. a. Nintendo Switch für 270€, Gigabyte GeForce RTX 2070 Super Gaming OC für 479,00€, Zotac...
  3. (u. a. Deadpool, Logan - The Wolverine, James Bond - Spectre, Titanic 3D)
  4. 379,00€ (Vergleichspreis ab 478,07€)

shak 06. Jul 2012

Ohja das nette Shadowrunzeugs...ich will Talentsoft und SimSinn xD Sobald man sich...

Chevarez 30. Jun 2012

Wissen und Daten sind nicht das Selbe. Auch Informationen sind nicht synonym mit den...

creutzwald1105 29. Jun 2012

Ähm es geht hier um ein Produkt, dass auf Bestellung gefertigt wird. Ich glaube kaum...

Heavens 28. Jun 2012

Also ich sehe da schon ein paar persönliche Anwendungsgebiete. - Sport (Film, Foto oder z...


Folgen Sie uns
       


Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch)

Der Befehl: "Mehr Kaffee!" zeigt tatsächlich mehr Kaffee.

Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch) Video aufrufen
Radeon RX 5600 XT im Test: AMDs Schneller als erwartet-Grafikkarte
Radeon RX 5600 XT im Test
AMDs "Schneller als erwartet"-Grafikkarte

Für 300 Euro ist die Radeon RX 5600 XT interessant - trotz Konkurrenz durch Nvidia und AMD selbst. Wie sehr die Navi-Grafikkarte empfehlenswert ist, hängt davon ab, ob Nutzer sich einen Flash-Vorgang zutrauen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte AMD bringt RX 5600 XT im Januar
  2. Grafikkarte Radeon RX 5600 XT hat 2.304 Shader und 6 GByte Speicher
  3. Radeon RX 5500 XT (8GB) im Test Selbst mehr Speicher hilft AMD nicht

Support-Ende von Windows 7: Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist
Support-Ende von Windows 7
Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist

Windows 7 erreicht sein Lebensende (End of Life) und wird von Microsoft künftig nicht mehr mit Updates versorgt. Lohnt sich ein Umstieg auf Linux statt auf Windows 10? Wir finden: in den meisten Fällen schon.
Von Martin Loschwitz

  1. Lutris EA verbannt offenbar Linux-Gamer aus Battlefield 5
  2. Linux-Rechner System 76 will eigene Laptops bauen
  3. Grafiktreiber Nvidia will weiter einheitliches Speicher-API für Linux

Elektroautos in Tiefgaragen: Was tun, wenn's brennt?
Elektroautos in Tiefgaragen
Was tun, wenn's brennt?

Was kann passieren, wenn Elektroautos in einer Tiefgarage brennen? Während Brandschutzexperten dringend mehr Forschung fordern und ein Parkverbot nicht ausschließen, wollen die Bundesländer die Garagenverordnung verschärfen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mercedes E-Econic Daimler elektrifiziert den Müllwagen
  2. Umweltprämie für Elektroautos Regierung verzögert Prüfung durch EU-Kommission
  3. Intransparente Preise Verbraucherschützer mahnen Ladenetzbetreiber New Motion ab

    •  /