• IT-Karriere:
  • Services:

Project G.G.: Epische Action mit Hund und Held

Das Entwicklerstudio Platinum Games hat nach The Wonderful 101 die zweite von vier geplanten Neuheiten vorgestellt. Das Spiel trägt den Arbeitstitel Project G.G. und setzt offenbar auf epische Action - und einen Vierbeiner.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Project G.G.
Artwork von Project G.G. (Bild: Platinum Games)

Die Entwickler von Platinum Games haben die zweite von vier geplanten Neuheiten angekündigt. Das Actionspiel trägt den Arbeitstitel Project G.G. und es geht offenbar um riesige Kreaturen - und um einen Shiba Inu, also um einen japanischen Rassehund.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Düsseldorf
  2. Grand City Property (GCP), Berlin

Für das Spiel ist Hideki Kamiya zuständig, der unter anderem in leitenden Funktionen an The Wonderful 101, Bayonetta 2 und zuletzt an Astral Chain gearbeitet hat. Seinen Angaben zufolge wird Projekt G.G. das erste Spiel des Studios, für das dieses vollständig alleine zuständig ist - bei allen anderen Titeln zuvor waren Publisher in irgendeiner Form beteiligt.

Der Titel ist in einem Katastrophenszenario mit großen Gegnern oder Helden - oder beidem - angesiedelt. Im Teaser ist jedenfalls vage zu erkennen, wie sich eine hochhausgroße Kreatur aus dem Großstadtnebel schält.

Informationen zu den anvisierten Plattformen und zum Veröffentlichungstermin gibt es noch nicht. Es dürfte aber noch lange dauern: Derzeit kümmert sich ein kleines Team um die Vorproduktion, die eigentliche Entwicklung soll ein erst noch zu gründender Ableger in Tokio übernehmen.

Project G.G. ist auch dank der finanziellen Mittel möglich, die Platinum Games im Frühjahr 2020 vom chinesischen Technologiekonzern Tencent erhalten hat. Um welche Summe es dabei ging und ob Tencent eine Beteiligung erhalten hat, geht aus der Ankündigung nicht hervor. Studiochef Kenichi Sato hat aber erklärt, dass Platinum unabhängig bleibe.

Anfang Februar 2020 hat Platinum Games das erste seiner vier geplanten Projekte vorgestellt. Dabei handelt es sich um eine Neuauflage von The Wonderful 101, die über Kickstarter finanziert wird. Und das sehr erfolgreich: Das erste Ziel - 45.000 Euro - war nach 20 Minuten erreicht, inzwischen haben Unterstützer für das Vorhaben mehr als 1,6 Millionen Euro zur Verfügung gestellt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (Dyson Cinectic Big Ball Parquet 2 Staubsauger für 249€ statt 399€ im Vergleich)
  2. (u. a. Rising Storm 2: Vietnam für 7,59€, Upwards, Lonely Robot für 2,99€, MONOPOLY® PLUS...
  3. 3 Monate nur 2,95€ pro Monat, danach 9,95€ pro Monat - jederzeit kündbar
  4. (u. a. Aladin 11,52€ (Blu-ray) & 22,99€ (4K), A Toy Story: Alles hört auf kein Kommando 12...

Folgen Sie uns
       


Disney Plus - Test

Der Streamingdienst Disney Plus wurde am 24. März 2020 endlich auch in Deutschland gestartet. Golem.de hat die Benutzeroberfläche einem Test unterzogen und auch einen Blick auf das Film- und Serienangebot des Netflix-Mitbewerbers geworfen.

Disney Plus - Test Video aufrufen
Alternatives Android im Test: /e/ will Google ersetzen
Alternatives Android im Test
/e/ will Google ersetzen

Wie Google, nur mit Privatsphäre - /e/ verbindet ein alternatives Android mit Cloudfunktionen und einer Suchmaschine.
Ein Test von Moritz Tremmel


    Coronavirus: Spiele statt Schule
    Coronavirus
    Spiele statt Schule

    Wer wegen des Coronavirus mit Kindern zu Hause ist, braucht einen spannenden Zeitvertreib. Unser Autor - selbst Vater - findet: Computerspiele können ein sinnvolles Angebot sein. Vorausgesetzt, man wählt die richtigen.
    Von Rainer Sigl

    1. CCC "Contact Tracing als Risikotechnologie"
    2. Coronapandemie Robert Koch-Institut sammelt Gesundheitsdaten von Sportuhren
    3. Google Chrome rollt Regeln für Same-Site-Cookies vorerst zurück

    Gesetzentwurf zum Leistungsschutzrecht: Acht Wörter sollen reichen
    Gesetzentwurf zum Leistungsschutzrecht
    Acht Wörter sollen reichen

    Auszüge von mehr als acht Wörtern sollen beim Leistungsschutzrecht lizenzpflichtig werden, von Vorschaubildern ist keine Rede mehr.
    Von Justus Staufburg

    1. Medienstaatsvertrag Droht wirklich das Ende des Urheberrechts?
    2. Leistungsschutzrecht Drei Wörter sollen ...
    3. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein

      •  /