Abo
  • Services:

Project Fiona: Razer baut Gaming-Tablet nach Kundenwünschen

Razers Tablet-PC mit dem Codenamen Project Fiona nimmt Form an. Die Kunden haben entschieden, dass das Windows-8-Gerät ein Gaming-System mit High-End-Ausstattung sein soll.

Artikel veröffentlicht am ,
Project Fiona - Razer ließ Kunden über Gaming-Tablet abstimmen.
Project Fiona - Razer ließ Kunden über Gaming-Tablet abstimmen. (Bild: Razer)

Der Notebook-, Tastatur- und Maushersteller Razer hat seine einwöchige Kundenbefragung für das Project Fiona abgeschlossen. Die Kunden wünschen sich, dass das Windows-8-basierte 10,1-Zoll-Gaming-Tablet mit High-End-Ausstattung kommt - selbst wenn das bedeutet, dass es doppelt so dick und so schwer ist wie etwa ein iPad.

Stellenmarkt
  1. ETAS, Stuttgart
  2. item Industrietechnik GmbH, Solingen

Bei der Hardwareausstattung wünschen sich die Gamer eine Intel-CPU vom Typ Core i5 oder i7, dazu einen diskreten Mittelklasse-Grafikchip, der Hardcore-PC-Gaming unterwegs mit mittleren Grafikeinstellungen ermöglicht. Außerdem haben sich die Befragten für Controller entschieden, die sich abnehmen lassen. Der Preis soll bei 1.300 bis 1.500 US-Dollar liegen.

"Es ist wahrscheinlich wirklich das erste Gaming-Tablet, das für Gamer designt wurde. Durch Gamer", schreibt Razer-Chef Min-Liang Tan in einem Facebook-Eintrag. Ein Bild zeigt dort einen Tablet-PC mit seitlich an Griffen angebrachten, Nunchuck-ähnlichen Gamepads. Das finale Produkt dürfte etwas anders aussehen.

  • Project Fiona - Konzeptbild des kommenden Razer-Tablet-PCs für Spielefans (Bild: Razer)
Project Fiona - Konzeptbild des kommenden Razer-Tablet-PCs für Spielefans (Bild: Razer)

Bei einem im Oktober 2012 bei der US-Behörde FCC eingereichten Fiona-Design waren die Griffe nicht mehr vorhanden - und ein Controller wurde als Zubehör gelistet. Parallel zu der Befragung hat Razer offenbar schon am Hardwaredesign gearbeitet. Letztlich war zu erwarten, dass sich die Gamer für ein High-End-Tablet entscheiden würden.



Meistgelesen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-15%) 23,79€
  2. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)
  3. 12,99€

burzum 13. Dez 2012

... das nun auch endlich die ganzen Bewegungsfaulen endlich mal zu (Kraft-) Sport kommen...

razziel 13. Dez 2012

Also ich habe drei Mäuse von Razer und ein Mousepad, und die funkltionieren alle noch...

Natchil 12. Dez 2012

Ich glaube die von Razr sind schon keine Idioten. Die werden wohl schon keine großartigen...

Schalk81 12. Dez 2012

Die Frage ist berechtigt. Sind die Controller abnehmbar, um sie wegzupacken und das...


Folgen Sie uns
       


Square Enix E3 2018 Pressekonferenz - Live

Lara Croft steht kurz vor ihrer Metamorphose, Dragon Quest 11 und Final Fantasy 14 erblühen in Europa und zwei ganz neue Spieleserien hat Square Enix auch noch vorgestellt. Wie fanden wir das?

Square Enix E3 2018 Pressekonferenz - Live Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt
Bargeldloses Zahlen
Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt

Während Google Pay jüngst hierzulande gestartet ist, lässt Apple Pay auf sich warten. Kein Wunder: Der deutsche Markt ist schwierig - und die Banken sind in einer guten Verhandlungsposition.
Eine Analyse von Andreas Maisch

  1. Bargeldloses Zahlen Apple und Goldman Sachs planen Apple-Kreditkarte

    •  /