Abo
  • Services:

Project Felix: Adobe präsentiert neues Grafikprogramm für 3D-Templates

Mit Adobes neuem Design-Programm sollen Grafikdesigner auch ohne Vorkenntnisse in komplizierten Spezialanwendungen realistisch aussehende Bilder aus 3D-Templates erstellen können. Einen finalen Namen hat das Programm nicht - noch läuft es unter der Bezeichnung Project Felix.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein mit Project Felix aus einem 3D-Template erstelltes Rendering
Ein mit Project Felix aus einem 3D-Template erstelltes Rendering (Bild: Adobe)

Adobe hat im Rahmen der Keynote seiner Max-Konferenz 2016 das neue Bildbearbeitungsprogramm Project Felix vorgestellt. Mit Project Felix sollen Grafikdesigner einfach 3D-Vorlagen in 2D-Umgebungen einbinden können. Das soll beispielsweise die Erstellung von Produktfotos erleichtern, bei denen ein gerendertes Objekt in ein Foto eingebunden wird. Das ist beispielsweise dann nötig, wenn es das eigentliche Produkt noch nicht gibt.

  • Ein mit Project Felix aus einem 3D-Template gerendertes Bild (Bild: Adobe)
  • Mit Project Felix lassen sich 3D-Templates in 2D-Bilder einfügen und bearbeiten. (Bild: Adobe)
  • Die Templates lassen sich mit Strukturen, Farben, Licht und Schatten versehen und dadurch zu realistisch aussehenden Objekten formen. (Bild: Adobe)
Mit Project Felix lassen sich 3D-Templates in 2D-Bilder einfügen und bearbeiten. (Bild: Adobe)
Stellenmarkt
  1. Henry Schein Services GmbH, Langen
  2. Class.Ing-Ingenieurpartnerschaft für Mediendatenmanagement Scherenschlich & Rukavina, Salzkotten/Oberntudorf

Zielgruppe für Adobe sind Grafikdesigner, die sich mit 3D-Rendering nicht auskennen und keine Zeit oder Muße haben, sich mit komplizierten 3D-Programmen zu beschäftigen. Entsprechend können mit Project Felix 3D-Assets importiert, aber nicht selbst erstellt werden. Der Designer benötigt also eine Quelle für das Objekt; Adobe selbst hat seine Datenbank Adobe Stock entsprechend um 3D-Modelle, Materialien und Lichter erweitert.

Licht und Schatten werden automatisch berechnet

Importiert ein Nutzer ein 3D-Objekt in Project Felix, berechnet das Programm automatisch eine erste Licht- und Schattenkonfiguration. Das soll es den Designern erleichtern, die passenden Einstellungen zu finden. Auch die Ausrichtung am Horizont übernimmt Project Felix selbstständig.

Die einzelnen Bereiche des 3D-Modells können mit unterschiedlichen Materialien und Farben belegt werden. Für die Auswahl steht der aus anderen Adobe-Produkten bekannte Zauberstab zur Verfügung, der hier jedoch dreidimensional verwendet werden kann.

Echtzeitvorschau des fertigen Renderings

Während der Bearbeitung steht dem Grafikdesigner ein Echtzeit-Vorschaufenster zur Verfügung, in dem er seine Arbeit beurteilen kann. Das Endergebnis kann entweder als einfache Bilddatei gerendert oder ins PSD-Format umgewandelt werden. Dann kann es in Photoshop weiterbearbeitet werden.

Project Felix soll Ende 2016 in einer ersten Betaversion für Windows 10 und OSX zur Verfügung stehen. Alle Abonnenten eines Creative-Cloud-Abos sollen sich das Programm herunterladen können. Zunächst wird das Programm nur auf Englisch verfügbar sein, weitere Sprachen sollen aber kommen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 164,90€

darren 03. Nov 2016

du weißt aber schon seid wann Paint 3D bekannt ist. Natürlich haben sie es nicht deshalb...


Folgen Sie uns
       


Smartphones Made in Germany - Bericht

Gigaset baut Smartphones - in Deutschland.

Smartphones Made in Germany - Bericht Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt
Bargeldloses Zahlen
Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt

Während Google Pay jüngst hierzulande gestartet ist, lässt Apple Pay auf sich warten. Kein Wunder: Der deutsche Markt ist schwierig - und die Banken sind in einer guten Verhandlungsposition.
Eine Analyse von Andreas Maisch

  1. Bargeldloses Zahlen Apple und Goldman Sachs planen Apple-Kreditkarte

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

    •  /