Abo
  • Services:

Project Everest: Xilinx bringt ersten FPGA mit 7-nm-Technik

Der FPGA-Entwickler Xilinx arbeitet an einer neuen Kombination aus Logik-Chips und schnellem Speicher. Die Plattform ist vor allem für Rechenzentren gedacht, der Fokus des 7-nm-Produkts liegt auf 5G-Systemen und Deep Learning.

Artikel veröffentlicht am ,
Project Everest
Project Everest (Bild: Xilinx)

Xilinx hat die ACAP, die Adaptive Compute Acceleration Platform, angekündigt. Dahinter verbirgt sich eine Kombination aus programmierbaren Schaltungen, unter anderem einem neuen FPGA (Field Programmable Gate Array), diversen CPU-Kernen, Echtzeitprozessoren und zusätzlich HBM2-Stapelspeicher. Das erste Design wurde als Project Everest entwickelt, es steht im 7-nm-Node bei der TSMC und umfasst bis zu 50 Milliarden Transistoren.

Stellenmarkt
  1. Visteon Electronics Germany GmbH, Karlsruhe
  2. über duerenhoff GmbH, Nürnberg

Project Everest ist genau genommen ein Multi-Chip-Modul (MCM), denn für die Adaptive Compute Acceleration Platform setzt Xilinx unterschiedliche Chips auf einen Träger. Das erklärt auch die hohe Anzahl an Transistoren für die ACAP. Die interne Verbindung übernimmt dabei das Cache Coherent Interconnect for Accelerators, also das CCIX-Fabric. Als I/O kann so neben HBM2 auch beispielsweise DDR4-Speicher angebunden werden. Das MCM umfasst etwa einen Application Processor und einen Realtime Processor, was auf ARM-Kerne hinauslaufen dürfte. Hinzu kommt Xilinx' eigene FPGA-Logik sowie auf Wunsch noch Serdes-Verbindungen oder Radio Frontends.

  • Adaptive Compute Acceleration Platform (Bild: Xilinx)
  • Adaptive Compute Acceleration Platform (Bild: Xilinx)
  • Adaptive Compute Acceleration Platform (Bild: Xilinx)
  • Adaptive Compute Acceleration Platform (Bild: Xilinx)
  • Adaptive Compute Acceleration Platform (Bild: Xilinx)
  • Adaptive Compute Acceleration Platform (Bild: Xilinx)
  • Adaptive Compute Acceleration Platform (Bild: Xilinx)
Adaptive Compute Acceleration Platform (Bild: Xilinx)

Gedacht ist die Adaptive Compute Acceleration Platform für Datenzentren, wie Xilinx sie als schneller und effizienter ansieht als CPUs oder GPUs oder sogar ASIC, also anwendungsspezifische Chips. Project Everest soll für 5G-Systeme und Deep Learning eingesetzt werden, beispielsweise um Sensoren von IoT-Geräten auszuwerten, Fotos oder Videos aus sozialen Netzwerken zu analysieren, für das Encoding von Livestreams, für Finanzmodelle oder für Spracherkennung. Die ACAP wird per C/C++, OpenCL oder Python angesprochen und kann mit FPGA-Tools neu programmiert und so an Workloads angepasst werden.

Xilinx erwartet das Tape-out des Project Everest im laufenden Jahr, ab 2019 sollen Partner erste Muster der Adaptive Compute Acceleration Platform erhalten. Xilinx ist der größte Fab-lose Hersteller von FPGAs, vor Altera (das seit 2015 ein Teil von Intel ist) sowie Actel (das 2010 von Microsemi übernommen wurde) und Lattice.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Seagate Expansion+ Desktop 4 TB für 88€, Seagate Backup Plus Hub 6 TB für...
  2. 17,49€
  3. 299€ + 4,99€ Versand oder Abholung im Markt
  4. ab 1.119€ (Ersparnis: 310€)

Folgen Sie uns
       


Kameravergleich P20 Pro, Xperia XZ2, Galaxy S9 Plus

Huaweis neues P20 Pro hat gleich drei Kameras auf der Rückseite. Diese ermöglichen nicht nur eine Porträtfunktion, sondern auch einen dreistufigen Zoom. Mit ihren KI-Funktionen unterstützt die Kamera des P20 Pro den Nutzer bei der Aufnahme.

Kameravergleich P20 Pro, Xperia XZ2, Galaxy S9 Plus Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

    •  /