• IT-Karriere:
  • Services:

Project Discovery: Eve Online lässt Spieler das echte Weltall absuchen

Entdeckt ein Pilot von Eve Online die zweite Erde? Könnte sein, denn das Studio hinter dem Weltraumspiel lässt seine Kundschaft in einem Minispiel nach echten Planeten suchen - als Belohnung winkt Projekt Discovery mit Ingame-Extras.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Project Discovery 2
Artwork von Project Discovery 2 (Bild: CCP Games)

Auf seinem jährlichen Fanfest rund um Eve Online hat das isländische Entwicklerstudio CCP Games die zweite Ausgabe seines Project Discovery angekündigt. Seit rund einem Jahr konnten Spieler bei der Suche nach bestimmten Proteinen in Zellen suchen. Künftig geht es um das Auffinden von Planeten, die um Sonnen kreisen - was ja auch besser zu Eve passt.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Ettlingen
  2. VerbaVoice GmbH, München

In einem Minispiel sollen die Spieler ab Juni 2017 Fotos des Weltraumteleskops Kepler vorgelegt bekommen. Auf den meisten wird nichts Besonderes zu sehen sein. Aber wer den Eindruck hat, dass da vor einer Sonne ein Gegenstand zu sehen sein könnte, kann das Bild markieren und mit einer Anmerkung versehen. Die Fotos, die viele Teilnehmer des Projekts als auffällig melden, können sich die begleitenden Wissenschaftler dann genauer anschauen.

Auf dem Fanfest hat Professor Michel Mayor von der Universität Genf das Projekt vorgestellt. Er kümmert sich auch um die weitere Auswertung der Daten. Mayer kennt sich aus mit der Suche nach Planeten: Er hat 1995 als erster Mensch einen um 51 Pegasi rotierenden, jupiterähnlichen Planeten nachgewiesen.

Damit der Spielerschwarm in Eve Online den vermutlich recht mühsamen Job möglichst motiviert erledigt, gibt es als Belohnung für die Teilnehmer diverse Ingame-Extras, etwa Credits.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 399,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)
  2. (u. a. ARK Survival Evolved für 6,99€, PSN Card 20 Euro für 18,49€)
  3. (u. a. Fractal Define R6 für 119,90€, Thermaltake Level 20 für 66,90€, Be Quiet Dark Base 700...
  4. 68,12€ (Bestpreis!)

Neuro-Chef 14. Apr 2017

Mit der Qualität (im Sinne von Grafik - IMHO tut sich an der sonstigen Qualität schon...

Anonymer Nutzer 11. Apr 2017

Es geht nicht ums prellen. Oder aber man beschäftigt die spieler mit etwas, das erhöt...

Braineh 09. Apr 2017

Ach ja, darum ging's... Danke, war zu faul zum suchen. :D

ArcherV 08. Apr 2017

Müsste Mal wieder bei EVE reinschauen.


Folgen Sie uns
       


Razer Eracing Simulator ausprobiert (CES 2020)

Der Eracing Simulator von Razer versucht, das Fahrgefühl in einem Rennwagen wiederzugeben. Dank Motoren und einer großen Leinwand ist die Immersion sehr gut, wie Golem.de im Hands on feststellen konnte.

Razer Eracing Simulator ausprobiert (CES 2020) Video aufrufen
Support-Ende von Windows 7: Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist
Support-Ende von Windows 7
Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist

Windows 7 erreicht sein Lebensende (End of Life) und wird von Microsoft künftig nicht mehr mit Updates versorgt. Lohnt sich ein Umstieg auf Linux statt auf Windows 10? Wir finden: in den meisten Fällen schon.
Von Martin Loschwitz

  1. Lutris EA verbannt offenbar Linux-Gamer aus Battlefield 5
  2. Linux-Rechner System 76 will eigene Laptops bauen
  3. Grafiktreiber Nvidia will weiter einheitliches Speicher-API für Linux

Radeon RX 5600 XT im Test: AMDs Schneller als erwartet-Grafikkarte
Radeon RX 5600 XT im Test
AMDs "Schneller als erwartet"-Grafikkarte

Für 300 Euro ist die Radeon RX 5600 XT interessant - trotz Konkurrenz durch Nvidia und AMD selbst. Wie sehr die Navi-Grafikkarte empfehlenswert ist, hängt davon ab, ob Nutzer sich einen Flash-Vorgang zutrauen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte AMD bringt RX 5600 XT im Januar
  2. Grafikkarte Radeon RX 5600 XT hat 2.304 Shader und 6 GByte Speicher
  3. Radeon RX 5500 XT (8GB) im Test Selbst mehr Speicher hilft AMD nicht

Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

    •  /