Abo
  • IT-Karriere:

Project Discovery: Eve Online lässt Spieler das echte Weltall absuchen

Entdeckt ein Pilot von Eve Online die zweite Erde? Könnte sein, denn das Studio hinter dem Weltraumspiel lässt seine Kundschaft in einem Minispiel nach echten Planeten suchen - als Belohnung winkt Projekt Discovery mit Ingame-Extras.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Project Discovery 2
Artwork von Project Discovery 2 (Bild: CCP Games)

Auf seinem jährlichen Fanfest rund um Eve Online hat das isländische Entwicklerstudio CCP Games die zweite Ausgabe seines Project Discovery angekündigt. Seit rund einem Jahr konnten Spieler bei der Suche nach bestimmten Proteinen in Zellen suchen. Künftig geht es um das Auffinden von Planeten, die um Sonnen kreisen - was ja auch besser zu Eve passt.

Stellenmarkt
  1. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart
  2. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt

In einem Minispiel sollen die Spieler ab Juni 2017 Fotos des Weltraumteleskops Kepler vorgelegt bekommen. Auf den meisten wird nichts Besonderes zu sehen sein. Aber wer den Eindruck hat, dass da vor einer Sonne ein Gegenstand zu sehen sein könnte, kann das Bild markieren und mit einer Anmerkung versehen. Die Fotos, die viele Teilnehmer des Projekts als auffällig melden, können sich die begleitenden Wissenschaftler dann genauer anschauen.

Auf dem Fanfest hat Professor Michel Mayor von der Universität Genf das Projekt vorgestellt. Er kümmert sich auch um die weitere Auswertung der Daten. Mayer kennt sich aus mit der Suche nach Planeten: Er hat 1995 als erster Mensch einen um 51 Pegasi rotierenden, jupiterähnlichen Planeten nachgewiesen.

Damit der Spielerschwarm in Eve Online den vermutlich recht mühsamen Job möglichst motiviert erledigt, gibt es als Belohnung für die Teilnehmer diverse Ingame-Extras, etwa Credits.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 69,90€ (Bestpreis!)
  2. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)

Neuro-Chef 14. Apr 2017

Mit der Qualität (im Sinne von Grafik - IMHO tut sich an der sonstigen Qualität schon...

Anonymer Nutzer 11. Apr 2017

Es geht nicht ums prellen. Oder aber man beschäftigt die spieler mit etwas, das erhöt...

Braineh 09. Apr 2017

Ach ja, darum ging's... Danke, war zu faul zum suchen. :D

ArcherV 08. Apr 2017

Müsste Mal wieder bei EVE reinschauen.


Folgen Sie uns
       


Golem-Akademie - Trainer Florian stellt sich vor

Vom Junior-Projektleiter zum IT-Director konnte Florian Schader sämtliche Facetten der IT-Welt gestalten und hat eine Leidenschaft entwickelt, diese Erfahrungen weiterzugeben. Seine Grundmotivation ist die aktive Weitergabe seiner 20-jährigen Projekt- und Leitungserfahrung im IT-Umfeld, der Erfolg von Projekten und die aktive Weiterentwicklung von Menschen. Dabei stellt er immer den Bezug zur Praxis her. Als Trainer und Coach ist er spezialisiert auf Projektmanagement und Führungskräfteentwicklung.

Golem-Akademie - Trainer Florian stellt sich vor Video aufrufen
Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

    •  /