Abo
  • Services:

Project Denver: Nvidias Tegra K1 zuerst für Mobilgeräte und nicht für Server

Was zuerst als Server-CPU angekündigt wurde, wird in diesen Rechnern so bald nicht zu finden sein: Nvidias Project Denver, auch als Tegra K1 mit 64-Bit-Kernen bekannt, wird zunächst in mobilen Geräten erscheinen. Bei ARM-Servern mit GPU-Beschleunigern setzt Nvidia vorerst auf Partner.

Artikel veröffentlicht am ,
Server von Cirrascale mit ARM-CPUs und Nvidia-GPUs
Server von Cirrascale mit ARM-CPUs und Nvidia-GPUs (Bild: Nvidia)

"Unsere Architektur mit dem Namen Project Denver ist anfangs auf den mobilen Markt ausgerichtet." Dies schreibt Nvidia in einem Blogpost zur Supercomputerkonferenz ISC. Das Unternehmen bestätigt damit, was sich in vorsichtigen Äußerungen von Firmenchef Jen-Hsun Huang schon abzeichnete. Der Tegra K1 mit 64-Bit-Fähigkeiten wird so schnell nicht in Servern und Supercomputern zu finden sein.

Stellenmarkt
  1. Lands' End GmbH, Mettlach
  2. Dataport, Hamburg

Für diese Geräte war das bereits 2011 angekündigte Projekt aber ursprünglich vorgesehen. Dabei gilt es, zwei Versionen zu unterscheiden, die beide Tegra K1 heißen. Das bisher unter dem Codenamen "Logan" geführte SoC verfügt über vier Cortex-A15-Kerne, die nur 32 Bit unterstützen. 64-bittig ist nur "Denver", der als Dual-Core geplant ist.

Genau dieses SoC wollte Nvidia ursprünglich für Microserver und Supercomputer positionieren, in letzterem Einsatzgebiet steckt dahinter die Überlegung, dass eine kleine CPU wie Denver ausreiche, um die GPUs anzusteuern. Diese Beschleuniger, mit denen Nvidia bei den Großrechnern recht erfolgreich ist, übernehmen dann die Hauptarbeit.

Vorerst sollen aber andere Unternehmen die ARM-SoCs für solche Systeme herstellen. Nvidia nennt hier bisher nur Applied Micro, das die Chips für Server von Cirrascale, E4 und Eurotech liefert. Von Nvidia kommen dann immerhin noch die Tesla-Beschleuniger als PCIe-Steckkarten. Auch Broadcom und Cavium arbeiten an 64-Bit-Chips mit ARM-Architektur für Server - und ebenso AMD, das Nvidia in seinem Blogpost aber nicht erwähnt.

Warum Nvidia seine Serverpläne auf Eis gelegt hat, erklärt das Unternehmen in seiner aktuellen Mitteilung nicht. Die ersten 64-Bit-ARMs von Nvidia sollen nach den bisherigen Plänen 2015 erscheinen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Far Cry 5, Skyrim Special Edition, Tekken 7, The Witcher 3, Ghost Recon Wildlands...
  2. (u. a. Conjuring 2, Hacksaw Ridge, Snowden, The Accountant)
  3. (u. a. Steelseries Arctis 5 Headset 79,90€, VU+Solo 2 SAT-Receiver 164,90€, Intenso 960-GB-SSD...
  4. (heute u. a. UHD-Fernseher von Samsung, Kameraobjektive, Büro- und Gamingstühle, Produkte von TP...

Bosancero 25. Jun 2014

Im Mipad ist er verbaut, beim Mi4 wirds wohl auch Nvidia werden. Tegra 3 war der...


Folgen Sie uns
       


Analyse zum Apple-Event - Golem.de live

Die Golem.de-Redakteure Tobias Költzsch und Michael Wieczorek besprechen die drei neuen iPhones und die Neuerungen bei der Apple Watch 4.

Analyse zum Apple-Event - Golem.de live Video aufrufen
Red Dead Redemption 2 angespielt: Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen
Red Dead Redemption 2 angespielt
Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen

Überfälle und Schießereien, Pferde und Revolver - vor allem aber sehr viel Interaktion: Das Anspielen von Red Dead Redemption 2 hat uns erstaunlich tief in die Westernwelt versetzt. Aber auch bei Grafik und Sound konnte das nächste Programm von Rockstar Games schon Punkte sammeln.
Von Peter Steinlechner

  1. Red Dead Redemption 2 Von Bärten, Pferden und viel zu warmer Kleidung
  2. Rockstar Games Red Dead Online startet im November als Beta
  3. Rockstar Games Neuer Trailer zeigt Gameplay von Red Dead Redemption 2

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

    •  /